> > > > Intel meldet für das dritte Quartal 2005 einen Rekordumsatz

Intel meldet für das dritte Quartal 2005 einen Rekordumsatz

Veröffentlicht am: von
[url=http://www.intel.de]Intel[/url] erzielte im dritten Quartal 2005 einen Umsatz von 9,96 Milliarden Dollar, damit liegt der Umsatz 8 Prozent über dem Umsatz des Vorquartals und um 18 Prozent über dem Wert des dritten Quartals 2004. Der Gewinn von 2,00 Milliarden Dollar liegt 2 Prozent unter dem Niveau des Vorquartals und 5 Prozent über dem des Vergleichsquartals des Jahres 2004. Der Gewinn pro Aktie liegt bei 0,32 Dollar, 3 Prozent unter dem des Vorquartals und 7 Prozent über dem Wert von 0,30 Dollar des dritten Quartals 2004. Für das vierte Quartal 2005 erwartet Intel einen Umsatz zwischen 10,2 und 10,8 Milliarden Dollar.
Umsatz 9,23 Mrd. 8,47 Mrd. 9,96 Mrd.
Gewinn 2,04 Mrd. 1,91 Mrd. 2,00 Mrd.
Gewinn/Aktie 0,33 0,30 0,32
Angaben in US-Dollar

"Intel lieferte im dritten Quartal allzeit Rekorde in Umsatz und Stückzahlen aller wichtigen Produktlinien", sagte Paul Otellini, President and Chief Executive Officer von Intel. "Unsere neue Dual-Core Server Plattform stellten wir früher als geplant vor und die Auslieferung von Prozessoren auf Basis des 65nm Herstellungsverfahrens läuft an. Die Kombination aus unseren 65nm Fertigungskapazitäten, unserem umfangreichen Angebot an Dual-Core Prozessoren und die Fähigkeit, Plattformen zur Verfügung zu stellen, sichert uns weiterhin Wachstum."

Im Rahmen eines Patentrechtstreits stimmten im Oktober 2005 Intel und MicroUnity einem Vergleich zu, der Intel Kunden bestimmte Rechte zubilligt. Die Vereinbarung sieht vor, dass Intel 300 Millionen Dollar an MicroUnity zahlt. Davon weist Intel 140 Millionen Dollar als Vertriebskosten aus. Das verringert den Gewinn pro Aktie um ungefähr 2 Cent. Die verbleibenden 160 Millionen Dollar gehen in der Bewertung als geistiges Eigentum ein und werden über voraussichtlich 10 Jahre abgeschrieben.

Wie im Zwischenbericht vom 8. September 2005 beschrieben, beinhaltet das Ergebnis für das dritte Quartal eine Erhöhung der Steuern um ungefähr 250 Millionen Dollar, gleichzusetzen mit 4 Cent pro Aktie, bedingt durch die Gewinnabführung von Auslandstöchtern an die Konzernmutter unter dem "American Jobs Creation Act". Die Quartalsergebnisse des dritten Quartals 2004 enthielten eine Steueranpassung, welche den Gewinn pro Aktie um 3 Cents erhöhte. Intels Ergebnisse des vergangenen Quartals enthielten Steueranpassungen, die den Gewinn pro Aktie um ca. 2 Cents anhoben.

Aufteilung des Intel Umsatzes auf die Weltregionen
Stand (in Prozent)
Q4'04: Amerika 21, Europa 24, Asien-Pazifik 46, Japan 9
Q1'05: Amerika 21, Europa 22, Asien-Pazifik 47, Japan 10
Q2'05: Amerika 20, Europa 20, Asien-Pazifik 51, Japan 9
Q3'05: Amerika 19, Europa 20, Asien-Pazifik 52, Japan 9.

