1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Foxconn: Lieferengpässe halten bis 2022 an

Foxconn: Lieferengpässe halten bis 2022 an

Veröffentlicht am: von

foxconn

Die Lieferschwierigkeiten bei den aktuellen Konsolen sowie bei der neuesten Generation von Grafikkarten dürften mittlerweile hinreichend bekannt sein. Aber auch WLAN-Router sollen in Zukunft schwer zu bekommen sein. Jetzt hat sich der Auftragsfertiger Foxconn zu Wort gemeldet und alles andere als Hoffnung verbreitet. Laut dem Unternehmen werden die Engpässe bis zum zweiten Quartal 2022 anhalten. Dafür verantwortlich macht Foxconn die Autoindustrie. Da die Verkaufszahlen aufgrund der Corona-Pandemie zurückgingen, hat man auch die Komponentenbestellungen verringert. Dies wiederum führte dazu, dass Hersteller die Produktion heruntergefahren haben. Anschließend stieg jedoch die Nachfrage bei Konsumenten nach Elektrogeräten massiv an.

Da es sich hierbei lediglich um ein kurzzeitiges Phänomen handelt, welches in Zukunft wieder abflachen könnte, herrscht derzeit keine Planungssicherheit. Zumal sich viele Nutzer aufgrund ihrer Tätigkeit im Homeoffice mit entsprechenden Geräten eingedeckt haben. Mit einer permanent gleichbleibenden hohen Nachfrage ist hier erstmal nicht zu rechnen. Allerdings hat die zwischenzeitlich hohe Nachfrage weitreichende Folgen und brachte die gesamte Lieferkette ins Wanken. Dies hat laut Aussagen von Young-Way Liu, dem Aufsichtsratschef von Foxconn, sogar Auswirkungen auf die rohstoffverarbeitenden Unternehmen. 

Es werden aber auch schon die ersten Befürchtungen geäußert, die von einer Überproduktion sprechen. Aktuell ist aber, sofern die Nachfrage nach Komponenten weiterhin anhaltend sollte, ist nicht mit einer Entspannung auf dem Markt zu rechnen. Wobei Sony und Microsoft sicherlich keine Probleme haben werden, auch in den kommenden Monaten noch ihre Konsolen an die Frau beziehungsweise den Mann zu bringen. Das Gleiche gilt ebenfalls für NVIDIA und AMD beim Thema Grafikkarten, wo man im Falle von NVIDIA aber auch schon negative Erfahrungen mi einer Überproduktion gemacht hat.