> > > > Lenovo steigt in den Android-Tablet-Markt ein

Lenovo steigt in den Android-Tablet-Markt ein

Veröffentlicht am: von

lenovoDer chinesische Elektronikhersteller Lenovo möchte mit den beiden Geräten "IdeaPad K1" und "ThinkPad Tablet" nun ebenfalls in den Tablet-Markt mit dem Betriebssystem von Google einsteigen. Beide Geräte bieten laut Datenblatt fast die identische Ausstattung. So wird als mobiles Betriebssystem Android 3.1 zum Einsatz kommen und als Prozessor ein Dual-Core-Chip von NVIDIA in Form des "Tegra 2". Als Arbeitsspeicher stehen insgesamt 1024 MB zur Verfügung und der 10,1-Zoll-Bildschirm arbeitet bei einem Seitenverhältnis von 16:10 mit 1280 x 800 Bildpunkten. Der interne Speicher wird ja nach Auswahl des Käufers zwischen 16, 32 und 64 GB groß ausfallen. Außerdem wird der Nutzer jeweils auf der Vorder- und Rückseite eine Kamera mit 2,0 beziehungsweise 5,0 Megapixeln vorfinden. Das Gewicht wird vom Hersteller mit rund 750 Gramm angegeben und der integrierte Akku soll eine Laufzeit von 8 bis 10 Stunden bieten.

Des Weiteren wird das "IdeaPad K1" einen Micro-SD-Slot bieten und kann über eine Micro-HDMI-Schnittstelle an ein externes Gerät angeschlossen werden. Wohingegen das "ThinkPad Tablet" eine SD-Karte aufnehmen kann und einen Mini-HDMI-Ausgang besitzt. Als weitere Anschlussmöglichkeit stellt das Gerät außerdem noch eine USB-2.0- und Micro-USB-Schnittstelle zur Verfügung.

IdeaPad_Tablet_K1_Hero_01

Die beiden Tablets sind in den USA ab sofort verfügbar. Dort kostet das das IdealPad K1 mit 32 GB rund 500 US-Dollar und das ThinkPad Tablet mit 16 GB wird ebenfalls für rund 500 US-Dollar verkauft. Eine 3G-Variante ist laut Hersteller ebenfalls geplant und wird in den kommenden Wochen erhältlich sein. Leider steht für Deutschland der genaue Preis für die beiden Geräte noch nicht fest. Das ThinkPad soll bei uns ab September erhältlich sein.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]