> > > > Fujifilm stellt Premium-Systemkamera X-T1 vor

Fujifilm stellt Premium-Systemkamera X-T1 vor

Veröffentlicht am: von

fujifilm

Wetterfestes Gehäuse, spektakulärer elektronischer Sucher, eine Unmenge an manuellen Kontrollmöglichlichkeiten - all das bietet Fujifilms frisch vorgestellte Systemkamera, die X-T1. 

Der jüngste Spross aus der X-Serie soll Enthusiasten dazu verleiten, von ihren DSLRs auf eine spiegellose Systemkamera umzusteigen. Fujifilm bemüht sich deshalb auch darum, typische Schwächen dieser Kameragattung zu beheben. Zum Fujiflim-Markenzeichen haben sich schon bei den bisherigen Modellen der X-Serie die zahlreichen manuellen Kontrollmöglichkeiten entwickelt. Die X-T1 ermöglicht das direkte Kontrollieren diverser Parameter gleich über gleich fünf mechanische Wahlräder auf der Oberseite, je ein Wahlrad auf Vorder- und Rückseite und sechs frei belegbare Funktionstasten.

Anstelle eines optischen Suchers bietet die X-T1 einen elektronischen Sucher (EVF), der durch eine hohe Suchervergrößerung von 0,77x und eine Reaktiionszeit von 0,005 Sekunden bisherigen EVFs deutlich überlegen sein soll. Dank einer Auflösung von über 2,36 Millionen Bildpunkten stellt der OLED-Sucher ein gestochen scharfes Bild dar. Verschiedene Betriebsmodi stellen sicher, dass der EVF an verschiedene Nutzungsszenarien angepasst werden kann. Einer der Modi ermöglicht Fokus Peaking für das manuelle Fokussieren. Zur Bildkomposition kann neben dem Sucher auch ein schwenkbares, 3 Zoll großes LCD-Display mit 1,04 Millionen Bildpunkten genutzt werden. Mit einem Hybrid-Autofokus möchte Fujifilm die automatische Fokussiergeschwindigkeit verringern. Je nach Situation greift die Kamera entweder auf einen Phasen- oder auf einen Kontrast-Autofokus zurück. Für hohe Geschwindigkeit sorgt auch der hoch taktende EXR Prozessor II. Die Einschaltzeit der X-T1 gibt Fujifilm mit 0,5 Sekunden und die Auslöseverzögerung mit 0,05 Sekunden an. Die Serienbildfunktion nimmt bis zu 8 Bilder pro Sekunde mit Tracking-Autofokus auf.    

Auch bei der Robustheit orientiert sich Fujifilm an Enthusiasten-DSRLs und hat das Magnesiumgehäuse der X-T1 so ausgelegt, dass es wetterfest ist. 80 Dichtungen schützen die Kamera vor Staub und Spritzwasser. Kälteresistent ist sie bis -10 Grad Celsius. Passend dazu ist nicht nur der optionale Batteriegriff VG-XT1 wetterfest, sondern es wird noch 2014 auch drei entsprechend geschütze Objektive geben: FUJINON XF18-135mm F3.5-5.6 R OIS WR, XF16-55mm F2.8 R OIS WR und XF50-140mm F2.8 R OIS WR). Im Inneren der X-T1 wird ein X-Trans CMOS II-Sensor mit 16,3 MP verbaut. Der APS-C-Sensor kommt ohne Tiefpassfilter aus und bietet eine spezielle Anordnung der Farbfilter. Die Ausstattung der Kamera wird komplettiert durch eine WLAN-Funktion, die Unterstützung von SDXC UHS-II-Speicherkarten, einen Intervalltimer, einen Full HD-Videomodis mit bis zu 60 fps und diverse Filmsimulationsmodi und Filtereffekte.

