> > > > Erstes eBook-Lesegerät für Google Bücher - der iriver Story HD

Erstes eBook-Lesegerät für Google Bücher - der iriver Story HD

Veröffentlicht am: von

iriverWährend staatliche Bemühungen zum Digitalisieren von Büchern nur mühsam voran kommen, ist Google in diesem Bereich  weit voraus. Millionen von Büchern, die oft nur in wenigen Bibliotheken überhaupt noch verfügbar sind, sind so per Google Bücher einfach zugänglich. Daneben gibt es auch einen kommerziellen Bereich für aktuelle Bücher und Zeitschriften.

iriver hat jetzt das erste eBook-Lesegerät vorgestellt, das speziell auf Google Bücher abgestimmt ist. Der iriver Story HD kann einfach per WLAN mit eBooks von Google gefüttert werden. Bei anderen Geräten war es hingegen bisher nötig, die eBooks erst am PC herunterzuladen und dann auf das Gerät zu überspielen. Der Story HD nutzt einen 800 MHz Cortex-Prozessor und verfügt über 2 GB Speicher (erweiterbar per SD-Karte). Sein 6-Zoll-E-Ink-Display löst mit 768 x 1024 Pixeln auf. Das Lesegerät bietet eine QWERTY-Tastatur. 

In den USA soll der iriver Story HD ab kommendem Sonntag für 139,99 Dollar verkauft werden. Ob und wann er auch hierzulande erhältlich wird, ist noch unbekannt.

Google hat allerdings angekündigt, dass weitere Geräte mit Google Bücher-Unterstützung folgen sollen. Die nötigen APIs und Dienste werden den Geräteherstellern zugänglich gemacht. Das umfasst auch einen Cloud-basierten Dienst, mit dem man ein eBook auch nach einem Gerätewechsel einfach dort weiterlesen kann, wo man aufgehört hat. Google arbeitet offenbar daran, Google Bücher auch kommerziell zu verwerten. Eine Basis an Geräten, die leicht auf den Dienst zugreifen kann, ist dafür natürlich unerlässlich. Die Kooperation mit iriver erscheint so als wichtiger Schritt, um wettbewerbsfähiger mit Amazon und dem Kindle zu werden.

iriver_Story_HD_01

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1626
Sieht nicht schlecht aus, nur das Verhältnis Rahmen/Bildschirm finde ich schlecht, das Gerät ist unnötig breit für das kleine Display
#2
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3155
Die Alternative wäre wahrscheinlich gewesen, das ganze Gerät in die Höhe zu ziehen (weil unten die Tastatur im Weg ist).
#3
Registriert seit: 06.05.2006

Bootsmann
Beiträge: 722
Zitat Hadan_P;17175470
Sieht nicht schlecht aus, nur das Verhältnis Rahmen/Bildschirm finde ich schlecht, das Gerät ist unnötig breit für das kleine Display


Ich finde den Rahmen nicht wirklich zu breit, wenn Du bedenkst das Du das Ding auch noch irgendwie festhalten musst (normalerweise seitlich mit dem Daumen vorne und den anderen vier Fingern hinten). Du kannst vom Designstandpunkt her den Rahmen nicht kleiner machen sonst wäre er unpraktisch, der wirkt nur so groß weil das Display so "klein" ist. Gerade diese kleinen Reader werden ja eher im stehen/sitzen/unterwegs verwendet wo man das Gerät festhält anstatt den großen 10" Geräten (iPad&Co.) die man gerne mal auf den Schoß nimmt, oder auf einen Tisch legt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]