> > > > Canon entwickelt APS-H-Sensor mit 250 Megapixeln

Canon entwickelt APS-H-Sensor mit 250 Megapixeln

Veröffentlicht am: von

canon

Über Sinn und Unsinn eines Megapixel-Rennens bei Digitalkameras kann man lange diskutieren. Unbeeindruckt davon hat Canon mitgeteilt, dass man einen APS-H-Sensor mit rund 250 Megapixeln entwickelt hat.

APS-H ist eine Canon-Interpretation des APS-Formats. Bei Maßen von 29,2 mm x 20,2 mm fällt ein APS-H-Sensor etwas größer aus als die typischeren APS-C-Sensoren (22,5 mm × 15,0 mm). Von der Größe eines Vollformatsensors (36 mm x 24 mm) ist APS-H aber noch ein ganzes Stück weit entfernt. Trotzdem hat sich Canon aus ungenannten Gründen bei der Entwicklung des extrem hochauflösenden Sensors für das APS-H-Format entschieden. Der CMOS-Sensor beherbergt ganze 19.580 x 12.600 Pixel – und damit dann eben rund 250 MP. Canon hat den Sensor bereits in einem Kamera-Prototyp verbaut und erste Versuchsaufnahmen geschossen – unter anderem von einem in 18 km vorbeifliegenden Flugzeug, dessen Beschriftung auf den Fotos noch erkennbar war.

canon 250 mp

Bei der Entwicklung mussten Hindernisse wie das gesteigerte Signalaufkommen überwunden werden. Trotz der extrem hohen Auflösung konnte eine Auslösegeschwindigkeit erreicht werden, die Serienaufnahmen mit 5 fps ermöglicht. Videoaufnahmen sollen mit einer Auflösung möglich sein, die 30-mal der 4K-Auflösung entspricht.

Für Endkunden wird der 250-MP-Sensor allerdings erst einmal keine Rolle spielen. Canon plant bisher nur den Einsatz in speziellen Überwachungsgeräten und hochauflösenden Messinstrumenten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar7041_1.gif
Registriert seit: 05.09.2003
Münsterland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1652
Hätte den gerne in ner Kamera drin, leider bestimmt unbezahlbar;)
#2
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 29126
Damit hättest du wenig Freude. Selbst wenn du diesen Sensor in ein normales Gehäuse bekommen würdest, so wären die Rohdaten-Bilder gigantisch groß. Da brauchst du einerseits viel Speicher, dazu dauert der Post-Pozess sehr lange und schlussendlich rauscht der Sensor vermutlich sehr stark.

Zitat
Canon hat den Sensor bereits in einem Kamera-Prototyp verbaut und erste Versuchsaufnahmen geschossen – unter anderem von einem in 18 km vorbeifliegenden Flugzeug, dessen Beschriftung auf den Fotos noch erkennbar war.

Tolle Aussage. Das schafft wohl selbst ein iPhone mit entsprechendem Tele-Objektiv. Canon selbst spricht von "optical and digital zooming" - was immer da auch heißt. Mit einem 35mm Objektiv wäre das tatsächlich eine Leistung, mit einem 800mm eher weniger.
#3
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4036
@Berlinrider: Zum Objektiv gibts leider keine Angaben, nur noch die Info "Image capture employed a combination of optical and digital zooming while distinguishing of image content was realized through the magnification of an approximately 1/40,000th-sized area of the captured image."
#4
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 446
Zitat Berlinrider;23843088
Damit hättest du wenig Freude. Selbst wenn du diesen Sensor in ein normales Gehäuse bekommen würdest, so wären die Rohdaten-Bilder gigantisch groß. Da brauchst du einerseits viel Speicher, dazu dauert der Post-Pozess sehr lange...


Na ja ein Bild könnte dann vielleicht 20MB als JPEG und vielleicht 50MB als RAW... vielleicht etwas mehr, vielleicht etwas weniger je nach Szene usw. Das lässt sich im Normalfall durchaus noch handhaben. Wozu gibt es SD Karten mit 512GB? Auch ein ausreichend leistungsstarker Bildprozessor sollte sich bauen lassen.

In der Regel steigt der Speicherplatzbedarf ja nicht linear zur Auflösung an da höher auflösende Bilder eine höhere Entropie haben und damit besser komprimiert werden können.

Zitat Berlinrider;23843088
...und schlussendlich rauscht der Sensor vermutlich sehr stark.


Aber vermutlich wie üblich nur bei hohen ISO-Werten. Für manche Anwendungen ist das aber irrelevant etwa für Landschaftsaufnahmen bei hellem Sonnenschein oder Studioaufnahmen. Auf Spezialanwendungen gehe ich jetzt mal gar nicht ein.

Abgesehen davon: 250 Megapixel mit starkem Rauschen sind eventuell effektiv immer noch schärfer als 25 Megapixel mit schwachem Rauschen.

Dieverse Kompaktkameras und vor allem auch Smartphones haben ja durchaus auch Sensoren mit ähnlicher Pixeldichte.

Sicher ist so ein Sensor nicht für jede Anwendung optimal aber das ist am Ende kein Sensor. Es gibt für solche Sensoren genauso einen Markt wie etwa für dezidierte Schwarz-Weiß Sensoren.
#5
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 29126
Ein RAW-File einer 5DS mit "nur" 50MP hat zwischen 60 MB und 90MB. Bei linearen Steigerungen sind wir da bei über 400 MB. Selbst aktuelle High-End-SD Karten schreiben nur mit rund 100 MB/s. Selbstverständlich gibt es noch andere Lösungen, aber ich sprach auch von einer normalen DSLR.

