> > > > Was hinter dem Personal-Hotspot von iOS 4.3 steckt (Update)

Was hinter dem Personal-Hotspot von iOS 4.3 steckt (Update)

Veröffentlicht am: von

iOSMit dem iPhone für Verizon bzw. das CDMA-Netz führte Apple auch ein bisher unbekanntes iOS-Feature ein, den Personal-Hotspot. Verizon bietet seinen Kunden in den USA diese Funktion oder Möglichkeit der Datennutzung bereits im Tarif inkludiert an, wenn die Hardware es unterstützt. Laut Aussage von Apple sei der Personal-Hotspot ganz oben auf der Wunschliste von Verizon gestanden, als es um die Entwicklung des iPhones gegangen ist. Mit der ersten Beta von iOS 4.3 scheint der Personal-Hotspot auch auf den GSM-iPhones Einzug zu halten. Auf Android-Mobiltelefonen erfreut sich diese Funktion sehr großer Beliebtheit. Kaum ein Fleck ist noch zu finden, der nicht von einem solchen Netzwerk abgedeckt ist. Aber was genau macht der Personal-Hotspot?

Personal-Hotspot?

Bisher bieten alle iPhones (ausgenommen dem ersten Modell) die Möglichkeit ihre Internetverbindung per USB oder Bluetooth an über USB oder Bluetooth angeschlossene Rechner weiterzugeben. Allerdings lässt sich nicht jedes Gerät über diese beiden Schnittstellen verbinden. Die wenig komfortablen Kabel-Lösung bot zumindest die Möglichkeit das iPhone auch gleichzeitig zu laden. Einer Einschränkung waren alle Tethering-Möglichkeiten unterworfen: es konnte immer nur ein Gerät gekoppelt werden. Dies soll sich mit dem Personal-Hotspot ändern. Er fasst alle bisherigen Tethering-Möglichkeiten zusammen. Weiterhin möglich ist die Verbindung über USB oder Bluetooth. Hinzu kommt nun die Möglichkeit ein WLAN aufzuspannen, welches WPA2 verschlüsselt bis zu fünf Geräte mit einbindet. Bisher bleibt der Personal-Hotspot aber dem iPhone 4 vorbehalten. Das iPhone 3G wird von iOS 4.3 bisher gar nicht beachtet und dem iPhone 3GS verbleibt nur das bisher bekannte Tethering. Auf dem iPad 3G konnten wir den Personal-Hotspot bisher ebenfalls nicht entdecken.

iphone_personal_hotspot

Die Mobilfunkanbieter

Wie beim Tethering über USB oder Bluetooth aber auch, wollen die Mobilfunkanbieter hier wieder ein Wörtchen mitreden. Heise hat sich an die größten Anbieter gewendet und um eine Stellungnahme zum Personal-Hotspot gebeten.

Telekom:

Heise gegenüber sagte Pressesprecher Alexander von Schmettow das Thema bringe "eine Reihe ungeklärter Fragen juristischer Natur mit sich".

O2:

O2-Sprecherin Carolin Eckert äußerte sich gegenüber Heise da schon etwas konkreter: Der Personal-Hotspot stünde "automatisch allen Kunden, die das OS-Update durchführen, zur Verfügung", wenn zusätzlich zum Tarif das "Internet Pack L" gebucht sei. Das Paket kostet monatlich 15 Euro, ist monatlich kündbar und bietet ein Datenvolumen von 5 GB. Je nach Tarif werden auch 25 Euro für das Paket fällig. Eine "gesonderte Bepreisung" für das WLAN-Tethering plane man bei O2 nicht.

Vodafone:

Laut Thorsten Höpken, Pressesprecher bei Vodafone sei die "WiFi-Hotspot-Funktion auf einem Smartphone schon heute zulässig". Allerdings muss die Tarif-Option "InternetPlus Flat" gebucht sein. Diese kostet je nach Basis-Tarif zwischen 10 Euro und 20 Euro und weist eine Mindestlaufzeit von zwei Jahren auf.

Von den übrigen Mobilfunkanbietern gibt es bisher noch keine Stellungnahmen. Allerdings sind bereits bei den "großen drei" Unterschiede zu erkennen. Die Telekom hält sich gewohnt zurück und wenn man sich die Handhabung des bisherigen Tethering oder der Nutzung von VoIP oder Messenging-Diensten in der Vergangenheit vor Augen hält, wird man sicher wieder ein kostenpflichtiges Zusatzpaket schnüren. Bei O2 und Vodafone geht man hier einen liberaleren Weg und will den Personal-Hotspot in die bisherigen Tarife mit Tethering einbeziehen.

iPhone4_hotspot

Goldene Bits und Bytes?

