> > > > iPad 2 bereits in Einzelteile zerlegt

iPad 2 bereits in Einzelteile zerlegt

Veröffentlicht am: von

iPad2Apples iPad 2 ist seit Freitag in den USA auf dem Markt und iFixit hat wie üblich das Gerät gleich in seine Einzelteile zerlegt. Dabei wurden mehrere technische Details gefunden. So ist inzwischen sicher, dass das iPad 2 nicht nur wie sein Vorgänger auf 256 MB RAM zugreifen kann, sondern für den Arbeitsspeicher gleich zwei 256-MB-Chips verbaut wurden. Somit stehen dem Nutzer beim iPad 2 auch 512 MB RAM zur Verfügung. Des Weiteren wurde durch die Bauteilnummer “ECl035E1" herausgefunden, dass der neue A5-Prozessor von Apple nicht - wie ursprünglich angenommen - von TSMC, sondern von Samsung gefertigt wird. Der Speicher der 16-GB-Version wurde von Toshiba hergestellt und für den Sound ist ein Audio-Chip von Cirrus verantwortlich. Die Kapazität vom Akku hat sich hingegen fast nicht verändert. So konnte der Vorgänger auf 24.8 Wh zugreifen, wohingegen das iPad 2 einen Akku mit 25 Wh eingebaut hat. Somit ist die längere Akkulaufzeit nicht auf einen verbesserten Akku, sondern eher auf eine stromsparende Hardware zurückzuführen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar80630_1.gif
Registriert seit: 23.12.2007
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3075
soviel geld für das bisschen elektronik :lol: krank :stupid:
#2
customavatars/avatar112818_1.gif
Registriert seit: 01.05.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1212
auch ich bin nicht unbedingt ein Fan von Apple, doch ist der Preis für das iPad gerechtfertigt - solange man es in Relation zu anderen Tablets sieht. Mit einem Notebook für 600€ ist man bedeutend produktiver als mit einem iPad. Dennoch bekommt man mit dem iPad einfach ein Tablet was funktioniert. Ich selbst hatte schon ein paar in der Hand, keins läuft so flüssig und sauber. Und mit ein paar Tricks und Kniffen kann man auch die vorgeschobenen Riegel von Apple umgehen, dann läuft sogar Flash.
#3
customavatars/avatar20487_1.gif
Registriert seit: 08.03.2005
Münster
Vizeadmiral
Beiträge: 7783
Im wesentlichen halt Display und Akku.
Aber etwas mehr Platine hatte ich irgendwie schon erwartet :-P
#4
customavatars/avatar73556_1.gif
Registriert seit: 26.09.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2735
Naja es handelt sich im Grunde um die gleiche Technik wie im iPhone, es ist also kein Wunder, dass die ganze Geschichte so kompakt ist.
#5
customavatars/avatar32076_1.gif
Registriert seit: 26.12.2005
Ruhrpott
Kapitän zur See
Beiträge: 3827
Wieso keine 1GB RAM.. 512MB ist doch mies..
#6
customavatars/avatar54573_1.gif
Registriert seit: 29.12.2006
GMHütte (bei Osnabrück)
Mr.TestDrive
Beiträge: 9298
Weil du dann meckern würdest, weils dann teuer wäre :p
#7
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29577
Und außerdem lässt sich jetzt doch gar nicht sagen, ob 512 MB auch wirklich zu wenig sind.

Schaut euch mal das Review an: Apple iPad 2 GPU Performance Explored: PowerVR SGX543MP2 Benchmarked - AnandTech :: Your Source for Hardware Analysis and News
#8
customavatars/avatar89447_1.gif
Registriert seit: 13.04.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 274
@_Creep:
iOS hat eine geringe Belastung des Arbeitsspeichers als z.B. Android. Im vergleich zu anderen Tablets mag das wenig sein, aber in Verbindung mit iOS ist es genug.
#9
customavatars/avatar32076_1.gif
Registriert seit: 26.12.2005
Ruhrpott
Kapitän zur See
Beiträge: 3827
Dass es zu wenig ist, zeigt mir mein iPhone des Öfteren..
#10
customavatars/avatar139506_1.gif
Registriert seit: 27.08.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1648
Warum nur 512mb? Damit man ins 2gs 1Gb packen kann und dann ins 3g das Retina Display...

Mal ehrlich was soll man an dem Ding sonst noch verbessern? Display und Ram - CPU und Batterie ist mehr als ausreichend und noch kleiner wirds kaum noch gehen. Da muss schonmal damit gerechnet werden das solche Sachen zurückgehalten werden, vorallem wenn man noch so einen großen Vorsprung zu den Verfolgern hat...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]