> > > > ASUS präsentiert das Transformer Prime (Update: Euro-Preise)

ASUS präsentiert das Transformer Prime (Update: Euro-Preise)

Veröffentlicht am: von

asusLange wurde es erwartet und nun ist es soweit. Mit dem offiziellen Startschuss der Tegra-3-Plattform geht die offizielle Präsentation des ASUS Eee Pad Transformer Prime einher. Den Vorgänger hatten wir uns mit Android 3.1 und dem Dock genauer angeschaut (Hardwareluxx-Artikel).

Bei Transformer Prime handelt es ich um das erste Quad-Core-Tablet der Welt. Geboten werden auf der technischen Seite ein 10,1 Zoll großes Display mit 1280 x 800 Pixeln, der angesprochene Tegra-3-Prozessor, 1 GB Arbeitsspeicher und 32 oder 64 GB Speicherkapazität. Hinzu kommen natürlich WLAN, Bluetooth, zahlreiche Sensoren, eine 1,2 Megapixel Kamera und eine weitere mit 8 Megapixeln. Am Transformer Prime befinden sich ein 2-in-1 Audio-Anschluss (Kopfhörer und Mikrofon), ein Micro-HDMI und ein SD-Speicherkartenslot. Die Akkulaufzeit gibt ASUS mit 12 Stunden an. An der dünnsten Stelle ist das Tablet nur 8,3 mm dick und wiegt insgesamt nur 586 Gramm. Zum Vergleich: Das iPad 2 8,8 mm dick und wiegt knapp über 600 Gramm. Das Galaxy Tab 10.1 kommt auf eine Dicke von 8,6 mm und wiegt 565 Gramm.

Über einen 40-Pin-Anschluss kann das Tablet mit dem Dock verbunden werden. Dieses stellt nicht nur eine mechanische Tastatur und ein Touchpad zur Verfügung, sondern auch zusätzliche Anschlüsse in Form von USB 2.0 und einem SD-Speicherkartenslot. Weiterhin befindet sich darin ein zusätzlicher Akku, der die Betriebsdauer von 12 auf 18 Stunden anheben soll.

Besonderen Wert legt ASUS auf die 8 Megapixel Kamera. Sie erlaubt neben Fotos auch die Aufnahme von 1080p-Videos. Der LED-Blitz kann während der Aufnahmen ständig die Szenerie beleuchten. Die Optik erlaubt eine maximale Blende von F2,4. Der Sensor wird wie auch beim iPhone 4S von Apple als "Back-Illuminated" bezeichnet.

Technische Daten:

  • 10.1" LED hintergrundbeleuchtetes IPS+-Panel mit 1280 x 800 Pixel (10 Finger Multi-Touch, Gorilla Corning Glass)
  • Android 3.2 zum Zeitpunkt der Auslieferung / Android 4.0 wird als Update nachgeliefert
  • Tegra 3 Quad-Core Prozessor
  • 1 GB Arbeitsspeicher (LPDDR2)
  • 32 GB / 64 GB Speicherkapazität (EMMC)
  • 802.11 b/g/n WLAN / 2.1 Bluetooth
  • 1,2 Megapixel Frontkamera
  • 8 Megapixel Rückkamera (LED-Blitz, F2.4)
  • Beschleunigungssensor, Lichtsensor, Gyroskop, Kompass, GPS
  • Anschlüsse am Tablet: 1x 2-in-1 Audio-Anschluss (Kopfhörer und Mikrofon), 1x Micro-HDMI, 1x SD-Speicherkartenslot
  • Anschlüsse am Dock: 1x USB 2.0, 1x SD-Speicherkartenslot
  • Akkulaufzeit des Tablets: 12 Stunden mit 25 Wh Lithium-Polymer-Akku
  • Akkulaufzeit mit Dock: 18 Stunden mit 25 Wh + 22 Wh Lithium-Polymer-Akku
  • Größe des Tablets: 263 x 180,8 x 8,3 mm
  • Gewicht des Tablets: 586 Gramm
  • Größe des Docks: 263 x 180,8 x 10,4 mm
  • Gewicht des Docks: 537 Gramm

Über die Verfügbarkeit mach ASUS noch keinerlei Angaben und zum jetzigen Zeitpunkt fehlen auch noch die Euro-Preise. In den USA soll das 32-GB-Modell 499 US-Dollar kosten. Wer auf 64 GB angewiesen ist, muss 599 US-Dollar auf den Tisch legen. Für das Dock werden noch einmal 149 US-Dollar fällig. In beiden Größen ist das ASUS Transformer Prime in den Farben "Amethyst Gray" und "Champagne Gold" erhältlich. Ob auch eine UMTS-Version folgen wird, ist noch nicht bekannt.

Wie angesprochen wir das ASUS Transformer Prime zunächst mit Android 3.2 ausgeliefert - Anfang Dezember soll dann das Update auf Android 4.0 folgen.

