> > > > SpaceX BFR: Von einer Stadt zur nächsten in 30 Minuten

SpaceX BFR: Von einer Stadt zur nächsten in 30 Minuten

Veröffentlicht am: von

spacex

Zu den ohnehin schon ambitionierten Plänen für eine BFR getaufte Rakete stellte SpaceX auch noch Pläne für einen Flugverkehr mit dieser Rakete vor. BFR soll die Menschheit in die Lage versetzen, nicht nur größere Lasten in den Orbit, bis zum Mond oder gar bis zum Mars zu befördern, sondern könnte auch dazu genutzt werden einen regelmäßigen Flugverkehr zwischen den größten Städten der Erde einzurichten.

Dies ist nur möglich, da SpaceX für die BFR eine Wiederverwendungsquote von 100 % vorsieht. Nahezu alles der Rakete kehrt zum Startpunkt zurück oder kann am Ankunftsort weiterverwendet werden. Einzig der Treibstoff wird verbraucht.

Nahezu alle Verbindungen ließen sich in unter 30 Minute reiner Flugzeit realisieren, echte Langstrecken zu einem auf der Erdkugel gegenüberliegenden Ort würden maximal 60 Minuten dauern. In einer Animation zeigt SpaceX die Reise von New York nach Shanghai. Gestartet und gelandet wird auf auf schwimmenden Plattformen, ähnlich wie dies SpaceX mit den Landungen der Falcon 9 bereits teilweise heute vormacht. Einmal im Orbit angekommen, fliegt die Rakete mit einer Geschwindigkeit von 27.000 km/h, tritt wieder in die Atmosphäre ein und landet. Die Flugdauer New York nach Shanghai beträgt hier laut SpaceX nur 39 Minuten. Los Angeles nach Toronto wäre in 24 Minuten möglich, Los Angeles nach New York in 25 Minuten und Los Angeles nach Johannisburg in Südafrika in 50 Minuten.

Allerdings dürfte es sich bei diesen Plänen eher um eine Vision handeln, deren Umsetzung mehr als fraglich ist. Die Reisedauer ist der eine Punkt, das Ein- und Aussteigen käme noch hinzu und am Ende ist die Zeitersparnis auch eine Frage des Erlebnisses, mit einer Rakete um den halben Erdball zu fliegen. Der körperliche Stress ist dabei nur ein Punkt. SpaceX muss für solche Flüge auch eine Zuverlässigkeit erreichen, die mit aktuellen Flugzeugen möglich ist. Dies ist sicherlich das Ziel mit der BFR, ob ein Erde-zu-Erde-Flugverkehr in dieser Form aber auch wirtschaftlich sinnvoll sein kann, bleibt weiter offen.

Elon Musk zeigt allerdings einmal mehr, dass es Visionen benötigt, um voran zu kommen. In der Präsentation zur BFR stellte er mehrfach die Frage, warum Menschen es noch nicht zum Mars geschafft haben oder warum es noch keine Mondkolonie gibt. Im Jahre 2017 müsse dies eigentlich möglich sein. Daher stellt Musk mit SpaceX auch immer sehr ambitionierte Ziele vor, auch im Wissen, am Zeitplan scheitern zu können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Hmm, das war schon mit der Concorde damals sehr schwierig da sie sich selbst bei Ticketpreisen von 11000$, nur bedingt für die Betreiber rentierte. Ob das mit den Plänen hier effizienter ginge?
Spannend ist die Zukunft natürlich allemal.
#2
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3151
Zitat DragonTear;25845006
Hmm, das war schon mit der Concorde damals sehr schwierig da sie sich selbst bei Ticketpreisen von 11000$, nur bedingt für die Betreiber rentierte. Ob das mit den Plänen hier effizienter ginge?
Spannend ist die Zukunft natürlich allemal.


Elon Musk sagte dazu auf Instagram: "Cost per seat should be about the same as full fare economy in an aircraft. Forgot to mention that." Also vergleichbar mit Business Class Tickets für dieselbe Strecke.

