> > > > Notebook-Batterie: Rückrufaktion von Lenovo und IBM

Notebook-Batterie: Rückrufaktion von Lenovo und IBM

Veröffentlicht am: von
Wer dieser Tage ein Notebook des Herstellers IBM bzw. Lenovo sein Eigen nennen kann, sollte die Ohren spitzen. Der Hersteller der ThinkPads-Reihe sieht sich nämlich gezwungen, insgesamt 168.500 Batteriepakete in abverkauften Notebooks und 357.500 zusätzlich weltweit verkaufte Akkus zurückzunehmen. Als Ursache nannte das Unternehmen die Gefahr von erheblicher Hitzeentwicklung während des Betriebs durch die Akkus, was sich durchaus zu einem Feuer entwickeln könne.
Im Detail geht es um die wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akkus der Firma Sony Energy Devices aus Japan, welche primär in China, teilweise aber auch in Japan hergestellt wurden. Wer also sein Notebook im Februar 2005 und im September diesen Jahres erworben hat, sollte aufmerksam werden und unter "ReadMore" Einzelheiten in Erfahrung bringen.Im Einzelnen handelt es sich um folgende Geräte:

T Serie (T43, T43p, T60); R Serie (R51e, R52, R60, R60e) und X Serie (X60, X60s).

Als Grund für die teure Rückrufaktion nannte Lenovo einen Zwischenfall mit einem ThinkPad, welches auf einem Flughafen Feuer fing, nachdem der Akku überhitzte. Das Feuer konnte erst mit Feuerlöschern beendet werden.

In der Vergangenheit hat es mit explodierenden und feuerfangenden Akkus auch bei anderen Herstellern Zwischenfälle gegeben. Lenovos Akkus sind hier bei weitem also kein Einzelfall und die Firma ist sich nicht zu schade, sämtliche Akkus kostenlos auszutauschen.

Letztlich scheinen die hohen Anforderungen an moderne Akkus jedoch auch in wenigen Einzelfällen ihren Tribut zu fordern und Zwischenfälle dieser Art werden sicher nicht vollends ausschließbar sein.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]