> > > > Notebook-Batterie: Rückrufaktion von Lenovo und IBM

Notebook-Batterie: Rückrufaktion von Lenovo und IBM

Veröffentlicht am: von
Wer dieser Tage ein Notebook des Herstellers IBM bzw. Lenovo sein Eigen nennen kann, sollte die Ohren spitzen. Der Hersteller der ThinkPads-Reihe sieht sich nämlich gezwungen, insgesamt 168.500 Batteriepakete in abverkauften Notebooks und 357.500 zusätzlich weltweit verkaufte Akkus zurückzunehmen. Als Ursache nannte das Unternehmen die Gefahr von erheblicher Hitzeentwicklung während des Betriebs durch die Akkus, was sich durchaus zu einem Feuer entwickeln könne.
Im Detail geht es um die wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akkus der Firma Sony Energy Devices aus Japan, welche primär in China, teilweise aber auch in Japan hergestellt wurden. Wer also sein Notebook im Februar 2005 und im September diesen Jahres erworben hat, sollte aufmerksam werden und unter "ReadMore" Einzelheiten in Erfahrung bringen.Im Einzelnen handelt es sich um folgende Geräte:

T Serie (T43, T43p, T60); R Serie (R51e, R52, R60, R60e) und X Serie (X60, X60s).

Als Grund für die teure Rückrufaktion nannte Lenovo einen Zwischenfall mit einem ThinkPad, welches auf einem Flughafen Feuer fing, nachdem der Akku überhitzte. Das Feuer konnte erst mit Feuerlöschern beendet werden.

In der Vergangenheit hat es mit explodierenden und feuerfangenden Akkus auch bei anderen Herstellern Zwischenfälle gegeben. Lenovos Akkus sind hier bei weitem also kein Einzelfall und die Firma ist sich nicht zu schade, sämtliche Akkus kostenlos auszutauschen.

Letztlich scheinen die hohen Anforderungen an moderne Akkus jedoch auch in wenigen Einzelfällen ihren Tribut zu fordern und Zwischenfälle dieser Art werden sicher nicht vollends ausschließbar sein.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]