> > > > Apple will in Zukunft auf Intel-Prozessoren setzen

Apple will in Zukunft auf Intel-Prozessoren setzen

Veröffentlicht am: von
Bereits seit einigen Wochen gibt es Gerüchte, dass Apple sich von IBM abwenden wird und Intel CPUs verbauen will. Jetzt soll es eindeutige Hinweise geben, dass Apple am Montag den schrittweisen Umstieg von IBM zu Intel bekannt geben wird.
Im Hause Apple vertraut man seit 11 Jahren den Produkten von IBM, die verwendeten PowerPC-Prozessoren sind die Grundlage für jegliche Mac OS. Diese sind auf die PPC-Architektur zugeschnitten und könnten in ihrer jetzigen Form nicht auf x86-Plattformen laufen. Trotz dessen will Apple wie bereits Anfang der 90er Jahre den Architekturwechsel wagen, der damals von Motorolas 680x0-Seria auf die IBM PPC-Architektur stattfand. Weitere Informationen findet man unter „read more“.
Durch den Wechsel auf die standardisierte x86-Architektur verhofft sich Apple größere Marktanteile zu sichern und bessere Softwarelösungen die bereits auf der x86-Struktur bestehen weiterzuentwickeln. Weiterhin kann der Wechsel Apple im Notebook-Bereich weit nach vorn bringen, Grund dafür ist die Tatsache, dass die Centrino-Systeme von Intel wesentlich stromsparender und leistungsfähiger als die mobilen PowerPC-Prozessoren sind. Wenn Apple diesen Schritt tätigt, wird es in Zukunft möglich sein, Betriebssysteme von Microsoft oder Linux auf Apple Rechnern und ganz und gar das Mac OS X auf normalen Rechern der x86-Architektur laufen zu lassen.

Den Wechsel plant Apple wohl in Schritten, zuerst sollen Mitte des nächsten Jahres alle Modelle der Reihe Mac-Mini Intel-Prozessoren erhalten, genau ein Jahr darauf sollen dann abschließend auch die PowerMac und PowerBook mit Intel-Prozessoren ausgestattet werden. In Hinblick auf die Umstellung ist es allerdings noch unklar, welche Bauart von Intel-Prozessoren zum Einsatz kommen wird, wer die Mainboards bauen oder liefern wird, sowie die Frage über die Ausrichtung zu inteltypischen Technologien wie BTX, PCIe und DDR2.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]