> > > > iPhone 5 mit eigenentwickeltem Apple-SoC?

iPhone 5 mit eigenentwickeltem Apple-SoC?

Veröffentlicht am: von

Apple iPhone 5Die Vorstellung des iPhone 5 hat wohl kaum jemanden vom Hocker gerissen. Zu wenige Veränderungen wurden von Apple gegenüber den Vorgängermodellen umgesetzt, während die Konkurrenz sich bemüht, keine Innovation auszulassen. Dabei hat Apple eines der interessantesten Details während der Präsentation verschwiegen - der eingesetzte Prozessor ist scheinbar kein reguläres ARM-Design mehr, sondern zumindest teilweise eine Eigenentwicklung.

Im Vorfeld des iPhone 5-Launchs wurde schon viel darüber spekuliert, welcher Prozessor in dem neuen Smartphone eingesetzt werden könnte. Würde Apple auf ARMs neue Cortex-A15-Architektur zurückgreifen oder weiter beim Cortex-A9 bleiben (die ARM-Bezeichnungen decken sich nicht mit Apples ähnlich gestalteten Marketing-Namen, der Apple A5 im iPhone 4S ist z.B. ein Cortex-A9)? Apple verpasste dem iPhone 5 einen Apple A6, ging wie gewohnt aber nicht auf Details des Prozessors ein. Stattdessen gab es nur ein paar Leistungs-Vergleiche - das iPhone 5 soll gegenüber dem 4S die doppelte CPU- und die doppelte GPU-Leistung bieten.

Anandtech hat sich das iPhone 5 näher angeschaut und ist zu einem interessanten Ergebniss gekommen. Der A6 ist weder ein regulärer Cortex-A9 noch ein Cortex-A15. Stattdessen dürfte es sich um den ersten Prozessor handeln, den Apple wirklich selbst konzipiert hat. Dazu greift Apple zwar auf die ARMv7-Instruktionen zurück, die sowohl für Cortex-A9 als auch Cortex-A15 genutzt werden, verwirklicht aber ein eigenständiges Design. Scheinbar hat Apple den Cortex-A9 genutzt und ihn aufgebohrt. Dabei musste Apple den Spagat meistern, einen deutlichen Leistungszuwachs bei möglichst gleichbleibendem Verbrauch zu erzielen.

Gleich eine Reihe verschiedene Maßnahmen sollen dem Apple A6 dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen. Wie genau der Apple A6 aufgebaut ist, kann derzeit nur gemutmaßt werden. Zumindest einige Veränderungen lassen sich laut Anandtech aber schon erkennen: Der kleinere 32 nm-Fertigungsprozess und zusätzliche Unterstützung der ARMv7s-Instruktionen mit VFPv4-Extensions. Die Kernanzahl scheint hingegen gleich geblieben zu sein, es dürfte sich also beim A6 um einen Dual-Core-Prozessor handeln. Erste Geekbench-Ergebnisse bieten Spielraum für weitere Hypothesen. Demnach scheint Apple den A6 mit höherem Takt zu betreiben, nämlich mit 1 GHz statt 800 MHz (wie noch beim iPhone 4S). Um wirklich auf die doppelte CPU-Leistung zu kommen, müssen aber auch die IPC zunehmen, also die Zahl der in einem Taktzyklus ausführbaren Befehle. Geekbench deutet zumindest schon einmal auf einen deutlich gestiegenen Speicherdurchsatz hin, großteils um Faktor 2. Das Speicherinterface scheint dementsprechend aufgebohrt worden zu sein. Daraus resultieren dann deutlich bessere Ergebnisse bei Fließkommaberechnungen:

Geekbench Comparison
Integer Performance iPhone 4S iPhone 5 (unconfirmed) Scaling
Blowfish ST 10.7 MB/s 23.4 MB/s 2.18x
Blowfish MT 20.7 MB/s 45.6 MB/s 2.20x
Text Compress ST 1.21 MB/s 2.79 MB/s 2.30x
Text Compress MT 2.28 MB/s 5.19 MB/s 2.27x
Text Decompress ST 1.71 MB/s 3.82 MB/s 2.23x
Text Decompress MT 2.84 MB/s 5.60 MB/s 2.67x
Image Compress ST 3.32 Mpixels/s 7.31 Mpixels/s 2.20x
Image Compress MT 6.59 Mpixels/s 14.2 Mpixels/s 2.15x
Image Decompress ST 5.32 Mpixels/s 12.4 Mpixels/s 2.33x
Image Decompress MT 10.5 Mpixels/s 23.0 Mpixels/s 2.19x
Lua ST 215.4 Knodes/s 455 Knodes/s 2.11x
Lua MT 425.6 Knodes/s 887 Knodes/s 2.08x
MT Scaling 1.90x 1.92x

Da Apple sowohl eine verdoppelte CPU- als auch eine verdoppelte GPU-Leistung versprochen hat, muss sich auch an der Grafikeinheit des SoCs etwas getan haben. Bisher lässt sich auch hier nur mutmaßen, welchen Weg Apple beschreitet. Wahrscheinlich scheint, dass eine höher getaktete PowerVR SGX 543MP3 zum Einsatz kommt (der Apple A5 nutzt die PowerVR SGX 543MP2).

