> > > > Apple will in Zukunft auf Intel-Prozessoren setzen

Apple will in Zukunft auf Intel-Prozessoren setzen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Bereits seit einigen Wochen gibt es Gerüchte, dass Apple sich von IBM abwenden wird und Intel CPUs verbauen will. Jetzt soll es eindeutige Hinweise geben, dass Apple am Montag den schrittweisen Umstieg von IBM zu Intel bekannt geben wird.
Im Hause Apple vertraut man seit 11 Jahren den Produkten von IBM, die verwendeten PowerPC-Prozessoren sind die Grundlage für jegliche Mac OS. Diese sind auf die PPC-Architektur zugeschnitten und könnten in ihrer jetzigen Form nicht auf x86-Plattformen laufen. Trotz dessen will Apple wie bereits Anfang der 90er Jahre den Architekturwechsel wagen, der damals von Motorolas 680x0-Seria auf die IBM PPC-Architektur stattfand. Weitere Informationen findet man unter „read more“.
Durch den Wechsel auf die standardisierte x86-Architektur verhofft sich Apple größere Marktanteile zu sichern und bessere Softwarelösungen die bereits auf der x86-Struktur bestehen weiterzuentwickeln. Weiterhin kann der Wechsel Apple im Notebook-Bereich weit nach vorn bringen, Grund dafür ist die Tatsache, dass die Centrino-Systeme von Intel wesentlich stromsparender und leistungsfähiger als die mobilen PowerPC-Prozessoren sind. Wenn Apple diesen Schritt tätigt, wird es in Zukunft möglich sein, Betriebssysteme von Microsoft oder Linux auf Apple Rechnern und ganz und gar das Mac OS X auf normalen Rechern der x86-Architektur laufen zu lassen.

Den Wechsel plant Apple wohl in Schritten, zuerst sollen Mitte des nächsten Jahres alle Modelle der Reihe Mac-Mini Intel-Prozessoren erhalten, genau ein Jahr darauf sollen dann abschließend auch die PowerMac und PowerBook mit Intel-Prozessoren ausgestattet werden. In Hinblick auf die Umstellung ist es allerdings noch unklar, welche Bauart von Intel-Prozessoren zum Einsatz kommen wird, wer die Mainboards bauen oder liefern wird, sowie die Frage über die Ausrichtung zu inteltypischen Technologien wie BTX, PCIe und DDR2.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]