> > > > Lenovo hat IBMs PC-Sparte übernommen

Lenovo hat IBMs PC-Sparte übernommen

Veröffentlicht am: von
Am 01. Mai 2005 teilten die Unternehmen Lenovo und IBM mit, dass die Übernahme von IBMs Personal Computing Division durch Lenovo vollständig abgeschlossen ist. Somit ist die Übernahme früher abgeschlossen, als erwartet. Nun stellt Lenovo den drittgrößten PC-Anbieter der Welt dar. Um schon vorhandene IBM-PC-Kunden zu halten, verspricht Lenovo eine gleichbleibend hohe Qualität sowie guten Service. Mittels der Kooperation mit IBM, einem starken Entwicklungsteam und einem gut ausgebauten Vertriebsnetzwerk möchte man eine starke Marktposition erreichen. Zumindest hat Lenovo in China bereits einen Marktanteil von einem Drittel des PC-Marktes und zudem ist man schon mit Unternehmens-Rechnern international vertreten. Insbesondere die IBM-Notebook-Marke Think soll weiter fortbestehen.Lenovo hat insgesamt 1,25 Mrd. USD an IBM gezahlt, wobei 600 Mio. USD in Lenovo-Aktien bezahlt wurden, wodurch IBM mit 18,9 Prozent an Lenovo beteiligt ist. Außerdem wird Lenovo eine Verbindlichkeit von etwa 500 USD von IBM übernehmen. Die Übernahme wurde im Dezember 2004 vereinbart und Ende Januar 2005 sprachen sich die Lenovo-Aktionäre dafür aus.

Lenovo beschäftigt insgesamt 19.000 Angestellte. Die Hauptfertigungsstätten befinden sich in Shenzhen, Huiyang, Pekung und Shanghai. Auch gibt es weitere Fabriken in Australien, Brasilien, Indien, Japan, Malaysia, Mexiko, Schottland, Ungarn und den USA.

Der Kundendienst sowie die Produktverfügbarkeit soll durch die Übernahme nicht beeinträchtigt werden und soll nahtlos weitergehen. Lenovo plant durch die Übernahme der IBM-PC-Sparte einen jährlichen PC-Umsatz von 13 Mrd. USD, wobei rund 14 Mio. PCs abgesetzt werden sollen. Der PC-Umsatz soll durch die Erschließung von neuen Märkten, durch neue Produkte sowie durch Fertigungsoptimierungen gesteigert werden. Im Rahmen einer Marketing- und Service-Allianz möchte Lenovo eng mit IBM zusammenarbeiten. IBM stellt Lenovo sein weltumspannendes Vertriebs- und Verkaufsnetz zur Verfügung. IBM bietet darüber hinaus weiterhin bestehende Dienstleistungen und Produkte an.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]