> > > > Fertigungsprobleme bei den Gehäusen von Microsofts Surface-Tablet

Fertigungsprobleme bei den Gehäusen von Microsofts Surface-Tablet

Veröffentlicht am: von

MicrosoftMit Surface will Microsoft eigene Tablets anbieten, die Windows 8 bzw. Windows RT (ein OS für ARM-Prozessoren) nutzen (wir berichteten). Der durchaus innovative Ansatz - u.a. mit einem Cover, das als Tastaturersatz dient - zeigt, wie wichtig Microsoft das Tablet-Segment ist. Die Redmonder engagieren sich selbst und verlassen sich nicht nur auf andere Hersteller. Allerdings scheinen die hohen Ansprüche bei Microsoft dafür zu sorgen, dass der Verkaufsstart von Surface verzögert werden könnte.

Schon bei der Präsentation wurde hervorgehoben, wieviel Wert auf Materialien und Verarbeitung gelegt wird. Für das Gehäuse setzt Microsoft auf ein "VaporMG Case". Das Magnesium-Gehäuse muss allerdings extrem präzise gefertigt werden, um den Anforderungen von Microsoft gerecht zu werden. Schon die Suche nach einem geeigneten Fertiger war schwierig. Der Zulieferer soll bis zum Jahresende Kapazitäten für die Fertigung von Gehäusen für 5 Millionen Geräte haben. Schließlich wurde doch noch ein chinesischer Partner gefunden. Allerdings soll laut internen Quellen die Ausbeute noch sehr zu wünschen übrig lassen. Das wiederum gilt als entscheidendes Hemmnis für die Massenfertigung.

Wie sich das konkret auf die Verfügbarkeit von Surface-Tablets auswirken wird, ist allerdings nicht bekannt.

microsoft surface case

 

 

Social Links

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar68142_1.gif
Registriert seit: 13.07.2007
Mainz Ebersheim
Stabsgefreiter
Beiträge: 339
Woozy, das will doch später keiner bezahlen, deutsche Arbeit kostet halt zuviel.

Aber leider kann ich aus eigener Erfahrung sprechen, was Teilelieferung/fertigung aus/in China bedeutet...

Hoffen wir der MS-partner das in den Griff bekommt.
#3
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2212
Ähm Deutschland hat die geringsten Lohnstückkosten in gesamt Europa und ist bei Teilen, welche eine gewisse Präzision/Güte erfordern, immernoch einer der weltbesten Standorte.

Ich kenn es auch, dass man Teile in China oder sonstwo fertigen lässt. Dies erforderte aber eine 100%-Eingangskontrolle und fast die Hälfte ist direkt wieder zurück gegangen. Sehr ärgerlich, wenn es sich um ein zuvor bereits woanders bearbeitetes Halbzeug handelt!

Aber in meinen Augen ein weiterer Tropfen auf den Stein, der Microsofts Scheitern am Tablettmarkt symbolisiert...
#4
customavatars/avatar39992_1.gif
Registriert seit: 11.05.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 812
Zitat Woozy;19139030
Tja, schade das man nicht nen bisschen Drauflegt und die sachen hier in DE Fertigen lässt..

In diesem sind es wahrscheinlich nicht einmal die Kosten das Problem, da die Fertigung von solchen Gehäuseteilen eh fast vollständig automatisiert ist und den größten Teil der Kosten die benötigten Maschinen verursachen (welche eh ja meist aus Deutschland kommen).
Allerdings ist der Zusammenbau der Tablets ziemlich (Hand-) Arbeitsintensiv, also landet die Endfertigung immer in China. Und damit man schnell auf jeweilige Marktveränderungen reagieren kann, ist es von Vorteil, wenn auch der Zulieferer sich in der Nähe befindet. Gerade bei solch speziell angepassten Komponenten, die man nicht einfach mal auf die Schnelle noch bei nächsten Großhändler besorgen könnte (wie z.B. Speicherchips usw.), falls einem die Lagerbestände doch mal knapp werden.
#5
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Vizeadmiral
Beiträge: 6198
5 Mio Stück mit einem bislang ungenutzten Material ist wirklich Sportlich. Dagegen wirkt Apple mit dem Aluminium richtig konservativ ;)

Letztlich ist es nur eine Sache wie die Maschinen einzustellen sind. Demnächst wird die Fertigung wieder in die USA umgelagert. Das ist das kommende Top-Niedriglohnland...marode Struktur inclusive.
#6
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Brücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 5116
Naja wer hatte bitte keine Fertigungsprobleme in letzter Zeit, Samsungs blaues SIII, iPad 3, Transformer irgendwas ....

