> > > > Mit dem Tricorder rückt das 24. Jahrhundert etwas näher

Mit dem Tricorder rückt das 24. Jahrhundert etwas näher

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news_newNachdem uns das Star Trek Universum des 23. und 24. Jahrhunderts Tablets und Smartphones mit Multi-Touch-Eingaben beschert hat, steht jetzt das nächste Gadget an: Der Tricorder. Ob als medizinischer Tricorder, um Lebenszeichen, Gehirnaktivität oder Strahlungen zu messen, oder im Außeneinsatz, um rechtzeitig vor lauernden Gefahren zu warnen, denen mindestens ein Statist mit einer kurzen Dialogszene zum Opfer fällt - der Tricorder als handlicher Scanner ist für Picard und Co unerlässlich.

Wie nahe das 21. Jahrhundert dem Tricorder ist, beweist Peter Jansen, der in seiner Freizeit genau an diesem Projekt arbeitet. Bereits 2007 fertigte er eine erste Version an, die atmosphärische, elektromagnetische und räumliche Sensoren an Bord hatte. Dieser Science Tricorder Mark 1 getaufte Prototyp besaß bereits das bekannte Clam-Shell-Design und ein 2,8 Zoll großes TFT-Display.

Der Nachfolger, konsequenterweise Science Tricorder Mark 2 genannt, basiert auf einer Atmel-CPU mit einem ARM920T-Kern und läuft mit Debian. Als Interface stehen zwei 2,8 Zoll große OLED-Touchscreens bereit. Die Sensoren sind weitgehend gleichgeblieben.

Wie Janson auf seiner Webseite schreibt, ist sein Ziel, naturwissenschaftliche Phänomene zu visualisieren. Als Beispiel nennt er einen Stromtransformator:

Nachdem ich den Tricorder in die Nähe eines Netzteils gehalten habe, konnte ich die oszillierenden Magnetfelder auf dem Display sehen. […] Ich weiß, wie ein Transformator funktioniert – ich wusste es, seitdem mein Vater es mir erklärte, ich kenne die Gleichungen, um den Output zu berechnen bei einem gegebenen Inut und einer gegeben Anzahl von Windungen [in den Spulen] – aber ich habe es bis dahin niemals gesehen, bis ich den Tricorder in meinen Händen hielt. […] Ich war nun in der Lage, einfacher und auf eine natürliche Weise zu verstehen, was in einem Transformator vor sich geht, da ich jetzt eine visuelle Bestätigung des Vorgangs hatte. Deshalb habe ich den Tricorder gebaut.

Damit jeder in Zukunft naturwissenschaftliche Phänomene beobachten kann, arbeitet Peter Jansen gerade daran, die Herstellungskosten zu senken, damit – so seine Vision – bald jeder Schüler und jede Schülerin auf eine natürlichere Weise lernen wird. Wer Lust hat, selbst den Lötkolben zu schwingen, kann sich auf der Jansens Seite den Schaltplan und die Liste der benötigten Teile herunterladen, sowie die angepasste Linux-Version. Bilder und Videos von einem funktionierenden Tricorder stellen wir natürlich gerne allen HardwareLUXX-Lesern und -Leserinnen zur Verfügung. Bis dahin sollte das englischsprachige Video von Jansen überzeugen.

Science Tricorder Mark II

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar49770_1.gif
Registriert seit: 20.10.2006
non paged area
Kapitän zur See
Beiträge: 3674
Absolute Nerdcore :hail:
#2
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6946
Klingt nach nem Menschen, der keine Ahnung von nix hat und irgendwelche Pseudowissenschaftlichen Fakes entwickelt.
Wie das Kind, das angeblich ein Betriebssystem entwickelt hatte, auf dem nativ MacOS-, Windows- und Linux-Anwendungen laufen sollten.
#3
customavatars/avatar5839_1.gif
Registriert seit: 20.05.2003

Bootsmann
Beiträge: 592
irgendwie erinnert mich die musik die hintergelegt wurde so an clips die auf das böse dieser welt hindeuten sollen.....

ob die tricorder wirklich funktionieren gilt es zu beweisen, aber für unmöglich würd ich das jet nich abschreiben
#4
customavatars/avatar46559_1.gif
Registriert seit: 04.09.2006
Saalbach Hinterglemm
Stabsgefreiter
Beiträge: 340
ganz lustiges spielzeug.
in ein paar jahren wird vielleicht eine sinnvolle version daraus
#5
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1109
Das müssten ein paar größere Konzerne mit richtig Kohle vorantreiben, das man bald sowas kaufen könnte mit vielen Sensoren für alles mögliche.
#6
customavatars/avatar40042_1.gif
Registriert seit: 12.05.2006
Da wo andere Urlaub machen
=/\=
Beiträge: 5664
Zitat k3im;18654958
Absolute Nerdcore :hail:


Muss ich haben! :D

Tut mir leid aber ich muss mich als Star Trek Freak outen :drool:
#7
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Bücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 5001
Das bin ich auch, aber ich finde das Ding weicht viel zu stark vom "Original" ab und ist irgendwie auch hässlich :p
#8
customavatars/avatar40042_1.gif
Registriert seit: 12.05.2006
Da wo andere Urlaub machen
=/\=
Beiträge: 5664
Naja nen Facelife kann man ja immer machen ;)

Ach warum konnte Steve Jobs kein Star Trek Fan sein? *seufz*


- Via iPhone App -
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]