> > > > Memup präsentiert vier neue Android-Tablets

Memup präsentiert vier neue Android-Tablets

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newDer französische Elektronikhersteller Memup hat gestern vier neue Android-Tablets präsentiert und versucht damit nun in einem zweiten Anlauf den Einstieg in den Tablet-Markt zu schaffen. Bei den neuen Tablet-PCs handelt es sich um eine überarbeitete Version des im Frühjahr vorgestellten SlidePads, welches nun kostengünstig in verschiedenen Versionen angeboten werden soll.

Das SlidePad 116C verfügt über einen 10 Zoll großes Display, welches eine Auflösung von 1024 x 600 Bildpunkten besitzt. Die Rechenarbeit übernimmt ein 1,0 GHz schneller Single-Core-Prozessor aus dem Hause Telechip. Daten und Apps können auf dem 16 GB großen internen-Speicher abgelegt werden. Dieser kann aber per microSD-Karte erweitert werden. Das 116C besitzt eine Kamera mit einer Auflösung von 1,3 Megapixeln und einen HDMI-Ausgang.

Ebenfalls wurden zwei weitere Modelle des SlidePads präsentiert. Die Modelle 704R und 708C verfügen beide über ein 7 Zoll großes Display. Dabei besitzt das 704R eine Auflösung von 800 x 480 Bildpunkten und das 708C eine Auflösung von 800 x 600 Bildpunkten. Neben der Auflösung unterscheiden sich die Modelle auch beim verbauten Bildschirm. So wurden beim 704R ein druckempfindlicher Touchscreen und beim 708C ein kapazitives Modell verwendet. Die Displaygröße beläuft sich bei beiden Modellen auf 10 Zoll. Eine Kamera mit einer Auflösung von 0,3 Megapixeln (704R) bzw. 2,0 Megapixel (708C). Auch beim Prozessor wurde das SlidePad 704R schlechter ausgestattet. So besitzt dieses nur einen 800 MHz schnellen Single-Core Prozessor. Hingegen übernimmt die Rechenarbeit beim SlidePad 708C ein 200 MHz schnellerer Prozessor, welcher Baugleich mit dem des SlidePad 116C ist. Ebenfalls verfügen die Modelle über einen HDMI-Ausgang und einen 8 GB (708C) bzw. 4 GB (704R) großen internen-Speicher.

Der Vierte im Bunde ist das PocketPad, welches von Memup als Einsteiger-Tablet beworben wird. Es verfügt über ein 4,3 Zoll großes resistives Display. Der interne-Speicher beläuft sich auf  8 GB. Die Auflösung des Displays und der verbauten Kamera hatte Memup leider nicht genannt.

Alle vier vorgestellen Modelle lassen sich über eine microSD-Karte in Sachen Speicher erweitern. Apps können über WLAN auf das Tablet heruntergeladen werden - auf ein Mobilfunkmodul wurde verzichtet. Als Betriebssystem verwendet Memup Android 2.3, welches eigentlich für Smartphones angepasst wurde, und ist damit für ein Tablet nicht besonders geeignet. Ebenfalls ist angeblich keine Zertifizierung von Googles Android-Market verfügbar. Dies würde bedeuten, dass die Tablets keinen Zugriff auf den Market haben, sondern nur auf den vorinstallierten App-Store Getjar. Dieser besitzt eine deutlich schlechtere Auswahl an Apps.

Allem in allem sind die vier Modelle im Vergleich zum iPad oder Samsungs Galaxy Tab 10.1 eher schlecht ausgestattet. Aus diesem Grund möchte Memup die Geräte möglichst billig verkaufen und so soll das PocketPad zur Markteinführung im November 100 Euro, das SlidePad 704R 130 Euro, das SlidePad 708C 180 Euro und das SlidePad 116C 280 Euro kosten.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar10324_1.gif
Registriert seit: 08.04.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1259
Zitat wintobi;17724365
Allem in allem sind die vier Modelle im Vergleich zum iPad oder Samsungs Galaxy Tab 10.1 Winzlinge ohne Daseins-Berechtigung.






Entschuldigung, aber noch entscheidet der Kunde ob es eine Daseins-Berechtigung hat oder nicht - egal wie "schlecht" oder "gut" es auch sein mag - und nicht ein Newsschreiber. :rolleyes:
#2
customavatars/avatar123789_1.gif
Registriert seit: 22.11.2009
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1955
Sorry, nichts gegen den Newsverfasser persönlich, aber sowas geht mal leider garnicht. Eigene Meinungen haben in einer News nichts zu suchen, da hat man gefälligst objektiv über irgendetwas zu berichten, Punkt!

Mir kam schon beim lesen des Titels ein übler kleiner Verdacht auf, der sich dann mit dem Lesen der News bewahrheiten sollte.
"Billig" klingt immer gleich abwertend und nun weiß ich, dass das wohl gewollt war.

Werden die News vor der Veröffentlichung eigentlich kontrolliert? Wenn ja, wie kann dann sowas durchgehen?!
#3
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1999
Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Objektiv ist anders.
#4
customavatars/avatar149595_1.gif
Registriert seit: 02.02.2011
BaWü
The original golddigger
Beiträge: 2859
Sorry habe es geändert
#5
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5708
Immernoch stark subjektiv gefärbt un nebenbei gesagt stellenweise auf dem sprachlichen Niveau eines Siebtklässlers. Sorry, aber die News war wirklich nix.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]