> > > > Fitness am Handgelenk - Fitbit Force mit Höhensensor und iOS-Benachrichtigungen

Fitness am Handgelenk - Fitbit Force mit Höhensensor und iOS-Benachrichtigungen

Veröffentlicht am: von

fitbitMit dem Fitbit Flex traf der amerikanische Hersteller den Nerv der Zeit für Fitness-Zubehör am Handgelenk, den auch Nike mit dem Fuelband für sich entdeckt hat. Nun hat man den Nachfolger, das Fitbit Force präsentiert, der sich einigen Kritikpunkten der ersten Generation annimmt. So wird nun auch Bluetooth 4.0 unterstützt, was nicht nur für eine längere Akkulaufzeit sorgen soll, sondern auch einige weitere Features des Low-Energy-Standards mit sich bringt.

Die meisten Features des alten Fitbit Flex bleiben erhalten. Neben dem üblichen Beschleunigungssensor besitzen beide auch einen eingebauten Höhensensor, der beispielsweise die Erkennung des Treppensteigens vereinfachen soll. Beim Fitbit Force ist allerdings das OLED-Display etwas größer geworden und kann neben der Uhrzeit nun auch Benachrichtigungen anzeigen. Diese werden über iOS 7 bzw. die Bluetooth-Verbindung an das Handgelenk geschickt.

Verbessert wurde aber offenbar auch die Software, denn diese kann nun besser zwischen der Art und Weise der Bewegung unterscheiden: Gehen, Laufen, Fahrradfahren oder sich via Auto durch die Stadt bewegen - all dies soll nun dargestellt werden. Nachts erkennt das Fitbit Force, ob man sich noch in der Tiefschlafphase befindet oder nicht und weckt auf Wunsch mit sanften Vibrationen.

Das Fitbit Force kann ab sofort in den USA für 129,95 US-Dollar bestellt werden und soll in drei bis vier Wochen ausgeliefert werden. Ob und wann es in Deutschland erhältlich sein wird, steht bisher noch nicht fest. Nike steht aktuellen Meldungen zufolge ebenfalls kurz vor der Veröffentlichung des Fuelband 2, das ebenfalls Bluetooth 4.0 unterstützen soll.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 24.09.2013

Matrose
Beiträge: 20
Ich würde mir so ein Armand wünschen, das lediglich die Uhrzeit anzeigt und eben die Weckfunktion hat. (also einen durch vibrieren lautlos aufweckt)

Der Rest *möp* kann ein Handy mit GPS Funktion besser loggen. Auch wenn es minimal schwerer ist, mit passendem Armand oder in der Hosentasche alles kein Problem. Auch sollten 2-3 Stunden loggen kein Problem sein, dank Höhen, Bewegungs etc. Sensoren kann es heute schon einiges mehr. (auch ist der im 5S verbaute zusätzliche "Sensor" interessant um so etwas über den kompletten Tag laufen zu lassen)
#2
Registriert seit: 05.07.2006
Karlsruhe
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 482
Am spannendsten finde ich die Push/Notification Funktion in Kombination mit iOS als auch die Weckfunktion. Dann müsste man das Smartphone nicht 100 mal unnötig aus der Jacke/Hose/Tasche holen um schauen ob man etwas verpasst hat - die "Uhr" hat man sowieso permanent am Handgelenk.

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Spiegellose Vollformatkameras von Canon und Panasonic im Anmarsch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CANON

    Nachdem Sony jahrelang das Segment der spiegellosen Vollformatkameras dominiert hat, wird es dort bald eine ganz andere Wettbewerbssituation geben. Erst kürzlich kam Nikon mit Z 7 und Z 6 als Konkurrent dazu. In wenigen Tagen wird nun die Vorstellung einer ersten spiegellosen Systemkamera mit... [mehr]

  • Sony a7 III: Das Basismodell für gehobene Ansprüche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    2017 hat Sony mit der a9 und der a7 RIII zwei Vollformatkameras auf den Markt gebracht, die sich vor allem an Profis richten. In diesem Jahr ist es nun an der Zeit für ein neues Basismodell - und damit für die a7 III. So wirklich mag der Begriff Basismodell zu dieser Vollformatkamera aber gar... [mehr]

  • Hasselblad H6D-400c nimmt Bilder mit 400 Megapixeln auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HASSELBLAD

    Hasselblad hat mit der H6D-400c eine besonders hochauflösende Kamera vorgestellt. Der Hersteller gibt an, dass die Auflösung der Kamera bei satten 400 Megapixeln liegt. Damit werden auf einem Bild insgesamt 23.200 x 17.400 Bildpunkte dargestellt. Allerdings nutzt Hasselblad keinen Sensor mit... [mehr]

  • Nikon entwickelt ganz offiziell eine spiegellose Vollformatkamera (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NIKON_LOGO

    Wer eine spiegellose, digitale Vollformatkamera kaufen möchte, muss seit Jahren fast zwangsläufig zu den entsprechenden Sony-Modellen (oder den teuren Leica-Alternativen) greifen. Die klassischen Platzhirsche Canon und Nikon haben bisher ausschließlich an ihren... [mehr]

  • Schnellere SD-Karten: Mit SD-Express sind über 900 MB/s möglich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SD_EXPRESS

    SD-Karten werden die Daten in Zukunft deutlich schneller übertragen können als bisher. Dies ist in Zeiten von 4K- oder sogar 8K-Videoaufnahmen auch nötig. Um die Daten schnell genug übertragen zu können, wurden die Spezifikationen des SD-Express-Standards beschlossen. Im Gegensatz zum... [mehr]

  • Fujifilm X-T3 oder wie High-End-APS-C-Kameras überleben könnten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUJIFILM

    Wenn es in den letzten Wochen um spiegellose Systemkameras ging, dann vor allem um solche mit Vollformatsensor. Sowohl Nikon als auch Canon haben erste eigene Modelle angekündigt und in diesem Segment plötzlich für Wettbewerb gesorgt. Damit stellt sich aber auch die Frage, welche Berechtigung... [mehr]