> > > > Panasonic stellt Camcorder AG-AF101 vor

Panasonic stellt Camcorder AG-AF101 vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

panasoniclogoDer Hersteller Panasonic hat mit dem AG-AF101 einen neuen Proficamcorder in seine Produktpalette aufgenommen. Der Camcorder nimmt Videos im Format AVCHD mit 1080/60i oder 1080/30p auf.  Die Daten werden auf Speicherkarten mit dem Standard SDHC oder SDXC gespeichert. Es wurden insgesamt zwei Kartenschächte in dem Camcorder integriert. Diese können eine mittlere Datenrate von 21 MB/s erreichen, der Spitzenwert liegt bei 24 MB/s. Der Nutzer hat die Auswahl zwischen 1080p- beziehungsweise 720p-Aufnahmen mit 59,94 fps, 50 fps, 29,97 fps, 25 fps oder 23,9 fps. Das Besondere an diesem Modell ist, dass der Nutzer das Objektiv auswechseln kann. Es können fast alle Micro-Four-Thirds-Objektive verwendet werden, die derzeit erhältlich sind. Über einen speziellen Adapter können auch zahlreiche weitere Objektive von anderen Kameraherstellern genutzt werden. Dies bedeutet zwar den Verlust des Autofokus, dieser wird beim professionellen Filmen aber sowieso eher selten genutzt.

Der eingebaute elektronische Sucher arbeitet mit 1,22 Millionen Bildpunkten. Die Maße ohne Objektiv betragen 163 x 195 x 209 mm. Ohne Akku und Speicherkarte wiegt der Camcorder rund 1,2 Kilogramm.

panasonic_a101_2154

Der Panasonic AG-AF101 wird im Dezember 2010 auf den Markt kommen. Der Preis liegt bei etwa 5830 Euro. Im Lieferumfang sind keine Objektive enthalten.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]