> > > > Materialkosten des neuen iPads höher als beim iPad 2

Materialkosten des neuen iPads höher als beim iPad 2

Veröffentlicht am: von

ipad3Es ist inzwischen schon fast Tradition, dass nach dem Verkaufsstart eines neuen Apple-Produktes die einzelnen Komponenten ausgebaut werden und dementsprechend die Produktions- und Materialkosten berechnet werden. So ist dies auch im Fall des neuen iPads geschehen und die Kollegen von IHS iSuppli haben höhere Materialkosten berechnet, als dies noch beim iPad 2 der Fall war. So soll das teuerste Bauteil im iPad das neue Retina-Display darstellen. Das Display selbst soll im Einkauf mit rund 87 US-Dollar zu buche schlagen. Bei den Versionen mit einem eingebauten 4G-Funkmodul werden zudem noch Kosten für das Modem in Höhe von 41,50 US-Dollar angegeben. Der Prozessor soll bei 23 US-Dollar liegen und der Touchscreen soll für rund 40 US-Dollar eingekauft werden.  

Somit kostet das neue iPad in der 16-GB-WiFi-Version inklusive Fertigung rund 316 US-Dollar. Der Verkaufspreis für das Gerät liegt bei 499 US-Dollar. Da bei dem Fertigungspreis sind aber keine Kosten für die Entwicklung und den Transport einberechnet worden und deshalb ist eine Aussage über den Gewinn pro Gerät schwer möglich. Bei der kleinsten Version mit 16 GB und einem 4G-Funkmodul liegen die Produktionskosten bei rund 360 US-Dollar. Wie bereits erwähnt, kommt dieser höhere Preis nur durch das eingebaute Modem zustande, da dies etwa 42 US-Dollar kostet.

Da Apple die Preise für das neue iPad nicht verändert hat, wird der Gewinn durch die etwas höheren Materialkosten etwas geringer ausfallen, als dies noch beim iPad 2 der Fall war. Natürlich wird Apple trotzdem weiterhin einen satten Gewinn mit seinen Geräten erzielen können, sollten die Verkaufszahlen weiterhin stabil bleiben oder sogar noch steigen.

apple ipad3_kosten

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 19.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1768
macht apple nicht auch deutlich mehr gewinn über den appstore als über den verkauf der geräte?
zumindest kommt mir das immer vor wenn ich lese was apple von den app-entwicklern verlangt o.0
und wieviele apps da über die virtuelle theke gehen o.0
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29577
Nein, über die Geräte macht Apple derzeit noch den größten Gewinn. Das liegt an der enormen Marge die man dort hat, die sich mit dem neuen iPad nun vielleicht etwas verringern wird.
#3
customavatars/avatar169641_1.gif
Registriert seit: 09.02.2012

Obergefreiter
Beiträge: 77
Zitat
Natürlich wird Apple trotzdem weiterhin einen satten Gewinn mit seinen Geräten erzielen können, sollten die Verkaufszahlen weiterhin stabil bleiben oder sogar [U]nicht[/U] steigen.


Kleiner Tippfehler, sollte wohl "noch" heißen ;)
Dass Apple damit unmengen an Geld macht steht wohl nicht zur Debatte, ob dieses Gerät aber wieder so erfolgreich wird wie der Vorgänger mag ich zu bezweifeln. Tolles Display hin oder her, schon allein der HWLUXX-Test sagt schon einiges aus...
#4
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3712
Zitat faTal1ty090;18604396
Kleiner Tippfehler, sollte wohl "noch" heißen ;)
Dass Apple damit unmengen an Geld macht steht wohl nicht zur Debatte, ob dieses Gerät aber wieder so erfolgreich wird wie der Vorgänger mag ich zu bezweifeln. Tolles Display hin oder her, schon allein der HWLUXX-Test sagt schon einiges aus...


Sowas hat man nach dem 4S auch gesagt, und es verkauft sich besser denn je...

Also jetzt mal ernsthaft, würde irgendjemand dieses Display für 50 gr und ne Stunde längere Laufzeit eintauschen wollen? Würde irgendjemand ernsthaft Siri auf dem ipad benützen wollen? Was hätte apple denn an features integrieren sollen?
#5
customavatars/avatar90834_1.gif
Registriert seit: 03.05.2008
Leipzig
Admiral
Beiträge: 12419
Ob die Marge wirklich kleiner wird kann man aber auch bezweifeln. Die Stückkosten können sich auch im Laufe der Produktion verringern durch z.B. Verbesserung Produktion, höhere Absatzmengen, was auch immer. Die Frage ist dann ob eben die Apple solche Verbesserungen (economies of scale und scope) durch die Produzenten (Foxconn, Samsung, was auch immer) weitergereicht bekommt oder ob Apple wirklich während des gesamten Produktionszeitraum exakt die gleichen Fertigungskosten zahlen muss und Vorteile bei den Produzenten alleine verbleiben.

Dennoch hat Apple auch so enorm hohe Gewinnmargen, alleine schon aufgrund der geschlossenen Marktsegmentes innerhalb der iOS Welt. Während Apple ja "nur" mit Android konkurrieren muss, müssen Android Hersteller nicht nur mit iOS, sondern auch untereinander einen mehr als harten Wettbewerb führen.
#6
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Steve jobs war halt schlau.

Andere Firemnchefs haben gesagt "wie können wir unserer absätze in brachne xxx erhöhen..."

Steve jobs hat gesagt "Scheiss drauf, wir erfinden ein neues Segment und grasen dass dan ab".

Klappt ja auch und ist schlau.
#7
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1894
Wer hätte gedacht, dass neuere, bessere Hardware mehr Geld kostet? Verrückte Welt!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]