> > > > AMD kauft ATI - die Auswirkungen

AMD kauft ATI - die Auswirkungen

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013Nach dem Kauf von [url=http://www.ati.de]ATI[/url] durch [url=http://www.amd.de]AMD[/url] fragen sich natürlich die meisten, was dieser Zusammenschluss nun in der Zukunft bringen wird und welche Auswirkungen dies hat.

Erst einmal bleibt festzuhalten, dass erst im Jahre 2008 erste Produkte aus der Zusammenarbeit zwischen ATI und AMD auf den Markt kommen werden. Beide Unternehmen bzw. deren Produkte bleiben bis dahin eigenständige Entwicklungen. Erst 2008 werden dann Produkte wie z.B. die Verbindung von AMD Prozessoren, ATI Chipsätzen und ATI GPUs in einer Plattform erwartet. Ähnliche Pläne hat AMD bereits in seiner Torrenza Technologie verwirklicht, in der die Kommunikation zwischen Chipsatz, Prozessor und Speicher durch kurze Signalwege und damit verbundenen kurzen Latenzen optimiert werden soll. Ähnliche Vorteile hätte hier natürlich dann auch der Zusammenschluss von Prozessor, Chipsatz und Grafikkarten in einer Plattform. Auch Pläne über Prozessoren und Grafikkarten mit gemeinsamen Cache sollen schon in der Schublade liegen.

 


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

 


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Doch der Kauf von ATI durch AMD hat natürlich auch Auswirkungen auf die direkte Konkurrenz beider Firmen.

[url=http://www.nvidia.de]NVIDIA[/url] zeigte sich erfreut über den Kauf von [url=http://www.ati.de]ATI[/url] durch [url=http://www.amd.de]AMD[/url]. NVIDIAs PR-Chef Derek Perez äußerte sich in einem Interview mit der US-Site [url=http://www.firingsquad.com]Firingsquad[/url] wie folgt:

We look at today’s news as a positive for the company and there’s a couple of reasons why. Ultimately this leaves us as the only GPU and platform company that will be able to support both AMD and Intel. That’s huge. There’s no other GPU company, no other chipset company that’s going to come close to what we’re offering and that puts us in a really good position right off the bat.

So if you think about it, it’s kind of like ATI’s thrown in the towel right? Getting beat on both ends, looking for a way out, a little bit like 3dfx a few years back.


Sinngemäß findet es NVIDIA gut, das einzige Unternehmen zu sein, welches Grafikprozessoren und Plattformen sowohl für AMD wie auch Intel herstellt. Auch vergleicht man die Situation mit dem Aufkauf von 3dfx durch NVIDIA vor einigen Jahren.

Allerdings muss man diesen Äußerungen einen kleinen Dämpfer versetzen, denn [url=http://www.intel.de]Intel[/url] hält noch einige Lizenzen in Händen, die eine Zusammenarbeit von ATI mit Intel bis weit ins Jahr 2007 ermöglichen. So wird ATIs RD600 Chipsatz für Intel Prozessoren wohl noch dieses Jahr erscheinen. [url=http://www.dfi.com.tw]DFIs[/url] General Manager Jacky Huang zumindest geht weiterhin davon aus, denn deren LanParty RD600 Mainboard befindet sich weiterhin in der Entwicklung und bisher gäbe es keine Anzeichen dafür, dass diese gestoppt würde. Der ATI RS700, also der Nachfolger des nun erwarteten RD600 steht allerdings auf der Kippe sollten sich Intel und ATI/AMD nicht einigen können.

Intel hält sich bisher noch mit Äußerungen zum Kauf von ATI durch AMD zurück. Allerdings dürfte Intel großes Interesse daran haben hier bald die Fronten zu klären, denn man hat unter anderem eigene Mainboards mit ATI Chipsätzen bestückt und will sicherlich auch in Zukunft nicht auf die Unterstützung durch ATI verzichten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]