> > > > Das Nikon 1-System lebt weiter: neue Kamera, neues Objektiv und Unterwassergehäuse

Das Nikon 1-System lebt weiter: neue Kamera, neues Objektiv und Unterwassergehäuse

Veröffentlicht am: von

nikonNikon wählte einen umstrittenen Weg für seine ersten spiegellosen Systemkameras, sicherlich vor allem um den eigenen DSLRs keine Konkurrenz zu machen. Das Nikon 1-System muss mit einem vergleichsweise kleinen Sensor auskommen. Mittlerweile gibt es selbst unter den Kompaktkameras mit der Sony RX100 ein Modell mit vergleichbarer Sensorfläche. Einen ganz anderen Weg wählte hingegen Canon mit der kürzlich vorgestellten EOS M, die über einen großen APS-C-Sensor verfügt (wir berichteten). Nikon ist aber offenbar gewillt, das Nikon 1-System trotz starker Konkurrenz weiter auszubauen und hat jetzt mit einem Schlag ein neues Kameramodell, ein neues Objektiv und ein Unterwassergehäuse vorgestellt.

Allerdings bieten sowohl Kamera als auch Objektiv keine enormen Fortschritte. Die neue Nikon 1 J2 folgt der J1 nach und verbessert sie in einigen Punkten. So gibt es nun einen Creative Mode und schnellen Zugriff auf die P,S,A,und M-Modi. Die Auflösung des Displays wurde auf 921.000 Bildpunkte verdoppelt. Abgesehen von diesen Anpassungen bei Display und Bedienung hat sich gegenüber der J1 allerdings wenig getan. Größe und Design sind genauso identisch wie der CMOS-Sensor mit seinen 10,1 Millionen Pixeln.

Eine Anpassung gibt es noch beim Kit-Preis. Die ab September verfügbare Nikon 1 J2 kostet im Kit mit dem 1 NIKKOR VR 10-30 mm 539,00 Euro. Das Kit aus dem gleichen Objektiv und der J1 hat zur Markteinführung noch 869,00 Euro gekostet. Hier musste Nikon offensichtlich auf den starken Konkurrenzdruck reagieren.

Gemeinsam mit der J2 wurde auch ein neues Objektiv vorgestellt: Das 1 NIKKOR 11-27,5 mm 1:3,5-4,6 unterscheidet sich von den Kenndaten her auf den ersten Blick nur wenig vom bisherigen Kit-Objektiv, fällt aber deutlich kompakter aus. Dadurch lässt sich der Verbund aus Kamera und Objektiv noch besser handhaben. Im eingezogenen Zustand hat das Objektiv noch eine Länge von 31 mm (das reguläre Kit-Objektiv ist 42 mm lang). Dass 1 NIKKOR 11-27,5 mm soll separat für 189 Euro oder im Kit mit der J2 angeboten werden - dieses Kit kostet 519 Euro.

Schließlich hat Nikon mit dem WP-N1 auch ein Unterwassergehäuse für das 1-System vorgestellt. Die Nikon 1 J1 oder J2 können darin mit 10-30 mm-Objektiv in bis zu 40 m Tiefe mitgenommen werden, alle Kamerafunktionen lassen sich auch mit Gehäuse nutzen. Dieses Gehäuse ist allerdings mit 799 Euro teurer als die Kameras selbst.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar3025_1.gif
Registriert seit: 06.10.2002

Fregattenkapitän
Beiträge: 2654
Die Nikon punktet im Preis, aber das wars dann wohl auch. Wieder nur mini-Sensor. Schade.

LG hübie
#2
customavatars/avatar12262_1.gif
Registriert seit: 01.08.2004
München
Kapitän zur See
Beiträge: 3462
Ganz ehrlich, m43 ist für mich einfach der beste Kompromiss aus Sensorgröße und Objektivgröße. Alles was kleiner ist, hat imho einfach zu wenig Reserven für wenig Licht und alles was größer ist sorgt dann wieder für Objektivgrößen, bei denen man gleich ne DSLR nehmen kann...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Spiegellose Vollformatkameras von Canon und Panasonic im Anmarsch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CANON

    Nachdem Sony jahrelang das Segment der spiegellosen Vollformatkameras dominiert hat, wird es dort bald eine ganz andere Wettbewerbssituation geben. Erst kürzlich kam Nikon mit Z 7 und Z 6 als Konkurrent dazu. In wenigen Tagen wird nun die Vorstellung einer ersten spiegellosen Systemkamera mit... [mehr]

  • Sony a7 III: Das Basismodell für gehobene Ansprüche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    2017 hat Sony mit der a9 und der a7 RIII zwei Vollformatkameras auf den Markt gebracht, die sich vor allem an Profis richten. In diesem Jahr ist es nun an der Zeit für ein neues Basismodell - und damit für die a7 III. So wirklich mag der Begriff Basismodell zu dieser Vollformatkamera aber gar... [mehr]

  • Hasselblad H6D-400c nimmt Bilder mit 400 Megapixeln auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HASSELBLAD

    Hasselblad hat mit der H6D-400c eine besonders hochauflösende Kamera vorgestellt. Der Hersteller gibt an, dass die Auflösung der Kamera bei satten 400 Megapixeln liegt. Damit werden auf einem Bild insgesamt 23.200 x 17.400 Bildpunkte dargestellt. Allerdings nutzt Hasselblad keinen Sensor mit... [mehr]

  • Nikon entwickelt ganz offiziell eine spiegellose Vollformatkamera (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NIKON_LOGO

    Wer eine spiegellose, digitale Vollformatkamera kaufen möchte, muss seit Jahren fast zwangsläufig zu den entsprechenden Sony-Modellen (oder den teuren Leica-Alternativen) greifen. Die klassischen Platzhirsche Canon und Nikon haben bisher ausschließlich an ihren... [mehr]

  • Schnellere SD-Karten: Mit SD-Express sind über 900 MB/s möglich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SD_EXPRESS

    SD-Karten werden die Daten in Zukunft deutlich schneller übertragen können als bisher. Dies ist in Zeiten von 4K- oder sogar 8K-Videoaufnahmen auch nötig. Um die Daten schnell genug übertragen zu können, wurden die Spezifikationen des SD-Express-Standards beschlossen. Im Gegensatz zum... [mehr]

  • Fujifilm X-T3 oder wie High-End-APS-C-Kameras überleben könnten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUJIFILM

    Wenn es in den letzten Wochen um spiegellose Systemkameras ging, dann vor allem um solche mit Vollformatsensor. Sowohl Nikon als auch Canon haben erste eigene Modelle angekündigt und in diesem Segment plötzlich für Wettbewerb gesorgt. Damit stellt sich aber auch die Frage, welche Berechtigung... [mehr]