> > > > OM-D E-M1 - das Olympus-Flaggschiff für Four Thirds und Micro Four Thirds

OM-D E-M1 - das Olympus-Flaggschiff für Four Thirds und Micro Four Thirds

Veröffentlicht am: von

Olympus

Seit der Einführung der ersten Micro Four Thirds-Kameras fuhr Olympus zweigleisig: Neben dem Systemkameraformat wurde auch das ältere Four Thirds-System weiter gepflegt. Schon bald zeichnete sich ab, dass Micro Four Thirds für Olympus die Zukunft ist. Doch wie könnte Olympus den Besitzern hochwertiger Four Thirds-Objektive den Umstieg erleichtern und gleichzeitig eine Micro Four Thirds-Kamera für anspruchsvolle Anwender anbieten? Die Antwort auf diese Frage wurde heute offiziell vorgestellt, sie hört auf den Namen OM-D E-M1.

Der Produktname lässt bereits erahnen, dass diese Kamera einige Gemeinsamkeiten mit dem bisherigen Micro Four Thirds-Flaggschiff von Olympus, der OM-D E-M5, hat. Doch für die OM-D E-M1 geht Olympus noch einige Schritte weiter. Bisher konnten Four Thirds-Objektive an Micro Four Thirds-Kameras nur mit Einschränkungen genutzt werden. Der Kontrast-Autofokus der Kameras harmonierte nicht wirklich mit den für Phasen-AF entwickelten Objektiven. Das neue Olympus-Flaggschiff beherrscht einfach beide Autofokus-Methoden und schaltet automatisch zwischen Kontrast- (mit 37 Fokuspunkten) und Phasen-AF (mit 81 Fokuspunkten) um. In Kombination mit dem Adapter MMF-3 soll die Kamera in der Lage sein, ein würdiger Nachfolger bisheriger Four Thirds-Kameras zu sein. Um E-System-Nutzern den Umstieg zu erleichtern, schenkt Olympus ihnen bis zum 23. November 2013 den rund 200 Euro teuren Adapter beim Kauf einer OM-D E-M1.

Durch die Unterstützung beider Systeme kann auf eine reichhaltige Objektivauswahl zurückgegriffen werden. Ganze 65 Objektive lassen sich nativ oder mit Four Thirds-Adapter nutzen. Das jüngste Objektiv stellt Olympus gleich gemeinsam mit der OM-D E-M1 vor. M.Zuiko Digital ED 12-40 1:2.8 ist das erste lichtstarke Zoomobjektiv von Olympus für das Micro Four Thirds-System. Es konkurriert direkt mit Panasonics hochgelobtem Lumix GX Vario 12-35 1:2,8.  

Die OM-D E-M1 bietet neben dem DUAL Fast AF eine Ausstattung, wie man sie von einem Micro Four Thirds-Flaggschiff erwarten kann. Der neue 16-MP-Sensor soll in Verbindung mit dem TruePic VII-Prozessor für die beste Bildqualität unter allen Olympuskameras sorgen. Der 5-Achsen-Bildstabilisator der OM-D E-M5 ist genauso mit an Bord wie ein leistungsstarker elektronischer Sucher mit 2,36 Millionen Pixeln, 1,48-facher Vergrößerung und automatischer Helligkeitsanpassung. Das Aluminiumgehäuse der OM-D E-M1 zeigt nicht nur optisch einige Parallelen zur OM-D E-M5. Es ist auch wieder spritzwasser- und staubgeschützt. Zusätzlich kann die Kamera nun aber auch bei bis zu -10 Grad Celsius zuverlässig genutzt werden. Die OM-D E-M1 ist mit 130,4 x 93,5 x 63,1 mm aber größer als das bisherige OM-D-Modell. Nutzer mit größeren Händen könnte das freuen. Wie viele aktuelle Systemkameras kann auch das neue Olympus-Topmodell per W-LAN mit anderen Geräten verbunden werden. Das Smartphone oder Tablet wird dann zur Fernbedienung der Kamera, alternativ können Fotos direkt ins Netz gestellt werden. 

Die OM-D E-M1 wird ab Oktober 2013 ausgeliefert. Mit einem Body-Preis von 1499 Euro ist sie dann die mit Abstand teuerste Micro Four Thirds-Kamera. Alternativ gibt es Kit-Angebote. Mit dem M.Zuiko Digital ED 12-40 1:2.8 kostet die Kamera 2199 Euro, mit dem einfachen 12-50-mm-Objektiv 1699 Euro. An Zubehör wird Olympus unter anderem einen Griff und ein Unterwassergehäuse anbieten. 

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

GoPro will 2017 die Actionkamera Hero 6 veröffentlichen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOPRO

GoPro hat schwierige Zeiten hinter sich, was auch die letzten Finanzergebnisse unterstreichen. So gab es Herstellungsprobleme mit der Hero 5 und die Drohne Karma musste sogar zurückgerufen werden – ist jedoch mittlerweile wieder im Verkauf. Entsprechend musste GoPro trotz gestiegener Einnahmen... [mehr]

Nikon kündigt Profi-DSLR D850 offiziell an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NIKON_LOGO

Lange hat Nikon seine Käufer und Fans auf deinen Nachfolger der äußerst beliebten Nikon D810 mit Kleinbild-Sensor warten lassen. Anfang des Monats gab es dann einen Teaser auf den D850 getauften Nachfolger der bereits seit 2014 am Markt befindlichen Spiegelreflexkamera. Die Nikon D850 kommt... [mehr]

Nikon will endlich mit einer spiegellosen Full-Frame-Systemkamera mitmischen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NIKON_LOGO

Nikon geht als wohl einziger der großen Kamerahersteller sehr vorsichtig an den Bereich für spiegellose Systemkameras heran. Während andere Unternehmen wie Panasonic, Sony und selbst Canon zahlreiche Modelle anbieten, welche sie den digitalen Spiegelreflexkameras zur Seite stellen, übt sich... [mehr]

Nikon erteilt DL-Kompaktkameras eine Absage

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NIKON

Nikon hat heute via Pressemitteilung seiner DL-Serie rund um Premium-Kompaktkameras eine Absage erteilt. Wie das Unternehmen mitteilt, seien die Entwicklungskosten der Modelle zu hoch und die erwartete Nachfrage zu gering. Deshalb habe sich das Unternehmen entscheiden, die Serie erst gar nicht auf... [mehr]

4K60 und 1080p240: GoPro stellt Hero6 Black vor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOPRO

Nach den ersten Gerüchten vor knapp zwei Wochen hat der US-amerikanische Actioncam-Hersteller GoPro seine neusten Modelle nun offiziell vorgestellt. Am Donnerstagabend präsentierte man in San Francisco mit der Hero6 Black und der Hero Fusion zwei Neuheiten. Bahnbrechende Neuerungen bringt der... [mehr]

Sony will Profifotografen mit der spiegellosen Alpha 9 ködern

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

Sonys spiegellose Alpha-Systemkameras mit Vollformatsensor sind eine Erfolgsgeschichte und haben viele Nutzer zum Umstieg von einer DSLR bewegt. Professionelle Fotografen wurden teilweise aber von einigen Schwächen abgeschreckt - Schwächen, die Sony mit dem neuen Flaggschiff Alpha 9 (oder kurz... [mehr]