> > > > Panasonic präsentiert die Lumix DMC-GX8

Panasonic präsentiert die Lumix DMC-GX8

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

panasoniclogoPanasonic hat heute die GX8-"Micro Four Thirds"-Kamera präsentiert. Sie ist, wie es der Name bereits erahnen lässt, der Nachfolger der GX7. Die GX8 macht aber einen großen Schritt in die Richtung des professionellen Marktes.

Mit der GX8 hat Panasonic einen neuen Sensor, der mit 20 MP auflöst, eingeführt. Der neue Sensor soll ebenfalls einen größeren Dynamikumfang haben und wird wie bereits in der GX7 mechanisch stabilisiert. Dieser Bildstabilisator kann bei der GX8 allerdings gemeinsam mit den Bildstabilisatoren, welche Panasonic in die meisten seiner Objektive verbaut, verwendet werden, was vor allem im Tele-Bereich für noch verwacklungsfreiere Bilder sorgen soll. Die maximale Empfindlichkeit des Sensors liegt bei ISO 25.600. Eine weitere Verbesserung zum Vorgänger ist das Staub- und Spritzwasser geschützte Gehäuse. Zudem ist die Kamera um 85 g schwerer als die GX7 und soll dank größerem Handgriff besser in der Hand liegen. Zudem verfügt die GX8 über zahlreiche weiterer Einstellmöglichkeiten, mit welchen man die Kamera perfekt an seine Bedürfnisse anpassen kann. Abstriche hingegen gibt es beim Blitz; auf diesen wurde verzichtet.

gx8 front k
Panasonic GX8

Eine der wahrscheinlich wichtigsten Neuerung liegt im Bereich des Autofokus, der jetzt auf der sogenannten DFD-Technologie (Depht from Defocus), die bereits in der Panasonic GH4 und der G70 zu finden ist, beruht. Diese ermöglicht, Autofokus-Geschwindigkeiten, welche man von professionellen Spiegelreflex-Kameras erwarten würde.

Die Kamera erlaubt Verschlusszeiten von 1/16.000 – 60 Sekunden, wobei die 1/16.000 Sekunde nur mittels eines elektronischen Verschlusses ermöglicht werden. Die kürzeste Belichtungszeit für den mechanischen Verschluss liegt bei 1/8.000 Sekunde. In voller Auflösung können ohne Autofokus bis zu acht Bilder und mit aktiviertem Autofokus bis zu sechs Bilder pro Sekunde aufgenommen werden.

Wie die meisten neueren Kameras von Panasonic, ist auch die GX8 in der Lage, 4K-Videos aufzuzeichnen. Die Videos können bis zu 29 Minuten dauern. 1080p nimmt die Kamera mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde auf. Die GX8 verfügt auch über einen Mikrofon-Eingang, welcher allerdings nur auf einer 2,5-mm-Buchse basiert. Dies hat zur Folge, dass man so gut wie alle externen Mikrofone nur mittels Adapter anschließen kann. Zudem wird bei der Aufnahme von 4K-Inhalten, wie bereits bei der G70, nur ein Ausschnitt vom Bild verwendet. Dies erschwert vor allem die Aufnahme von Weitwinkelvideos und reduziert die Möglichkeit des Freistellens von Motiven.

Die GX8 verfügt des Weiteren über ein 3-Zoll-OLED-Touch-Display, welches mit 1,04 MP auflöst und komplett dreh- und neigbar ist. Der verbaute elektronische Sucher hat eine Auflösung von 2,36 MP, lässt sich um 90 Grad neigen und verwendet ebenfalls ein OLED-Display. Mittels WLAN und NFC lässt sich die Kamera per Smartphone bedienen. 

