> > > > Nächster Evolutionsschritt: Sony Cyber-shot RX100 III

Nächster Evolutionsschritt: Sony Cyber-shot RX100 III

Veröffentlicht am: von

sony

Sonys Cyber-shot RX100 hatte entscheidenden Anteil an der Entwicklung des Marktsegments der Premiumkompaktkameras. In einem kompakten, aber hochwertigen Gehäuse mit funktionalen Bedienelementen wird ein relativ großer und technisch fortschrittlicher 1''-Sensor verbaut und mit einem vergleichsweise lichtstarken Objektiv gepaart. Dieses Erfolgsrezept wird von Sony nun mit der Cyber-shot RX100 III auf die nächste Stufe gehoben.

Bei einem flüchtigen Blick auf das Äußere der Kamera kann einem fast entgehen, dass es sich um ein neues Modell handelt. Erneut kommt das bekannte, minimalistische Gehäuse mit den abgerundeten seitlichen Kanten zum Einsatz. Doch Sony hat sich für die dritte Evolutionsstufe der RX100 Einiges einfallen lassen. Stagnation gibt es eigentlich nur beim Sensor, denn in der RX100 III steckt wie schon in der RX100 II ein BSI-CMOS-Sensor mit 20,2 Megapixeln. Überholt wurde hingegen der Bildsensor. Den Bionz X-Prozessor verwendet Sony sonst beispielsweise in den Vollformatkameras Alpha 7 und Alpha 7R. Er soll dreimal schneller als der Vorgänger arbeiten, feinere Bilddetails wiedergeben, Lichtbrechungen bei kleiner Blende reduzieren und Bildrauschen selektiv eliminieren.

Doch noch bevor der Nutzer bei der RX100 III diese Unterschiede beim JPEG-Processing bemerkt, wird er über andere Neuerungen stolpern. Sony hat der RX100 III ein neues Objektiv spendiert. Das ZEISS Vario-Sonnar T* 24-70 mm F1.8-2.8 deckt nun etwas mehr Weitwinkel ab, verliert im Vergleich zum bisherigen 28-100mm F1.8-4.9 aber etwas an Telebrennweite. Dafür bleibt es auch im oberen Brennweitenbereich lichtstark und deckt insgesamt einen Brennweitenbereich ab, der gerade im Vollformat typisch für Walk-around-Objektive ist. Eine bemerkenswerte Ingenieursleistung ist der integrierte elektronische Sucher. Sony hat es fertiggebracht, der RX100 III einen Pop-up-OLED-Sucher einzupflanzen. Und auch das rückseitige Display ist nun noch besser nutzbar, denn es kann um ganze 180 Grad gekippt werden und eignet sich damit auch für angesagte Selfies und Groupies. 

Auch Detailverbesserungen sollen die RX100 III aufwerten: Videos können nun mit bis zu 50 Mbit/s und mit bis zu 100 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden. Full HD-Aufnahmen lassen sich via HDMI auf externen Medien speichern. Die Zebra-Funktion kennzeichnet Überbelichtungen, Peaking dient hingegen zum Schärfeziehen. Auch die Ausgabe von 4K-Bildern via HDMI oder W-LAN ist mit der Neuauflage möglich. 4K Ultra HD TVs von Sony können sogar zusätzliche Bilddaten für einen erweiterten Farbraum verarbeiten. 

Die deutsche Pressemeldung gibt weder Preis noch Verkaufsstart bekannt. Für den US-Markt wird ein Verkaufsstart im Juni 2014 und ein Preis von rund 800 US-Dollar anvisiert. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1614
Im Gegensatz zur MK2 ein paar wirklich brauchbare Verbesserungen, vor allem am Objektiv.

Dort wurden nämlich 2 der großen Schwächen der MK1+2 behoben:
Der fehlende Weitwinkel und der doch massive Abfall von f1.8 auf 4.9

Mal sehn ob ich es mit meinem Budget vereinbaren kann die MK1 schon nach so kurzer Zeit in Rente zu schicken, billig sind die Dinger ja nicht gerade...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

GoPro will 2017 die Actionkamera Hero 6 veröffentlichen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOPRO

GoPro hat schwierige Zeiten hinter sich, was auch die letzten Finanzergebnisse unterstreichen. So gab es Herstellungsprobleme mit der Hero 5 und die Drohne Karma musste sogar zurückgerufen werden – ist jedoch mittlerweile wieder im Verkauf. Entsprechend musste GoPro trotz gestiegener Einnahmen... [mehr]

Nikon erteilt DL-Kompaktkameras eine Absage

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NIKON

Nikon hat heute via Pressemitteilung seiner DL-Serie rund um Premium-Kompaktkameras eine Absage erteilt. Wie das Unternehmen mitteilt, seien die Entwicklungskosten der Modelle zu hoch und die erwartete Nachfrage zu gering. Deshalb habe sich das Unternehmen entscheiden, die Serie erst gar nicht auf... [mehr]

Fujifilm überspringt das Vollformat - die Mittelformatkamera GFX 50S

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/FUJIFILM

Es gibt immer wieder Stimmen, die an der Zukunftsfähigkeit von kleineren Crop-Sensoren wie APS-C/DX oder Micro-Four-Thirds zweifeln und auf Vollformatsensoren schwören. Fujifilm ist ein Hersteller, der seine Systemkameras der X-Serie ausschließlich mit APS-C-Sensoren ausstattet. Und Fujifilm... [mehr]

Panasonics Lumix G81 rückt näher an die GH-Serie, GH5 und Leica...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PANASONICLOGO

Die Lumix G-Reihe ist in Panasonics Micro-Four-Thirds-Line-up eigentlich das Mainstream-Modell. Spätestens seit der 4K-fähigen Lumix G70 nähert sie sich aber der GH-Serie an, die vor allem für Videoprofis gedacht ist. Mit der frisch vorgestellten Lumix G81 setzt sich dieser Trend weiter... [mehr]

Leica stellt M10 mit kleinerem Gehäuse in Wetzlar vor

Logo von LEICA_LOGO

Leica hat am 18. Januar in Wetzlar seine neueste digitale Kleinbildkamera namens Leica M10 vorgestellt. Die im Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung untergebrachte Messsucher-Kamera wird nochmals kleiner als der Vorgänger und bietet einige evolutionäre Neuerungen. So ist die Dicke der Kamera um... [mehr]

Sony will Profifotografen mit der spiegellosen Alpha 9 ködern

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

Sonys spiegellose Alpha-Systemkameras mit Vollformatsensor sind eine Erfolgsgeschichte und haben viele Nutzer zum Umstieg von einer DSLR bewegt. Professionelle Fotografen wurden teilweise aber von einigen Schwächen abgeschreckt - Schwächen, die Sony mit dem neuen Flaggschiff Alpha 9 (oder kurz... [mehr]