> > > > Leica T - Edel-Systemkamera mit APS-C-Sensor

Leica T - Edel-Systemkamera mit APS-C-Sensor

Veröffentlicht am: von

leica logo

Leicas M-Kameras sind sündhaft teure Systemkameras mit Vollformatsensor. Um eine günstigere Alternative anbieten zu können, hat der deutsche Kameraspezialist heute eine neue Kamera und gleich noch ein neues Kamerasystem vorgestellt.

Die Leica T ist eine spiegellose Systemkamera, die mit einem 16-MP-APS-Sensor (ISO 100-12.500) bestückt wird. Sie kann auf den ersten Blick die typischen Ausstattungsmerkmale eines solchen Kameratyps bieten: Darunter ein Kontrast-Autofokus-System, ein großes 3,7-Zoll-LCD-Display, einen Full HD-Videomodus oder auch W-LAN zum einfachen Teilen der Bilder und zur Fernbedienung der Kamera. 

The new Leica T-System from Leica Camera on Vimeo.

Doch Leica bemüht sich, die Kamera von der günstigeren Konkurrenz abzusetzen. Das Gehäuse wird aus einem einzigen Aluminiumblock gefräst und in mühsamer Handarbeit 45 Minuten lang poliert (Leica zeigt das in voller Länge in dem aussagekräftig betitelten Video "The most boring ad ever made?"). Dieses "Unibody"-Gehäuse soll beispielhaft robust und überaus hochwertig wirken. Bei der Entwicklung der Kamera wollte das Unternehmen sich auf das Wesentliche konzentrieren. Am Body findet man deshalb nicht den bei High-End-Modellen der Konkurrenz üblichen Wust an Kontrollelementen. Zwei Bedienräder ermöglichen die direkte Kontrolle der Belichtungssettings. Weitere Funktionen werden hingegen direkt über den Touchscreen bedient. Erste Testberichte (z.B. auf stevehuffphoto.com) deuten an, dass diese Touchbedienung ausgefeilter ist als man es von bisherigen Kameras mit Touchbedienung gewohnt war. 

The Most Boring Ad Ever Made? from Leica Camera on Vimeo.

Auch mit Details wie dem integrierten 16-GB-Speicher (zusätzlich gibt es einen SD-/SDHC-/SDXC-Speicherkartenleser), dem Easy-Click-System zum einfachen Befestigen von Zubehör und dem optional erhältlichen, schwenkbaren Aufstecksucher Visoflex macht die Kamera auf sich aufmerksam. Interessant ist sie auch dann, wenn hochwertige M-Objektive an einem günstigeren Body genutzt werden sollen. Leica bietet dafür einen passenden Adapter an. Funktionen wie Belichtungsmessung, Zeitautomatik und manuelle Steuerung werden voll unterstützt. Nativ passen an die Kamera aber nur die neuen Objektive des T-Systems. Vorerst startet Leica mit der Festbrennweite LEICA SUMMICRON-T 1:2/23 ASPH. und dem Zoom LEICA VARIO-ELMAR-T 1:3,5–5,6/18-56 ASPH.. Weitere Objektive sollen in Form eines 11-23mm f/3,5-4,5 und eines 55-135mm f/3,5-4,5 zur photokina folgen. 

Für Leica-Verhältnisse mag das T-System geradezu günstig wirken - mit Blick auf die Konkurrenz handelt es sich aber trotzdem um ein hochpreisiges System. Die Kamera selbst wird zum Verkaufsstart Ende Mai 1.500 Euro kosten. Für das Zoom-Objektiv werden zusätzlich 1.450 Euro und für die Festbrennweite 1.600 Euro fällig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Spiegellose Vollformatkameras von Canon und Panasonic im Anmarsch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CANON

    Nachdem Sony jahrelang das Segment der spiegellosen Vollformatkameras dominiert hat, wird es dort bald eine ganz andere Wettbewerbssituation geben. Erst kürzlich kam Nikon mit Z 7 und Z 6 als Konkurrent dazu. In wenigen Tagen wird nun die Vorstellung einer ersten spiegellosen Systemkamera mit... [mehr]

  • Sony a7 III: Das Basismodell für gehobene Ansprüche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    2017 hat Sony mit der a9 und der a7 RIII zwei Vollformatkameras auf den Markt gebracht, die sich vor allem an Profis richten. In diesem Jahr ist es nun an der Zeit für ein neues Basismodell - und damit für die a7 III. So wirklich mag der Begriff Basismodell zu dieser Vollformatkamera aber gar... [mehr]

  • Hasselblad H6D-400c nimmt Bilder mit 400 Megapixeln auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HASSELBLAD

    Hasselblad hat mit der H6D-400c eine besonders hochauflösende Kamera vorgestellt. Der Hersteller gibt an, dass die Auflösung der Kamera bei satten 400 Megapixeln liegt. Damit werden auf einem Bild insgesamt 23.200 x 17.400 Bildpunkte dargestellt. Allerdings nutzt Hasselblad keinen Sensor mit... [mehr]

  • Nikon entwickelt ganz offiziell eine spiegellose Vollformatkamera (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NIKON_LOGO

    Wer eine spiegellose, digitale Vollformatkamera kaufen möchte, muss seit Jahren fast zwangsläufig zu den entsprechenden Sony-Modellen (oder den teuren Leica-Alternativen) greifen. Die klassischen Platzhirsche Canon und Nikon haben bisher ausschließlich an ihren... [mehr]

  • Schnellere SD-Karten: Mit SD-Express sind über 900 MB/s möglich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SD_EXPRESS

    SD-Karten werden die Daten in Zukunft deutlich schneller übertragen können als bisher. Dies ist in Zeiten von 4K- oder sogar 8K-Videoaufnahmen auch nötig. Um die Daten schnell genug übertragen zu können, wurden die Spezifikationen des SD-Express-Standards beschlossen. Im Gegensatz zum... [mehr]

  • Fujifilm X-T3 oder wie High-End-APS-C-Kameras überleben könnten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUJIFILM

    Wenn es in den letzten Wochen um spiegellose Systemkameras ging, dann vor allem um solche mit Vollformatsensor. Sowohl Nikon als auch Canon haben erste eigene Modelle angekündigt und in diesem Segment plötzlich für Wettbewerb gesorgt. Damit stellt sich aber auch die Frage, welche Berechtigung... [mehr]