Natürlich schaffen Smartphones ähnliche Pixeldichten. Das sieht man den Bildern aber an, und zwar auch am Tage. Details werden in Schatten gnadenlos weich gezeichnet, bis sie nicht mehr zu sehen sind. Wo liegt der Sinn von 250 MP, wenn man im Endeffekt dann doch wieder 10 zusammen auswertet?

Auch ein 250 MP Sensor hat seine Daseinsberechtigung, bspw in der großflächigen Werbefotografie. 200 MP+ sind schließlich nichts, was es noch nicht gab. Für den Durchschnittsuser wären sie aber eher unnütz, selbst wenn sie bezahlbar wären und in ein normales DSLR Gehäuse passen würden.
#6
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 446
Zitat Berlinrider;23843547
Ein RAW-File einer 5DS mit "nur" 50MP hat zwischen 60 MB und 90MB. Bei linearen Steigerungen sind wir da bei über 400 MB. Selbst aktuelle High-End-SD Karten schreiben nur mit rund 100 MB/s. Selbstverständlich gibt es noch andere Lösungen, aber ich sprach auch von einer normalen DSLR.


60-90MB für ein 50 MP RAW sind sehr viel. Anscheinend werden diese RAWs sehr schlecht komprimiert (>1Byte pro Pixel!).

Wie schon dargestellt ist nicht von einem linearen Anstieg des Speicherverbrauchs auszugehen da ein Bild mit höherer Auflösung häufig eine geringere Entropie hat wodurch man besser komprimieren kann.

Zitat Berlinrider;23843547
Natürlich schaffen Smartphones ähnliche Pixeldichten. Das sieht man den Bildern aber an, und zwar auch am Tage. Details werden in Schatten gnadenlos weich gezeichnet, bis sie nicht mehr zu sehen sind. Wo liegt der Sinn von 250 MP, wenn man im Endeffekt dann doch wieder 10 zusammen auswertet?


Smartphones können hier nur eingeschränkt als Referenz dienen da sie in der Regel keine RAWs ausspucken sondern ordentlich Vorkauen. Aber sie zeigen jedenfalls das es geht. Das aus 250 Megapixel effektiv 10 werden ist in einer hellen Szene offensichtlich maßlos übertrieben.

Zitat Berlinrider;23843547
Auch ein 250 MP Sensor hat seine Daseinsberechtigung, bspw in der großflächigen Werbefotografie. 200 MP+ sind schließlich nichts, was es noch nicht gab. Für den Durchschnittsuser wären sie aber eher unnütz, selbst wenn sie bezahlbar wären und in ein normales DSLR Gehäuse passen würden.


Das sehe ich anders. Sowohl beim Vergrößern von Bildausschnitten als auch beim Ausdrucken größerer Poster stößt man schnell an die Grenzen gängiger Auflösungen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

GoPro Hero Session: Einstiegs-Actionkamera erhält 2018 einen Nachfolger

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOPRO

GoPro hatte in den letzten beiden Jahren mit Problemen zu kämpfen: Der Markt für Actionkameras näherte sich einer Sättigung, der große Hype um die kompakten Video-Gadgets ebbte ab. Das schlug sich bei GoPro in sinkenden Einnahmen, Entlassungen und auch der Einstellung einiger Produktlinien... [mehr]

Sony a7 III: Das Basismodell für gehobene Ansprüche

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

2017 hat Sony mit der a9 und der a7 RIII zwei Vollformatkameras auf den Markt gebracht, die sich vor allem an Profis richten. In diesem Jahr ist es nun an der Zeit für ein neues Basismodell - und damit für die a7 III. So wirklich mag der Begriff Basismodell zu dieser Vollformatkamera aber gar... [mehr]

Nikon will endlich mit einer spiegellosen Full-Frame-Systemkamera mitmischen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NIKON_LOGO

Nikon geht als wohl einziger der großen Kamerahersteller sehr vorsichtig an den Bereich für spiegellose Systemkameras heran. Während andere Unternehmen wie Panasonic, Sony und selbst Canon zahlreiche Modelle anbieten, welche sie den digitalen Spiegelreflexkameras zur Seite stellen, übt sich... [mehr]

Sharp 8C-B60A 8K kostet 66.000 Euro und bietet 16x FullHD

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARP

Sharp hat den laut eigenen Aussagen ersten professionellen Camcorder der Welt vorgestellt, der Videos mit einer nativen 8K-Auflösung und 60 fps aufzeichnen kann. Der Sharp 8C-B60A wurde in  Kooperation mit Astrodesign Inc. entwickelt. Ziel des Camcorders ist es nicht nur, hochauflösende... [mehr]

Hasselblad H6D-400c nimmt Bilder mit 400 Megapixeln auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HASSELBLAD

Hasselblad hat mit der H6D-400c eine besonders hochauflösende Kamera vorgestellt. Der Hersteller gibt an, dass die Auflösung der Kamera bei satten 400 Megapixeln liegt. Damit werden auf einem Bild insgesamt 23.200 x 17.400 Bildpunkte dargestellt. Allerdings nutzt Hasselblad keinen Sensor mit... [mehr]

Panasonic will mit der Lumix G9 selbst Profi-Fotografen überzeugen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PANASONIC

Es ist bereits neun Jahre her, dass Panasonic mit der Lumix G1 eine der ersten spiegellosen Systemkameras vorgestellt hat. In der Tradition dieser Kamera steht auch die Lumix G9, die heute angekündigt wurde. Und doch begeht Panasonic mit diesem Modell neue Wege. Denn die Lumix G9 soll... [mehr]