Abseits von den technischen Details, über die sich bisher nur mutmaßen lässt, ist der mit dem Apple A6 eingeschlagene Weg ein Anzeichen dafür, dass Apple nun doch die vorhandenen Ressourcen für angepasste SoCs nutzt. Damit erhält das Unternehmen die Möglichkeit, genau das maßgeschneiderte SoC einzusetzen, das den jeweiligen Anforderungen am Besten entspricht. Gleichzeitig könnte Apple sich so von Konkurrenten absetzen, die sich an die ARM-Standarddesigns halten. Bisher konnte nur über die Marketing-Bezeichnungen suggeriert werden, dass Apple "eigene" Prozessoren einsetzt - mit dem Apple A6 scheint das erstmalig auch der Realität zu entsprechen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29807
Weil? Verstehe den Zusammenhang mit der Fertigungsgröße nicht.
#3
customavatars/avatar107976_1.gif
Registriert seit: 04.02.2009
Hannover
Otaku :)
Beiträge: 2326
Das wäre dann Thread Nr. 4, wo er versucht zu trollen :>
#4
customavatars/avatar89737_1.gif
Registriert seit: 17.04.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 8052
Zitat Don;19458911
Weil? Verstehe den Zusammenhang mit der Fertigungsgröße nicht.


Weniger Abwärme, Stromverbrauch = geeigneter für Kleinstcomputer. Wäre ja denkbar dass in Smartphones irgendwann ähnlich starke CPU's stecken wie in Intels Haupt Desktop Linie.

Zitat DamnedFreak;19458924
Das wäre dann Thread Nr. 4, wo er versucht zu trollen :>


Oh man bist du Paranoid :fresse:
#5
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29807
Zitat Mr.Wifi;19458974
Weniger Abwärme, Stromverbrauch = geeigneter für Kleinstcomputer. Wäre ja denkbar dass in Smartphones irgendwann ähnlich starke CPU's stecken wie in Intels Haupt Desktop Linie.


Fertigungsgröße ist aber nicht alles, sonst würden ARM-Designs nicht 90 Prozent oder mehr der Smartphones und Tabletts befeuern.
#6
customavatars/avatar89737_1.gif
Registriert seit: 17.04.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 8052
Zitat Don;19459022
Fertigungsgröße ist aber nicht alles, sonst würden ARM-Designs nicht 90 Prozent oder mehr der Smartphones und Tabletts befeuern.


Ich ging jetzt jedoch von X86 CPU's aus, also das was man von Intel und AMD kennt und eben dass sich die Effizienz dort mit jedem Shrink weiter verbessert. Also Intel irgendwann logischwerweise in Regionen vorstößt die diese CPU's für Smartphones etc. interessant werden.

ARM SOC's sind eher mit PowerPC verwandt (Risc), also dem was Apple in ihren Rechnern früher genutzt hat, und das kann man nicht wirklich mit X86 vergleichen. PowerPC war schon immer effizienter bei gleicher Taktung und Fertigungsgröße als X86 CPU's.

Die Frage ist halt wann der Punkt erreicht ist wo Intel den Punkt überschreitet bei dem die Effizienz der anderen Architekturen dann keine Rolle mehr spielt.
Zb. weil intel leistungsstärker ist und trotzdem weniger Strom verbaucht, obwohl die Architektur im grunde uneffizienter ist.
#7
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8144
Gehst Du bei Deiner Theorie davon aus, dass die anderen Architekturen sich nicht weiter entwickeln?
#8
customavatars/avatar89737_1.gif
Registriert seit: 17.04.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 8052
Klar entwickeln die sich weiter, aber die entwickeln sich nicht so schnell wie Intel. Bei allen anderen dauert ein Shrink länger. Irgendwann zieht Intel denen davon, wie im Desktop Bereich. Dort hat es sich ab ca. 2006 für Apple auch nicht mehr gelohnt auf ihre eigene PowerPC Technologie zu setzen.
#9
customavatars/avatar105791_1.gif
Registriert seit: 04.01.2009

Skarabäusfürst
Beiträge: 671
hies es am anfang nicht das es ein 4 kerne cpu ist
#10
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8144
Zitat Zanzza;19459734
hies es am anfang nicht das es ein 4 kerne cpu ist


Seitens irgendwelcher Spekulationswebseiten schon. Aber sowas ist eben immer mit Vorsicht zu genießen.
#11
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 825
Zitat
Gleichzeitig könnte Apple sich so von Konkurrenten absetzen, die sich an die ARM-Standarddesigns halten.
Tun die das denn überhaupt? Also Qualcomm beispielsweise "orientiert" sich doch auch nur am Design. Weiß halt nicht inwiefern die Änderungen im Vergleich zu Apple ausfallen, aber in der News kommts so rüber also wäre das jetzt etwas neues.

(Oder habe ich hier was falsch verstanden?:D)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]