> > > > Adobes iPad-Apps arbeiten mit Photoshop zusammen

Adobes iPad-Apps arbeiten mit Photoshop zusammen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

adobeLange schon waren sie angekündigt, nun sind sie im App Store verfügbar. Adobe hat heute drei iPad-Apps veröffentlicht, die allesamt mit Photoshop CS5 zusammenarbeiten, wenn das aktuelle Update eingespielt ist. Mehr als eine Demo der potentiellen Möglichkeiten sind sie allerdings noch nicht. Erst wenn das ebenfalls angekündigte "Photoshop Touch SDK" auch verfügbar ist, dürfte die Sache deutlich interessanter werden. Im folgenden haben wir die drei Apps einmal mit ihrer Beschreibung aufgeführt und verlinkt:

Adobe Eazel (3,99 Euro):

Mit Adobe Eazel, einer Photoshop Touch App für Adobe Photoshop CS5 (Version 12.0.4 oder höher erforderlich), können Sie jetzt mit Ihrem iPad und Ihren Fingerspitzen wunderschöne Bilder erstellen. Dank der speziellen Technologie, die eine neuartige Interaktion zwischen „Nass-“ und „Trocken-Techniken“ ermöglicht, können Sie beeindruckende Farbmischungen erzielen. Über die Benutzeroberfläche können Sie die gesamte Größe Ihres iPad Displays zum Malen verwenden und haben jederzeit Zugriff auf die notwendigen Tools.

Adobe Nav (1,59 Euro):

Mit Adobe Nav, einer Photoshop Touch App für Photoshop CS5 (Version 12.0.4 oder höher erforderlich), können Sie jetzt mit Ihrem iPad Photoshop-Tools aktivieren und geöffnete Photoshop-Dokumente anzeigen und auswählen. Bei bestehender Netzwerkverbindung zwischen Ihrem iPad und Ihrem Computer können Sie die Symbolleiste für Photoshop CS5 auf Ihrem iPad so einstellen, dass Sie bequem auf die am häufigsten benötigten Tools zugreifen können. Nutzen Sie die Funktionen zum Suchen, Neuanordnen, Anzeigen und Vergrößern für bis zu 200 geöffnete Photoshop-Dokumente auf Ihrem iPad. Wenn Sie auf ein Dokument auf Ihrem iPad tippen, wird es automatisch in Photoshop CS5 aktiviert. Darüber hinaus können Sie mit Ihrem iPad ganz einfach die Dateien, an denen Sie in Photoshop CS5 arbeiten, weitergeben und prüfen auch von unterwegs!

Adobe Color Lava (2,39 Euro):

Mit Adobe Color Lava, einer Photoshop Touch App für Adobe Photoshop CS5 (Version 12.0.4 oder höher erforderlich), können Sie jetzt mit Ihrem iPad und Ihren Fingerspitzen Farben mischen und benutzerdefinierte Farben und Farbthemen mit fünf Farben erstellen. Sie können dann unmittelbar in Photoshop CS5 auf diese Farbkreationen zugreifen. Dazu benötigen Sie lediglich eine Netzwerkverbindung zwischen Ihrem iPad und Ihrem Computer. Sie können Adobe Color Lava auch unterwegs verwenden und Ihre Farben auf dem iPad speichern, um sie dann zu einem späteren Zeitpunkt in Photoshop CS5 zu importieren. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, Ihre mit Adobe Color Lava erstellten Kreationen per E-Mail an sich selbst und an andere zu senden.

Einen Eindruck in bewegten Bildern bekommt ihr im Video von Alex Olma aus dem iPhoneBlog.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar109791_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Viersen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1635
das dürfte echt interessant werden - sieht jedenfalls schon ganz so aus !
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4413
Ich finde Adobe geht damit genau den richtigen Weg, nur weiter so.
#3
customavatars/avatar60791_1.gif
Registriert seit: 25.03.2007
Schriesheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2661
ich brauch endlich ein Ipad :fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]