BTW:
Bei der Fertigung in China geht es nicht nur um die Kosten, sondern auch um die Flexibilität der Zulieferer dort, wenn sich bei einem Produkt in letzter Sekunde etwas ändert haben die Chinesen schon die komplette Produktion umgestellt bevor man in Deutschland überhaupt mal die neuen Pläne gesichtet hat :p
Brauch man irgendein Bauteil für die Produktion das es wider erwarten doch nicht so gibt, ist innerhalb von Stunden jemand gefunden der dieses Bauteil "mal eben so" baut...

Das mit der Qualität ist dann etwas ganz anderes, hier ist Deutschland sicher einer der Spitzenreiter, aber man darf nicht glauben das in China keine Qualität geliefert werden könnte oder alles aus Deutschland Spitzenqualität ist, man bekommt überall die Qualität für die man bezahlt.
#7
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2113
Verzögerung wäre schlecht. Ich wollte mir auf jeden Fall ein Win8-Tablet holen. Wird dann wohl nicht von Microsoft...
#8
customavatars/avatar133298_1.gif
Registriert seit: 19.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1713
einfach mal bei lenovo anfragen, woher die ihre rollcages beziehen
#9
Registriert seit: 20.07.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 779
Magnesium Gehäuse, Qualität, dass ich nicht lache. Ich verstehe nicht, wozu man sowas bei einem mobilem Gerät wie ein Tablet braucht. Mein Handy ist auch aus reinem Plastik und sieht nach 2 Jahren noch super raus obwohl es mir etliche Male runtergefallen ist. Aluminium und andere Metalle sehen vielleicht schön aus, aber sind sie wirklich widerstandsfähiger als Plastik? Das habe ich oft anders erlebt und finds daher blödsinn obs nun Plastik oder metall ist, hauptsache es hält was aus. Man kann nicht sagen, dass Metall/Aluminium allgemein besser ist (so wirds in dem Beitrag für mich jedenfalls rübergebracht). Und meine Erfahrung mit Plastik war bis jetzt besser als mit Aluminium oder anderen Metallen. iPod Touch 4G ist mir 3 mal runtergefallen, einmal auf die Kante. Das ergebnis: Eine hässliche Delle (klar, ist schließlich Metall/aluminium) und etliche Kratzer auf der Rückseite wegen dieser komischen lackierung. So viel zu Aluminium/Metall sei hochwertig. Von wegen. Mein SGS2 sieht heute noch wie neu aus. Vielleicht liegts aber einfach nur an Apple... Ist bei meinem N95 aber ähnlich: Die Vorderseite, welche aus Aluminium ist, sieht sehr abgenutzt aus während die Rückseite/Teile der Ober- und Unterseite, welche aus Plastik sind , noch relativ gut aussehen.

Fänds daher besser, wenns aus Plastik wär. oder ich hab irgendwas verpennt und es wurden gewaltige Vortschritte gemacht.
#10
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Vizeadmiral
Beiträge: 6198
Aluminium alleine ist sehr anfällig, da es sehr weich ist. An der Stelle kommt das Magnesium ins Spiel. Als Legierung mit Aluminium lassen sich sehr widerstandsfähige stabile und leichte Gehäuse bauen. Gerade an der Widerstandsfähigkeit und an der Stabilität mangelt es aber vielen Plasikgehäusen. Das SGS2 hab ich auch. Das ist für Plastik sehr verwindungssteif. Wenn ich mir manche Notebooks ansehe, dann bekommt man es mit der Angst zu tun sobald man sie an ner Ecke anhebt...
#11
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2113
Wahrscheinlich steckt da auch viel PR hinter. Erzähl mal HTC-Fanboys ihr Metall-Case sei doch nicht so toll...
Auch wenn's NASA-Plastik ist, für die meisten bleibt es 'billige Plaste'.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]