> > > > Sony Alpha 7R IV: Vollformatkamera mit 61-MP-Sensor

Sony Alpha 7R IV: Vollformatkamera mit 61-MP-Sensor

Veröffentlicht am: von

sonyMit der Alpha 7R IV will Sony die Messlatte bei den spiegellosen Vollformatkameras wieder einmal höher legen. Besonders auffällig dabei: Der rückwärtig verdrahtete Sensor mit 61 MP. 

Die R-Modelle unter den Alpha 7-Kameras sollten schon immer mit höher Auflösung glänzen. Der Sensor der Alpha 7R III löste bereits mit 42,4 MP auf. Bei der heute vorgestellten Alpha 7R IV übertrumpft Sony nicht nur dieses eigene Modell, sondern auch die spiegellosen Vollformatkameras der Konkurrenz. Der neue 61-MP-Sensor soll natürlich für gestochen scharfe Bilder sorgen. Sony verspricht aber auch ein sehr geringes Rauschen und einen Dynamikumfang von 15 Stufen bei niedriger Empfindlichkeit. Ein 5-achsiges Bildstabilisierungssystem soll Verwackler wirkungsvoll vermeiden. Trotz der hohen Auflösung sind bis zu 10 Bildern pro Sekunde mit durchgängigem AF-/AE-Tracking möglich. Im Pixel Shift Multi Shooting können bis zu 16 Bilder zu einem Bild mit 240,8 Millionen Pixeln (19.008 x 12.672 Pixel) zusammengesetzt werden. Statische Motive lassen sich so mit extremer Detailfülle einfangen. 

Die Alpha 7R IV nutzt ein weiterentwickeltes Fokussiersystem mit 567 AF-Phasendetektionspunkte bei einer Abdeckung von rund 74 Prozent des Bildbereichs und zusätzlichen 425 AF-Kontrastpunkten. Durch die höhere AF-Sensordichte und verbesserte Tracking-Algorithmen soll die Kamera auch spontanen Bewegungen des Motivs gut folgen können. Augen-AF für Menschen und Tiere wird ebenfalls geboten. Der neue Sucher löst höher als bei allen anderen Sony-Kameras auf und erreicht  5,76 Millionen Pixel (rund die 1,6-fache Auflösung des Vorgängers). Nicht fehlen darf ein 4K-Videomodus. Der Autofokus wurde auch dafür optimiert und soll noch nahtloser und stabiler arbeiten. Dabei wird auch  Echtzeit-AF mit Augenerkennung unterstützt. Filmer sollen auch von der neuen Digital-Audio-Schnittstelle am Multi Interface Shoe (MI-Schuh) profitieren. 

Das Gehäuse erinnert zwar an bisherige Alpha 7-Modelle, es wurde aber überarbeitet. So hat Sony den Staub- und Spritzwasserschutz verbessert und den Griff optimiert. Aufnahmen werden über zwei UHS-II-kompatible Speicherslots gesichert. Die Akkulaufzeit legt auf bis zu 670 Aufnahmen nach CIPA-Standard zu. Bei Bedarf kann zusätzlich ein neuer Vertikalgriff mit zwei NP-FZ100 Akkus genutzt werden. Sony legt auch besonderen Wert auf die Vernetzung und unterstützt nicht nur das 2,4-GHz-W-LAN-Band, sondern auch das 5-GHz-Band. Drahtloses Tethering wird erstmalig bei einer Sony-Kamera unterstützt. Alternativ können Daten auch per SuperSpeed USB (USB 3.2 Gen 1) USB Type-C Anschluss übertragen werden. 

Sony will die Alpha 7R IV ab Ende August anbieten. Sie soll dann 3.999 Euro kosten. Der Vorgänger kostete zur Markteinführung noch rund 3.500 Euro.