Prognosen zur künftigen Geschäftsentwicklung Die folgenden Angaben basieren auf den heutigen Einschätzungen. Die Prognosen sind zukunftsorientiert und die aktuellen Resultate können substantiell von den Erwartungen abweichen. Die Einschätzungen beinhalten keine Einflüsse aus potentiellen Akquisitionen, Zusammenschlüssen, Ausgliederungen oder andere Geschäftszusammenschlüsse, die nach dem 17. Oktober 2005 abgeschlossen wurden.
- Für das vierte Quartal 2005 erwartet Intel einen Umsatz zwischen 10,2 und 10,8 Milliarden Dollar.
- Die Bruttogewinnmarge (in Prozent vom Umsatz) wird im vierten Quartal 2005 voraussichtlich etwa 63 Prozent betragen im Vergleich zu 59,7 Prozent im dritten Quartal. Beeinflusst wird die Marge vorwiegend durch Umsatzhöhe, Produkt-Mix, Produktpreise, Stückkosten, Auslastung der Produktionsanlagen, Produktivität der Produktionsstätten sowie die Dauer der Anlaufphase einer Fabrik und der damit verbundenen Kosten.
- Für das vierte Quartal erwartet Intel die Aufwendungen (ohne laufende F&E, aber inklusive Marketing und Werbung) in einer Höhe von 3 Milliarden. Damit liegt der Wert über den 2,8 Milliarden Dollar des dritten Quartals. Der Grund liegt in den saisonal erhöhten Ausgaben für Marketing und einer Erhöhung der Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Die Höhe der Ausgaben ist abhängig von der Höhe des Umsatzes und dem Gewinn, das gilt besonders für Marketingausgaben und Ausgleichszahlungen.
- Die Investitionen in Forschung und Entwicklung, ohne laufende Kosten für Forschung und Entwicklung, werden in 2005 unverändert bei 5,2 Milliarden Dollar liegen.
- Intel plant Ausgaben für den Ausbau und den Neubau von Anlagen unverändert in Höhe von ca. 5,7 bis 6,1 Milliarden Dollar für das Jahr 2005.
- Gewinne und Verluste aus Kapitalbeteiligungen sowie Zinsen und andere Posten werden bei rund 130 Millionen Dollar liegen.
- Die Steuerquote für das vierte Quartal 2005 wird voraussichtlich bei 31 Prozent liegen. Die Steuervorhersage beruht auf der heutigen Steuergesetzgebung, auf den erwarteten Einnahmen und auf der Annahme, weiterhin Steuervorteile aus dem Exportgeschäft ableiten zu können. Die Steuerquote kann beeinflusst werden durch Akquisitionen, Auflösung von Investitionen, aufgeschobene Steuern oder Steuerguthaben und von der Verteilung der Gewinne auf regionale Steuerquoten. Zusätzlich beeinflussen die Auswirkungen der Gewinnrückführung im Rahmen des "American Jobs Creation Act" die Steuerquote, sowie Resultate von Steuerprüfungen von Finanzbehörden.
- Die Abschreibungen werden sich im vierten Quartal 2005 zwischen 1 Milliarde und 1,1 Milliarden bewegen.
- Die Abschreibung auf immaterielle Werte und andere Kosten im Zusammenhang mit Akquisitionen wird sich im vierten Quartal auf ca. 20 Millionen Dollar belaufen.

Der Geschäftsverlauf im Rückblick
- Vergleich mit dem 2. Quartal 2005 -

Produktrückblick
- Rekordauslieferung von Mikroprozessoren. Die durchschnittlichen Verkaufpreise lagen auf dem Niveau des Vorquartals.
- Rekordauslieferungen von Chipsätzen.
- Geringere Auslieferungen von Motherboards (Hauptplatinen für PCs).
- Rekordauslieferung von Flash-Speichern und höhere durchschnittliche Verkaufspreise.
- Rekordauslieferungen von drahtlosen Netzwerk-Komponenten und -Bausteinen.
- Rekordauslieferung von Anwendungsprozessoren für Mobiltelefone und PDAs.
- Intel startete Auslieferungen neuester Prozessoren mit zwei Kernen an seine Kunden in diesem Quartal. Unter Nutzung des neuesten Herstellungsverfahrens (300mm Wafer und 65nm Prozesstechnologie) lieferte Intel Mehrkern-Prozessoren mit den Codenamen Yonah, Presler und Dempsy an seine Kunden. Bis Ende des Jahres plant Intel, mehrere hunderttausend Dual-Core Prozessoren auf dieser Basis zu liefern, um die Verfügbarkeit von Geräten zu den Produktvorstellungsterminen im ersten Quartal 2006 sicherzustellen.

Finanzrückblick
- Die Bruttogewinnmarge lag bei 59,7 Prozent unter Einbeziehung des MicroUnity Vergleichs. Die Bruttogewinnmarge läge ohne diesen Vergleich bei 61,1 Prozent und damit über dem Mittelpunkt des Zwischenberichts.
- Intel verwendete ca. 2,5 Milliarden kurzfristige Mittel, um 93,6 Millionen Aktien im Rahmen des Aktienrückkauf-Programms zu erwerben.
- Die Firma zahlte eine Dividende von 8 Cents pro Aktie am 1. September an Aktionäre die am 7. August 2005 in Besitz von Intel Aktien waren.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]