gx8 back k
Rückseite der GX8

Die Panasonic GX8 soll ab Ende August in den Farben Schwarz und Silber verfügbar sein. Der Preis für Deutschland wurde noch nicht bekannt gegeben. In den USA wird die Kamera um rund 1.200 US-Dollar kosten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3742
Der 2,5-mm-Mic-Anschluss ist wirklich Mist. War so froh, als ich nach dem Wechsel von GH1 auf G6 endlich adapter- und problemlos ein Mikrofon nutzen konnte. Komplett künstliche Begrenzung, um die GH4 weiterhin als beste Videolösung vermarkten zu können. Genauso wie der kleine Akku und einige weitere Einschränkungen. Wenn es vor allem um die Videonutzung geht, bleibt die GH4 damit das interessanteste MFT-Modell, wird aber an anderer Stelle doch überholt - macht mir die Kaufentscheidung für den G6-Nachfolger nicht gerade leichter.
#2
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1366
Zitat Redphil;23677445
Der 2,5-mm-Mic-Anschluss ist wirklich Mist. War so froh, als ich nach dem Wechsel von GH1 auf G6 endlich adapter- und problemlos ein Mikrofon nutzen konnte. Komplett künstliche Begrenzung, um die GH4 weiterhin als beste Videolösung vermarkten zu können. Genauso wie der kleine Akku und einige weitere Einschränkungen. Wenn es vor allem um die Videonutzung geht, bleibt die GH4 damit das interessanteste MFT-Modell, wird aber an anderer Stelle doch überholt - macht mir die Kaufentscheidung für den G6-Nachfolger nicht gerade leichter.


Die GH4 wird auch aus anderen Gründen die Kamera fürs Filmen bleiben. Die Sache mit der 2,5mm Buchse kann man nun wirklich überdramatisieren, zum einen kostet ein Adapter fast nichts und bringt keine wesentliche Nachteile mit, außer dass man ihn vergessen kann.
#3
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3742
@SaKuLification: Wahrscheinlich hatte ich einen miesen Adapter erwischt, aber an der GH1 funktionierte das Adaptieren nur sporadisch. War einfach nervig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

GoPro will 2017 die Actionkamera Hero 6 veröffentlichen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOPRO

GoPro hat schwierige Zeiten hinter sich, was auch die letzten Finanzergebnisse unterstreichen. So gab es Herstellungsprobleme mit der Hero 5 und die Drohne Karma musste sogar zurückgerufen werden – ist jedoch mittlerweile wieder im Verkauf. Entsprechend musste GoPro trotz gestiegener Einnahmen... [mehr]

Fujifilms X-T2 beerbt die X-T1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/FUJIFILM

Mit der X-T1 bietet Fujifilm seit 2014 eine Premium-Systemkamera für anspruchsvolle Nutzer an. Mit der X-T2 wurde heute der Nachfolger der wetterfesten Enthusiastenkamera präsentiert.  Im Kern bietet die X-T2 die gleichen Tugenden, die schon die X-T1 ausgezeichnet haben. Der staub- und... [mehr]

Gear 360: Samsung startet Verkauf der Rundumkamera für 349 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/SAMSUNG_GEAR_360

Samsung komplettiert sein VR-Paket. Mit der im Februar vorgestellten Gear 360 sollen Nutzer eigene Rundum-Videos und -Fotos erstellen können, die vor allem beim Betrachten mit der Gear VR oder anderen VR-Brillen ihren Charme ausspielen sollen. So günstig wie erhofft wird die kleine Kugel... [mehr]

Nikon erteilt DL-Kompaktkameras eine Absage

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NIKON

Nikon hat heute via Pressemitteilung seiner DL-Serie rund um Premium-Kompaktkameras eine Absage erteilt. Wie das Unternehmen mitteilt, seien die Entwicklungskosten der Modelle zu hoch und die erwartete Nachfrage zu gering. Deshalb habe sich das Unternehmen entscheiden, die Serie erst gar nicht auf... [mehr]

Leica stellt M10 mit kleinerem Gehäuse in Wetzlar vor

Logo von LEICA_LOGO

Leica hat am 18. Januar in Wetzlar seine neueste digitale Kleinbildkamera namens Leica M10 vorgestellt. Die im Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung untergebrachte Messsucher-Kamera wird nochmals kleiner als der Vorgänger und bietet einige evolutionäre Neuerungen. So ist die Dicke der Kamera um... [mehr]

Ricoh bringt DSLR Pentax KP mit bis zu ISO 819.200

Logo von PENTAX

Richo hat mit der Pentax KP eine besonders lichtempfindliche DSLR vorgestellt. Die Kamera bietet laut Hersteller bis zu ISO 819.200 und ermöglicht damit auch bei sehr wenig Licht noch das Aufnehmen von Bildern. Der verbaute APS-C-CMOS-Sensor arbeitet dabei mit einer Auflösung von 24 Megapixeln.... [mehr]