Der Verkaufspreis der X-T1 liegt noch etwas über dem des bisherigen Fujfilm-Flaggschiffs X-Pro1: Wenn die Kamera im März verfügbar wird, kostet der Body 1.199 Euro. Das Kit mit FUJINON XF18-55mm F2.8-4 R LM OIS soll für 1.599 Euro angeboten werden.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8146
Der nächste Retro-Unsinn für Yuppies, die nicht so ganz wissen, was sie mit den Geld machen sollen. Hauptsache irgendeine neue Produktkategorie geschaffen. Siehe auch Nikon Df.
#2
Registriert seit: 13.10.2007
Hinwil
Gefreiter
Beiträge: 40
Wieso Retro-Unsinn? Welche "Verpackung" hättest du denn gewählt? Ähnlich ultra-moderner Samsung NX.. Plastikbomber?
Ich finde die Kamera super und werde dafür meine X-E2 und X-A1 hergeben, da die T1 einen hervorragenden Viewfinder mit einem Tilt-Screen kombiniert.
#3
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3721
Ist doch ne tolle Kamera? Ich weiß nicht was dein Problem ist.
Phasen-AF, abgedichtete Objektive usw.
Ist doch ne gute Leistung.
Aber ich persönlich würde da doch ein paar Euro drauflegen für eine Sony A7 :fresse:
#4
Registriert seit: 13.10.2007
Hinwil
Gefreiter
Beiträge: 40
Das mit der A7 würde ich mir nochmal sehr gut überlegen. Von der Bedienung her (Bild-Review, C2 Knopf, etc.) ist sie der X-E2 und erst recht X-T1 unterlegen und auch ein Vollformat-Sensor kann seine stärken erst mit entsprechenden Objektiven ausspielen. Klar, wenn du den Keller voll hast mit Schätzchen von Leica, Voigtländer, usw. hast und manuell fokussieren möchtest, ist es definitiv eine super Kamera. Die Auswahl an hochwertigen FE Linsen ist sehr klein und für A-Mount Linsen ist ein teurer Adapter nötig. Ich hatte die A7 mit dem 28-70er Kit rund drei Wochen lang und bereue den Umstieg auf das X-E2 Kit überhaupt nicht. Fuji hat eine grosse Auswahl an hochwertigen Festbrennweiten, wobei ich persönlich das 23mm/1.4 sehr empfehlen kann.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

GoPro Hero Session: Einstiegs-Actionkamera erhält 2018 einen Nachfolger

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOPRO

GoPro hatte in den letzten beiden Jahren mit Problemen zu kämpfen: Der Markt für Actionkameras näherte sich einer Sättigung, der große Hype um die kompakten Video-Gadgets ebbte ab. Das schlug sich bei GoPro in sinkenden Einnahmen, Entlassungen und auch der Einstellung einiger Produktlinien... [mehr]

Spiegellose Vollformatkameras von Canon und Panasonic im Anmarsch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CANON

Nachdem Sony jahrelang das Segment der spiegellosen Vollformatkameras dominiert hat, wird es dort bald eine ganz andere Wettbewerbssituation geben. Erst kürzlich kam Nikon mit Z 7 und Z 6 als Konkurrent dazu. In wenigen Tagen wird nun die Vorstellung einer ersten spiegellosen Systemkamera mit... [mehr]

Sony a7 III: Das Basismodell für gehobene Ansprüche

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

2017 hat Sony mit der a9 und der a7 RIII zwei Vollformatkameras auf den Markt gebracht, die sich vor allem an Profis richten. In diesem Jahr ist es nun an der Zeit für ein neues Basismodell - und damit für die a7 III. So wirklich mag der Begriff Basismodell zu dieser Vollformatkamera aber gar... [mehr]

Sharp 8C-B60A 8K kostet 66.000 Euro und bietet 16x FullHD

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARP

Sharp hat den laut eigenen Aussagen ersten professionellen Camcorder der Welt vorgestellt, der Videos mit einer nativen 8K-Auflösung und 60 fps aufzeichnen kann. Der Sharp 8C-B60A wurde in  Kooperation mit Astrodesign Inc. entwickelt. Ziel des Camcorders ist es nicht nur, hochauflösende... [mehr]

Hasselblad H6D-400c nimmt Bilder mit 400 Megapixeln auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HASSELBLAD

Hasselblad hat mit der H6D-400c eine besonders hochauflösende Kamera vorgestellt. Der Hersteller gibt an, dass die Auflösung der Kamera bei satten 400 Megapixeln liegt. Damit werden auf einem Bild insgesamt 23.200 x 17.400 Bildpunkte dargestellt. Allerdings nutzt Hasselblad keinen Sensor mit... [mehr]

Panasonic will mit der Lumix G9 selbst Profi-Fotografen überzeugen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PANASONIC

Es ist bereits neun Jahre her, dass Panasonic mit der Lumix G1 eine der ersten spiegellosen Systemkameras vorgestellt hat. In der Tradition dieser Kamera steht auch die Lumix G9, die heute angekündigt wurde. Und doch begeht Panasonic mit diesem Modell neue Wege. Denn die Lumix G9 soll... [mehr]