> > > > Lenovo hat IBMs PC-Sparte übernommen

Lenovo hat IBMs PC-Sparte übernommen

Veröffentlicht am: von
Am 01. Mai 2005 teilten die Unternehmen Lenovo und IBM mit, dass die Übernahme von IBMs Personal Computing Division durch Lenovo vollständig abgeschlossen ist. Somit ist die Übernahme früher abgeschlossen, als erwartet. Nun stellt Lenovo den drittgrößten PC-Anbieter der Welt dar. Um schon vorhandene IBM-PC-Kunden zu halten, verspricht Lenovo eine gleichbleibend hohe Qualität sowie guten Service. Mittels der Kooperation mit IBM, einem starken Entwicklungsteam und einem gut ausgebauten Vertriebsnetzwerk möchte man eine starke Marktposition erreichen. Zumindest hat Lenovo in China bereits einen Marktanteil von einem Drittel des PC-Marktes und zudem ist man schon mit Unternehmens-Rechnern international vertreten. Insbesondere die IBM-Notebook-Marke Think soll weiter fortbestehen.Lenovo hat insgesamt 1,25 Mrd. USD an IBM gezahlt, wobei 600 Mio. USD in Lenovo-Aktien bezahlt wurden, wodurch IBM mit 18,9 Prozent an Lenovo beteiligt ist. Außerdem wird Lenovo eine Verbindlichkeit von etwa 500 USD von IBM übernehmen. Die Übernahme wurde im Dezember 2004 vereinbart und Ende Januar 2005 sprachen sich die Lenovo-Aktionäre dafür aus.

Lenovo beschäftigt insgesamt 19.000 Angestellte. Die Hauptfertigungsstätten befinden sich in Shenzhen, Huiyang, Pekung und Shanghai. Auch gibt es weitere Fabriken in Australien, Brasilien, Indien, Japan, Malaysia, Mexiko, Schottland, Ungarn und den USA.

Der Kundendienst sowie die Produktverfügbarkeit soll durch die Übernahme nicht beeinträchtigt werden und soll nahtlos weitergehen. Lenovo plant durch die Übernahme der IBM-PC-Sparte einen jährlichen PC-Umsatz von 13 Mrd. USD, wobei rund 14 Mio. PCs abgesetzt werden sollen. Der PC-Umsatz soll durch die Erschließung von neuen Märkten, durch neue Produkte sowie durch Fertigungsoptimierungen gesteigert werden. Im Rahmen einer Marketing- und Service-Allianz möchte Lenovo eng mit IBM zusammenarbeiten. IBM stellt Lenovo sein weltumspannendes Vertriebs- und Verkaufsnetz zur Verfügung. IBM bietet darüber hinaus weiterhin bestehende Dienstleistungen und Produkte an.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]