> > > > Gigabyte stellt S1080 Tablet vor

Gigabyte stellt S1080 Tablet vor

Veröffentlicht am: von
gigabyte2Während viele Unternehmen ihre neuen Produkte auf der CES 2011 vorstellen, hat sich der Hersteller Gigabyte dazu entschieden, abseits der CES ein Tablet in Taiwan mit der Bezeichnung "S1080" anzukündigen. Das Gerät setzt dabei auf einen 10,1-Zoll-Touchscreen, welcher mit 1024 x 600 Bildpunkten auflöst. Die CPU wird von Intel in Form des Dual-Core-Atoms N550 stammen. Neben einer Multitouch-Navigation kann der Nutzer auch die integrierte, optische Maus mit eingebauten Maustasten nutzen. Dies sollte aber bei den potentiellen Kunden aufgrund des Komforts von Multitouch eher weniger ein Grund zum Kauf darstellen. Des Weiteren steht eine 320-GB-Festplatte, ein SD-Kartenlesegerät, Ethernet-Port und USB 3.0 zur Verfügung. Auf ein Bluetooth- und ein WLAN-Modul mit dem b-,g- und n-Standard muss der Käufer ebenfalls nicht verzichten. Neben einem VGA-Anschluss wird auch ein HDMI-Port integriert sein. Beim Betriebssystem setzt man auf Microsofts Windows 7.

gigabyte_s1080_3826

Das Gigabyte S1080 soll bereits im nächsten Monat auf den Markt kommen. Es wird davon ausgegangen, dass der Preis bei rund 300 US-Dollar liegen wird. Ob eine Veröffetnlichung auch für Deutschland geplant ist, ist bisher noch nicht bekannt.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar67138_1.gif
Registriert seit: 30.06.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2789
Erinnert spontan an das Hanvon B10, gerade auch wegen der optischen Maus, der 32GB SSD (Festplatte ?! Bezweifle ich bei 32GB), und Windows 7
#2
customavatars/avatar69723_1.gif
Registriert seit: 03.08.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1731
da hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen, es sind natürlich 320 GB :-) Wurde auch abgeändert. Danke für den Hinweis
#3
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5708
Sieht ganz schön klobig aus das Teil... Wohl auch Dank der Festplatte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]