Ob das einzuhalten ist, bleibt meiner Meinung nach fraglich. Ich sehe die Aussage eher als ein "da wollen wir irgendwann mal im Regelbetrieb hin" als ein "wird von Anfang an so günstig sein". Es muss ja schließlich in teure Infrastruktur investiert werden. "Anywhere on Earth" funktioniert natürlich nur dort, wo man mit diesem Mordsteil auch legal landen, auftanken und wieder starten kann.
#3
Registriert seit: 10.03.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1485
bei der immer weiter wachsenden zahl an reichen menschen ist das überhaupt kein thema.

wiveiel tesla müssen co2 sparen damit der ausstoß dieser rakete kompensiert wird. nachdem aktuell einige den flugverkehr in verruf bringen wollen wegen der umweltschädlichkeit fliegt er mit raketen durch den orbit.

die deutsche denke steht solchen innovationen gerne im weg, solange er nicht regenerativ fliegt oder besser novh elektrisch.
#4
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2851
Umweltfreundlich wird das nicht werden, bevor es keinen Spacelift gibt...
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Ja da ist was dran. Umweltschutz ist definitiv ein Thema. Wobei es da auf den Treibstoff ankommt. Ein Flüssig-Wasserstoff Antrieb wie der Hauptantrieb des Space Shuttles zum Beispiel stösst nur Wasser aus. Natürlich ist die Frage mit welchen Energiequellen, dieser Wasserstoff und Sauerstoff produziert wurde.

Denke am Ende muss man beides machen. Nach den Sternen greifen und trotzdem hinter sich blicken dass man nicht nur verbrannte Erde für unsere Nachfahren hinterlässt.
Die Welt auf Agrarproduktion umstellen ala Interstellar wird uns auch nicht retten und ist auch nicht Sinn der Menschheit ;)

Nur sobald es echte Alternativen zur umweltschädigenderen Lösung für ein Problem gibt (wo E-Autos sehr nah dran sind), dann sollte man darauf auch setzen und nicht der Vergangenheits willen, stehen bleiben (und z.B. darüber schwelgen wie toll Verbrenner sind) :)

Für Raketen gibt es bislang noch keine solche Alternative. Ja, der Space-Lift wäre was feines. Sehe ich auch als einzige Möglichkeit das halbwegs bezahlbar zu machen.
Um den irgendwann zu bauen brauchen wir aber auf jeden Fall solche, bessere Raketen.
#6
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2851
E-Autos sind aktuell noch kein Ersatz. Dazu gibt es zu viele Probleme. Man könnte z.Z. gar nicht so viele Batterien bauen wie notwendig wäre, abgesehen davon, dass die Herstellung nicht umweltschonend ist.

Wasserstoff ist auch eine mögliche Alternative. Ob nun erstmal als Verbrenner oder mit Brennstoffzelle. Man kann auch deutlich mehr Fahrradmobilität fördern. Und für Lasten mehr den Schienenverkehr (das scheint der Bahn ja nicht profitabel genug zu sein).

Möglichkeiten gäbe es viele. Nur ist keine ausgereift genug um alles existierende umzuschmeißen. Mal abgesehen davon, dass der Druck aktuell nicht groß genug ist(sowohl ökologisch, als auch politisch) um den Willen etwas zu ändern, zu fördern.

Solang der Spritpreis weiterhin so niedrig ist, wird sich daran auch nichts ändern.
#7
Registriert seit: 06.04.2016

Matrose
Beiträge: 20
Umweltprobleme dürften dank O2 und Methan als Brennstoff wohl entfallen:
"Capable of refueling in space, the BFR’s fuel tank can hold up to 240 tons of CH4 and its oxygen tank 860 tons of liquid O2. "

Elon Musk: SpaceX’s “BFR” Rocket Will Do More Than Take Us to Mars

Ich liebe einfach den Ausdruck "Big Fucking Rocket" (auch wenn er nicht offiziell so benutzt wird. Herrlich unkonventionell. :)
#8
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7821
Abgesehen davon brauchen E-Autos durch die Batterien etc. sehr viele Materialien in der Produktion wie seltene Erden etc. Umweltfreundlich geht anders - im Gegenteil, die Dinger sind durch die Produktion wahre Drecksschleudern!
#9
customavatars/avatar423_1.gif
Registriert seit: 30.07.2001

Stabsgefreiter
Beiträge: 303
Deutsche Schwarzseher wieder, das kennt man ja. Und dann doof aus der Wäsche gucken wenn andere den Markt übernehmen.

@Mutio: egal wie das E-Auto hergestellt wurde, dein Benziner fährt in 20 Jahren noch nicht sauber, das Elektroauto aber schon.

Der Space-Lift ist die ideale Alternative um umweltbewusst in den Orbit zu gelangen, aber leider mit heutiger Technologie noch nicht realisierbar. Die BFR für Erde-zu-Erde Verbindungen zu nutzen ist zwar alles andere als umweltfreundlich, aber tatsächlich heute schon möglich. Ich sehe durchaus den Nutzen in schnellen internationalen Verbindungen, und wenn sie dann noch ein Marsprogramm mitfinanzieren können - ich bin dabei! Außerdem ist es irgendwie schon ziemlich cool ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]