> > > > Blackmagic Design präsentiert neue Schnitt- und Aufzeichnungshardware

Blackmagic Design präsentiert neue Schnitt- und Aufzeichnungshardware

Veröffentlicht am: von

Blackmagic DesignBlackmagic Design hat heute neue Hardware für den Live-Videoschnitt, die Aufzeichnung sowie die Verarbeitung von Videodaten vorgestellt. Neu sind das ATEM Television Studio HD, das HyperDeck Studio Mini, der Web Presenter sowie die Blackmagic Studio Camera.

 

Blackmagic Design ATEM Television Studio HD

 Der Blackmagic Design ATEM Television Studio HD ist ein Video-Switch, der aus bis zu acht Video-Eingängen die Auswahl des gewünschten Streams ermöglicht, daraus ein Ausgangssignal macht und auch per Zwischenspeicher Stillaufnahmen oder kurze Videoschnipsel in Zeitlupe einblenden lässt. Entgegengenommen werden die Signale per 4x 3G-SDI und 4x HDMI mit Auto-Re-Sync. Unterstützt werden Videoformate in SD, 720p, 1080i und 1080p mit bis zu 60 FPS. Ein eingebauter Media Pool Graphics Storage kann bis zu 20 RGBA Stillaufnahmen speichern. Für die Schnitte stehen verschiedene Effekte zur Verfügung, darunter DVE mit 3D-Grenzen und Schatten, Cut, Mix, DIP und SMPTE Wipe.

Das Audiosignal aller Eingänge kann entweder auf das jeweiligen Ausgangssignal kombiniert werden oder wird entsprechend der jeweiligen Eingangsquelle exklusiv ausgewählt. In verschiedenen Abstufungen sind auch Mixe aus den Audiosignalen möglich. Per Ethernet-Verbindung kann die Steuerung auch auf einem Rechner mit Windows oder macOS erfolgen. Das Blackmagic Design ATEM Television Studio HD kann als Standalone-Gerät oder in einem Rack verbaut betrieben werden. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 995 US-Dollar. Weitere Informationen sind auf der Produktseite verfügbar.

Blackmagic Design HyperDeck Studio Mini

Zweite Neuvorstellung von Blackmagic Design ist das HyperDeck Studio Mini. Dabei handelt es sich um einen kompakten Videorekorder, der per 6G-SGI ein Videosignal aufnimmt, ein Monitoring und eine Synchronisation sowie die Aufzeichnung auf SD-Speicherkarte ermöglicht. Das Signal kann über zwei 6G-SDI- sowie einen HDMI-Ausgang auch wieder verteilt werden. Unterstützt werden die Codecs ProRes und DNx und Auflösungen von SD, HD und UltraHD.

Eine Fernsteuerung ist auch hier per Ethernet sowie RS-422 und der entsprechenden Software auf einem Mac oder Windows-PC möglich. Auf die Videodaten kann ebenfalls per Ethernet zugegriffen werden. Ein Display auf der Front zeigt eine Vorschau und die wichtigsten Informationen zur Aufnahme an. Auch hier sind weitere Informationen auf der Produktseite verfügbar und die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 695 US-Dollar.

Blackmagic Design Web Presenter

Es gibt inzwischen zahlreiche Wege, um einen Videostream aus den verschiedensten Quellen an zahlreiche Webdienste zu übertragen. Blackmagic Design bietet mit dem Web Presenter nun ebenfalls eine entsprechend professionelle Möglichkeit dazu. Der Web Presenter nimmt dazu ein Videosignal per 12G-SDI oder HDMI entgegen. Das Ausgangsmaterial kann in SD, HD, FullHD oder UltraHD vorliegen und wird in ein einfaches 720p-Video umgewandelt. Die Übertragung erfolgt mit Eingabe der Zugangsdaten automatisch an die gewünschten Dienste wie Open Broadcaster, XSplit Broadcaster, YouTube Live, Facebook Live, Periscope, Twitch.TV und viele mehr.

Sowohl das 12G-SDI- als auch das HDMI-Signal können per Loop an eine weitere Eingangsquelle weitergegeben werden. Zusätzlich bietet der Web Presenter auch noch einen Re-Sync für mehrere Videoquellen sowie die entsprechenden Ausgabemöglichkeiten des Audiosignals, für das auch weitere Quellen eingebaut werden können. Der Blackmagic Design Web Presenter kostet 495 US-Dollar und auch hier finden sich auf der Produktseite weitere Informationen.

Blackmagic Design Studio Camera

All die Schnitt- und Aufnahmehardware bringt natürlich nichts ohne die entsprechenden Kameras und auch hier hat Blackmagic Design seit einigen Monaten ein entsprechendes Produkt – die Studio Camera wird nun aber etwas leichter und günstiger.

Die Blackmagic Design Studio Camera ist in zwei Versionen erhältlich – einmal mit FullHD-Sensor und einmal mit UltraHD-Sensor. Ein großes 10-Zoll-Display bietet die Möglichkeit zu einer ersten Vorschau. Die Ausgabe des Videostreams erfolgt per 3G-SDI in der FullHD-Variante und per 12G-SDI beim 4K-Modell. Es ist aber auch die Übertragung per Glasfaserkabel möglich.

