> > > > AMD kauft ATI - die Auswirkungen

AMD kauft ATI - die Auswirkungen

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013Nach dem Kauf von [url=http://www.ati.de]ATI[/url] durch [url=http://www.amd.de]AMD[/url] fragen sich natürlich die meisten, was dieser Zusammenschluss nun in der Zukunft bringen wird und welche Auswirkungen dies hat.

Erst einmal bleibt festzuhalten, dass erst im Jahre 2008 erste Produkte aus der Zusammenarbeit zwischen ATI und AMD auf den Markt kommen werden. Beide Unternehmen bzw. deren Produkte bleiben bis dahin eigenständige Entwicklungen. Erst 2008 werden dann Produkte wie z.B. die Verbindung von AMD Prozessoren, ATI Chipsätzen und ATI GPUs in einer Plattform erwartet. Ähnliche Pläne hat AMD bereits in seiner Torrenza Technologie verwirklicht, in der die Kommunikation zwischen Chipsatz, Prozessor und Speicher durch kurze Signalwege und damit verbundenen kurzen Latenzen optimiert werden soll. Ähnliche Vorteile hätte hier natürlich dann auch der Zusammenschluss von Prozessor, Chipsatz und Grafikkarten in einer Plattform. Auch Pläne über Prozessoren und Grafikkarten mit gemeinsamen Cache sollen schon in der Schublade liegen.

 


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

 


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Doch der Kauf von ATI durch AMD hat natürlich auch Auswirkungen auf die direkte Konkurrenz beider Firmen.

[url=http://www.nvidia.de]NVIDIA[/url] zeigte sich erfreut über den Kauf von [url=http://www.ati.de]ATI[/url] durch [url=http://www.amd.de]AMD[/url]. NVIDIAs PR-Chef Derek Perez äußerte sich in einem Interview mit der US-Site [url=http://www.firingsquad.com]Firingsquad[/url] wie folgt:

We look at today’s news as a positive for the company and there’s a couple of reasons why. Ultimately this leaves us as the only GPU and platform company that will be able to support both AMD and Intel. That’s huge. There’s no other GPU company, no other chipset company that’s going to come close to what we’re offering and that puts us in a really good position right off the bat.

So if you think about it, it’s kind of like ATI’s thrown in the towel right? Getting beat on both ends, looking for a way out, a little bit like 3dfx a few years back.


Sinngemäß findet es NVIDIA gut, das einzige Unternehmen zu sein, welches Grafikprozessoren und Plattformen sowohl für AMD wie auch Intel herstellt. Auch vergleicht man die Situation mit dem Aufkauf von 3dfx durch NVIDIA vor einigen Jahren.

Allerdings muss man diesen Äußerungen einen kleinen Dämpfer versetzen, denn [url=http://www.intel.de]Intel[/url] hält noch einige Lizenzen in Händen, die eine Zusammenarbeit von ATI mit Intel bis weit ins Jahr 2007 ermöglichen. So wird ATIs RD600 Chipsatz für Intel Prozessoren wohl noch dieses Jahr erscheinen. [url=http://www.dfi.com.tw]DFIs[/url] General Manager Jacky Huang zumindest geht weiterhin davon aus, denn deren LanParty RD600 Mainboard befindet sich weiterhin in der Entwicklung und bisher gäbe es keine Anzeichen dafür, dass diese gestoppt würde. Der ATI RS700, also der Nachfolger des nun erwarteten RD600 steht allerdings auf der Kippe sollten sich Intel und ATI/AMD nicht einigen können.

Intel hält sich bisher noch mit Äußerungen zum Kauf von ATI durch AMD zurück. Allerdings dürfte Intel großes Interesse daran haben hier bald die Fronten zu klären, denn man hat unter anderem eigene Mainboards mit ATI Chipsätzen bestückt und will sicherlich auch in Zukunft nicht auf die Unterstützung durch ATI verzichten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]