Update:

ASUS hat inzwischen die unverbindlichen Preisvorstellungen bekanntgegeben. Demnach wird das ASUS Eee Pad Transformer Prime in Deutschland und Österreich als 64 GB Modell (nur Pad) und als 32 GB Bundle (inklusive Docking-Tastatur) zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von jeweils 599,- Euro erhältlich sein. Ein genaues Verfügbarkeitsdatum für Deutschland und Österreich wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (37)

#28
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1626
Ich hab in der Zwischenzeit beim Anandtech-Review Details zu den SD-Karten-Slots gefunden:
Im Tablet befindet sich nur ein microSD-Slot, für Karten in voller Größe findet sich der Slot im Tastatur-Dock.

Siehe: http://images.anandtech.com/doci/5073/Screen%20Shot%202011-11-08%20at%207.15.25%20PM.png
#29
Registriert seit: 17.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2308
Gibt es eigentlich schon irgendwelche groben Auslieferungstermine für Dt.? Und es muss keiner die Glaskugel rausholen ;) – ich meine einigermaßen glaubwürdige Quellen.

Gruß

Gidian
#30
customavatars/avatar104207_1.gif
Registriert seit: 12.12.2008
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1776
Gibt es nicht, es gibt noch nicht mal offizielle Termine des Verkaufs in den USA.

Irgendein Asus-Regionalsprecher (ich glaub NL) hat sich mal verplappert und was vom 9.1.2012 geredet für den Launch in den Benelux-Staaten, also glaub ich nicht mehr an einen Verkauf in D/A vor Weihnachten.

Ob sich das Prime mit seinem Quad-Core wirklich lohnt und seinen Aufpreis zum "normalen" Transformer wert ist überleg ich gerade selbst. ;)
Irgendwie glaub ich es lohnt sich nicht, solange hat man so ein Tab nicht dass die ganzen Apps nun plötzlich auch Quads brauchen.
In 1-2 Jahren hat man sowieso schon wieder ein neues und ICS ist ja schon angekündigt fürs normale Transformer (Asus hat ja eine andere Upgrade-Politik wie viele andere Hersteller)
#31
Registriert seit: 17.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2308
Bei notebooksbilliger kann man das Prime inzwischen vorbestellen. Ab KW50 soll es lieferbar sein.

Gruß

Gidian
#32
customavatars/avatar104207_1.gif
Registriert seit: 12.12.2008
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1776
Den Trick mit Vorbestellung bevor noch von den Unternehmen noch irgendein offizieller Releasetermin bekanntgegeben wurde kennt man doch schon. :wink:
#33
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Brücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 5175
Die sollen dieses abartige Metall gegen Carbon austauschen und ich nehm sofort eins, aber dieses Metall und dann auch noch mit dem Musterschliff sieht einfach nur abartig billig aus :kotz:
#34
Registriert seit: 17.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2308
Zitat fideliovienna;17889859

Ob sich das Prime mit seinem Quad-Core wirklich lohnt und seinen Aufpreis zum "normalen" Transformer wert ist überleg ich gerade selbst. ;)
Irgendwie glaub ich es lohnt sich nicht, solange hat man so ein Tab nicht dass die ganzen Apps nun plötzlich auch Quads brauchen.


Die Vorteile sind nicht gigantisch, aber immerhin gibt es den doppelten Speicher, das Prime ist 100g leichter und schneller. Wenn der Preis dann zum Start auf vielleicht 550,- Euro gefallen ist, zahlt man 50 Euro mehr als aktuell für das Transformer 1 (inkl. Dockingstation). Da würde ich dann lieber gleich das Prime nehmen.

Aber noch mal eine Frage zum Schreiben mit der Tastatur: Ist Android so "schlau", dass bei angeschlossener Tastatur keine virtuelle Tastatur mehr eingeblendet wird?

Und zu den Apps: Gibt es bei Android inzwischen genug Apps, die für Tablets, also für einen höhere Auflösung, programmiert wurden?

Gruß

Gidian
#35
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Brücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 5175
Klar ist Android so schlau, funktioniert bei Handys mit Voll-Tastatur ja auch ;)

Sent from somewhere using a Brieftaube
#36
customavatars/avatar104207_1.gif
Registriert seit: 12.12.2008
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1776
Zitat Gidian;17895866
Die Vorteile sind nicht gigantisch, aber immerhin gibt es den doppelten Speicher, das Prime ist 100g leichter und schneller. Wenn der Preis dann zum Start auf vielleicht 550,- Euro gefallen ist, zahlt man 50 Euro mehr als aktuell für das Transformer 1 (inkl. Dockingstation).

Ich hab mich gegen das Prime entschieden, ich wollte nicht ewig warten und dem Termin mit Mitte Dezember den notebooksbilliger da ins Netz gestellt hat um Vorbesteller zu locken glaub ich sowieso nicht.

Ich hab mit die 16GB Version ohne Dock jetzt bestellt (um 335€), dazu eine 32GB microSD-Karte, das reicht.

Wenn das Transformer jetzt doch noch im Dezember kommt kann ich ohne Probs umsteigen und für wenig Verlust verkaufen. Interessant wäre für mich nur die 32GB-Variante ohne Dock und die ist noch nicht mal angekündigt. Die Händler werden auch kaum die ersten paar Exemplare die sie bekommen entbündeln.
#37
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30749
Sample shots: ASUS Transformer Prime camera gets a workout -- Engadget
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]