Auf die Kamera können Objektive mit Micro-Four-Thirds-Bajonett geschraubt werden. Eingebaute rote LEDs zeigen ein aktives Abgreifen des Videostreams an. Der Kameramann kann per eingebautem Talkback mit weiteren Kameramännern und dem Aufnahmestudio sprechen. Die Kamera kann aber auch komplett per Software bedient werden.

Die Blackmagic Studio Camera HD kostet ab sofort 1.495 US-Dollar – die 4K-Variante Blackmagic Studio Camera 4K soll 1.695 US-Dollar kosten. Für beide Modelle finden sich auf der Produktseite weitere Informationen.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar125190_1.gif
Registriert seit: 15.12.2009

Fregattenkapitän
Beiträge: 2617
Der Artikel zerschießt mir das Design auf der Startseite: http://puu.sh/tSEWV/5380456290.png

Hinter der "be quiet" Werbung ist noch etwas von der Artikelvorschau. Getestet im Google Chrome Browser.
#2
Registriert seit: 30.01.2015

Obergefreiter
Beiträge: 87
@Autor und Redaktion
Der Titel der News ist etwas irreführend, da die von BlackMagic angekündigte Hardware erst mal nicht für den Schnitt, sondern für die Live-Aufzeichnung im Broadcast Segment gedacht ist. Es fehlt leider bei den angekündigten Produkten auch die Möglichkeit eines der Gerät z.B. als I/O Karte für Premiere, Avid oder sonst ein NLE zu benutzten.

Es gibt von der Firma durchaus einige Produkte, wie die Decklink I/O PCIe Steckkarten oder gar die hauseigene Schnitt/Farbkorrektur Davinci Resolve, aber von denen gibt es zur Zeit nichts Neues.

Im Text zum BM HyperDeck Studio Mini, ist ganz am Ende bei "DNx" das "HD" bzw. "HR" abhanden gekommen.
#3
customavatars/avatar91057_1.gif
Registriert seit: 07.05.2008
hinter den 7 Bergen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1421
Naja ich weiß nicht, ist doch schon etwas anti consumer der artikel. Wer soll sich damit beschäftigen bzw sowas kaufen?
Hab selbst 8 Jahre im Videobereich damit gearbeitet (haben damit framerateconversions gemacht pal/ntsc uns 59,94i), aber ansonsten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

GoPro Hero Session: Einstiegs-Actionkamera erhält 2018 einen Nachfolger

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOPRO

GoPro hatte in den letzten beiden Jahren mit Problemen zu kämpfen: Der Markt für Actionkameras näherte sich einer Sättigung, der große Hype um die kompakten Video-Gadgets ebbte ab. Das schlug sich bei GoPro in sinkenden Einnahmen, Entlassungen und auch der Einstellung einiger Produktlinien... [mehr]

Nikon will endlich mit einer spiegellosen Full-Frame-Systemkamera mitmischen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NIKON_LOGO

Nikon geht als wohl einziger der großen Kamerahersteller sehr vorsichtig an den Bereich für spiegellose Systemkameras heran. Während andere Unternehmen wie Panasonic, Sony und selbst Canon zahlreiche Modelle anbieten, welche sie den digitalen Spiegelreflexkameras zur Seite stellen, übt sich... [mehr]

Sony a7 III: Das Basismodell für gehobene Ansprüche

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

2017 hat Sony mit der a9 und der a7 RIII zwei Vollformatkameras auf den Markt gebracht, die sich vor allem an Profis richten. In diesem Jahr ist es nun an der Zeit für ein neues Basismodell - und damit für die a7 III. So wirklich mag der Begriff Basismodell zu dieser Vollformatkamera aber gar... [mehr]

Sharp 8C-B60A 8K kostet 66.000 Euro und bietet 16x FullHD

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARP

Sharp hat den laut eigenen Aussagen ersten professionellen Camcorder der Welt vorgestellt, der Videos mit einer nativen 8K-Auflösung und 60 fps aufzeichnen kann. Der Sharp 8C-B60A wurde in  Kooperation mit Astrodesign Inc. entwickelt. Ziel des Camcorders ist es nicht nur, hochauflösende... [mehr]

Hasselblad H6D-400c nimmt Bilder mit 400 Megapixeln auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HASSELBLAD

Hasselblad hat mit der H6D-400c eine besonders hochauflösende Kamera vorgestellt. Der Hersteller gibt an, dass die Auflösung der Kamera bei satten 400 Megapixeln liegt. Damit werden auf einem Bild insgesamt 23.200 x 17.400 Bildpunkte dargestellt. Allerdings nutzt Hasselblad keinen Sensor mit... [mehr]

Panasonic will mit der Lumix G9 selbst Profi-Fotografen überzeugen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PANASONIC

Es ist bereits neun Jahre her, dass Panasonic mit der Lumix G1 eine der ersten spiegellosen Systemkameras vorgestellt hat. In der Tradition dieser Kamera steht auch die Lumix G9, die heute angekündigt wurde. Und doch begeht Panasonic mit diesem Modell neue Wege. Denn die Lumix G9 soll... [mehr]