Bereits in der Vergangenheit sind heiße Diskussionen entbrannt, was die Mobilfunkanbieter ihren Nutzern vorschreiben dürfen und was nicht. Wenn für 30 Euro im Monat ein Datenvolumen von 5 GB zur Verfügung steht, sollte es dem Anbieter egal sein, wie sein Kunde diese verbraucht - ob direkt am Mobiltelefon oder aber über daran gekoppelte Geräte. Doch bei den Bits und Bytes werden meist große Unterschiede gemacht, denn bereits VOiP und Messenger-Dienste sind in den kleinen Tarifen der Telekom nicht inbegriffen. Meist müssen Zusatzpakete zum Tarif gebucht werden, um das Tethering zu erlauben. Ähnlich sieht das auch bei den anderen Anbietern aus, auch wenn diese meist etwas offener sind.

Doch warum? Die Mobilfunkanbieter verstecken sich hinter "ungeklärten Fragen juristischer Natur", juristisch aber dürfte der Sachverhalt nicht anders zu beurteilen sein als bei den festen Internetanschlüssen zu Hause. Für die Sicherheit des WLANs ist der Nutzer verantwortlich. Apple bietet eine WPA2-Verschlüsselung im Personal-Hotspot an. Es geht wohl wieder nur darum für einen Zusatzdienst, den Apple den Anbietern zur Verfügung stellt, Geld zu verlangen. Die Flippcharts des "Product-Genius" und "Product Creation Manager" dürften also wieder glühen um den Kunden zusätzlich Geld aus der Tasche zu leiern. Und das alles für eine Leistung, für die er ohnehin schon zahlt ... wir freuen uns schon auf FaceTime über das UMTS-Netz und was man sich dann einfallen lassen wird.

Diese kleine Kritik soll keinesfalls eine Verschwörungstheorie zu einer Zusammenarbeit mit Apple und den Mobilfunkanbietern befeuern. Apples Intension ist es mit dem Personal-Hotspot dem Kunden einen Mehrwert zu bieten und nicht den Mobilfunkanbietern. Diese drehen den Spieß jedoch gekonnt herum.

Update:

Ein Telekom-Sprecher hat sich gegenüber dem fscklog zum Personal-Hotspot nun erneut geäußert. Demnach sind die Fragen juristischer Natur geklärt und der Personal-Hotspot bzw. das WLAN-Tethering wird "voll unterstützt". Vorraussetzung ist allerdings, dass Tethering im jeweiligen Vertrag möglich bzw. gebucht sein muss.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30375
Irgendeinen Namen musste ich dem WLAN ja geben ;)
#10
customavatars/avatar59381_1.gif
Registriert seit: 04.03.2007
Ostsachsen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1610
oder er sitzt vor deiner Haustür und hat deinen Schlüssel geknackt.... xD
#11
customavatars/avatar31972_1.gif
Registriert seit: 24.12.2005

Commander of the Grey
Beiträge: 10060
Zitat amdpc;16098739
oder er sitzt vor deiner Haustür und hat deinen Schlüssel geknackt.... xD


:fresse:
#12
customavatars/avatar66448_1.gif
Registriert seit: 19.06.2007
C:/NRW/Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4117
ich bleib wohl eher bei den jailbreak programmen, da kann mir keiner vorschreiben ob ich darf oder nicht, auch facetime über 3g ist möglich.
#13
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30375
Kleines Update: Hardwareluxx - Was hinter dem Personal-Hotspot von iOS 4.3 steckt (Update)

Telekom hat die Fragen juristischer Natur geklärt ;)
#14
customavatars/avatar3232_1.gif
Registriert seit: 28.10.2002
Austria
Out of Order
Beiträge: 5841
also bleibt man wohl besser bei "mywi 4.0" aus cydia. ist wohl dauerhaft günstiger ;)
#15
Registriert seit: 08.07.2007
Rheinland-Pfalz
Flottillenadmiral
Beiträge: 4978
Und mit Sicherheit besser :)
#16
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30375
Der Funktionsumfang scheint ja gleich zu sein und nicht jeder möchte einen Jailbreak.
#17
Registriert seit: 20.03.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3319
Ne mywifi kann nur wep verschlüsseln. Also sicher ist das nicht :p
#18
customavatars/avatar3232_1.gif
Registriert seit: 28.10.2002
Austria
Out of Order
Beiträge: 5841
das iphone als access point ist sowieso keine brauchbare dauerlösung ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]