> > > > Apple: Verzicht auf DRM

Apple: Verzicht auf DRM

Veröffentlicht am: von
Lange war die Diskussion um den Verzicht von DRM am brodeln, doch nun zeigen sich erste Ergebnisse: EMI verzichtet als erstes Musiklabel auf die geschützten Musikdownloads. Am Montag Mittag wurde dies in London bestätigt. Als erster Anbieter entpuppt sich Apples Online-Shop ITunes. Neben der fehlenden Kopierschutzsperre soll auch die Qualität der Musikfiles besser ausfallen. Damit will das Label Kundenwünsche erfüllen und die Kompatibilität auf allen Betriebssystemen und Multimediageräten gewährleisten. Steve Jobs, Chef von Apple, unterstützt den Schritt, da er ihn für einen Schritt in die richtige Richtung hält. Nicht nur für die Verbraucher, auch die Musikindustrie soll davon profitieren, denn viele Kunden haben Online keine Musik gekauft, weil sie der Kopierschutz abgeschreckt hat. Einen Nachteil hat die Schutzfreiheit: Die Files kosten mit 1,29 Euro jetzt 30 Cent mehr als die DRM-geschützten Varianten.
Wer seine Stücke von dem Kopierschutz befreien will, diese aber noch zu DRM-Zeiten gekauft hat, kann das für 30 Cent Gebühr machen. Natürlich ist das ganze Verfahren nur mit Musikstücken von Künstlern die EMI unter Vertrag hat möglich. Trotzdem spielen sie eine Vorbild-Rolle und sollten in naher Zukunft weitere Labels zu dem Schritt bewegen können.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]