> > > > THQ Nordic hat Koch Media für 121 Millionen Euro gekauft

THQ Nordic hat Koch Media für 121 Millionen Euro gekauft

Veröffentlicht am: von

thq nordicIn der europäischen Gaming-Branche hat es die nächste große Übernahme in Millionenhöhe gegeben. Wie THQ Nordic in dieser Woche bekanntgab, hat man Koch Media für rund 121 Millionen Euro zu 100 % übernommen. Damit wechseln zahlreiche bekannte Spielemarken des deutschen Publishers nach Schweden.

Die Koch Media GmbH mit Sitz in Planegg bei München unterhielt mehrere Studios, Tochterunternehmen und Marken und war überwiegend in der Spielebranche unterwegs. Seit der Gründung 1994 war Koch Media rasant gewachsen und konnte vor allem mit dem Spielelabel Deep Silver und den dazugehörigen Studios Volition und Dambuster seinen Bekanntheitsgrad erlangen. Dazu zählen bekannte große Spielerserien wie „Metro“, „Risen, „Saints Row“ und „Sacred“, aber auch das erst vor wenigen Tagen erschienen Mittelalter-Rollenspiel „Kingdom Come: Deliverance“.

Durch die Insolvenz von THQ im Jahr 2013 angelte sich Koch Media damals die Rechte des Volition-Studios für insgesamt rund 28,2 Millionen US-Dollar. Nun wechseln sie erneut ihren Besitzer. Außerdem war Koch Media Vertriebspartner für zahlreiche Titel wie „Final Fantasy“ oder „Resident Evil“ und pflegte enge Beziehungen zu Entwicklern wie Capcom, Codemasters, Seaga und Square Enix. 

Von der Übernahme sollen diese Namen zunächst aber nicht betroffen sein. THQ Nordic gab in seiner Pressemitteilung an, keine Umstrukturierungsmaßnahmen geplant zu haben – die Unternehmen sollen jedoch komplett in den schwedischen Konzern integriert werden. Für die Mitarbeiter von Koch Media läuft somit zunächst alles weiter wie bisher. 

Durch die Übernahme von Koch Media wächst das Imperium von THQ Nordic weiter an. Der Konzern nennt somit zehn interne und 26 externe Studios sein Eigen, für die weltweit mehr als 1.600 Mitarbeiter arbeiten. Eigenen Angaben zufolge sollen sich 17 bereits angekündigte und 33 unangekündigte Projekte in der Pipeline befinden. „Metro: Exodus“ und „Dead Islands 2“ dürften hier sicherlich die beiden bekanntesten Triple-A-Titel sein. THQ Nordic zählt somit zu den größten Spielepublishern in Europa.

Den Großteil ihrer Akquise in Höhe von 121 Millionen Euro bezahlen die Schweden aus liquiden Mitteln. Rund 82 Millionen Euro sollen aus dem laufenden Kassen- und Bankguthaben finanziert werden. Den Rest will man in Form von Gegenwertaktien bezahlen – mit exakt 987.965 B-Aktien zum Kurswert von je 95,44 schwedischen Kronen.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 2576
Im 2. Absatz sollte es "Spieleserien" und im 3. "Sega" heißen.

Interessant wäre noch zu wissen, wer denn eigentlich hinter THQ Nordic steht. Da muss immerhin jemand ne Menge Geld reingepumpt haben.
#2
customavatars/avatar82949_1.gif
Registriert seit: 19.01.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 130
Deep Silver ist bei Metro übrigens nur als Publisher aufgetreten, entwickelt wurde das Spiel von 4A Games.

Der Artikel ist da imho leicht falsch zu verstehen.
#3
customavatars/avatar49177_1.gif
Registriert seit: 11.10.2006
Bremen
Oberbootsmann
Beiträge: 844
"THQ nordic" hat aber nichts mit "THQ" an sich zu tun oder?
Wäre irgendwie merkwürdig wenn man erst banktott geht und dann irgendeine Tochter ein par Jahre später auf Einkaufstour ginge.
#4
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1351
Wusste garnicht das es die noch gibt. Koch Media war ja in den 90ern ne große Nummer, danach sind die irgendwie aus meinem Blickfeld verschwunden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]