> > > > Drive-In: Amazon startet neue Dienst zum Bestellen von Lebensmitteln

Drive-In: Amazon startet neue Dienst zum Bestellen von Lebensmitteln

Veröffentlicht am: von

amazon freshAmazon hat in der Vergangenheit bereits immer wieder neue Möglichkeiten zur Auslieferung von Waren getestet. In Seattle ist nun mit AmazonFresh Pickup ein weiterer Dienst hinzugekommen. Wie der Name bereits vermuten lässt, können Kunden dabei frische Lebensmitteln direkt bei Amazon bestellen. Diese werden dann von Amazon verpackt und der Kunde kann die Bestellung danach in einem Drive-In selbst abholen. Das Anstehen an der Kasse oder das Suchen der Produkte innerhalb eines Supermarktes fällt damit für den Kunden komplett weg.

AmazonFresh Pickup wurde bereits von den Mitarbeitern ausgiebig getestet und ist nun auch für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Mit dem Test sollen weitere Erkenntnisse gesammelt werden, sodass der Dienst eventuell noch in weiteren Städten angeboten werden kann.

Ob der neue Dienst jedoch von den Kunden auch angenommen wird, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall sollte für den Einkauf eine Zeitersparnis möglich sein. Jedoch ist es auch gleichzeitig nicht mehr möglich sich beispielsweise das Obst oder Gemüse selbst herauszusuchen. Die Zufriedenheit der Kunden wird letztendlich entscheiden, ob sich ein solches Angebot wird durchsetzen können oder nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4938
Ich habe von all diesen Amazon Versuchen nix gehalten und sah einzig Drive-In oder wie man es nennen möchte als wirklichen Schritt in ein neues Einkaufserlebnis. An besten automatisiert per Lagersystem natürlich.

Das lässt sich mit menschlichen Logistikern recht einfach in bestehende Infrastruktur einbinden ohne hohes Kostenrisiko. Einzig die Produkte müssen sowohl digitalisiert als auch gezählt werden vom Warensystem.
#2
customavatars/avatar152354_1.gif
Registriert seit: 26.03.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1333
unglaublich wie lange es dauert, bis solche offensichtlichen Möglichkeiten des Online-Shoppings auch für Lebensmittel verfügbar werden. Aldi/Lidl usw sollten da schnell eigene Ideen in dieser Richtung erforschen. Sollte für diese etablierten Läden auch viel billiger sein als für Amazon, da bestehende Filialen erweitert werden könnten. Sicher sehen die Bosse da keine Zukunft. Wäre ja auch zu einfach.
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4938
Aldi und Lidl sehe ich eher weniger geeignet, da man den Platz hierfür einfach nicht hat, noch die Mitarbeiter.
Ich finde, eher Real und Kaufland könnten dies recht gut anbieten. Wahrscheinlich scheuen sind alle das Warensystem entsprechend umzustellen. Dabei beherrschen es Elektronik-Märke und selbst Sportgeschäfte wie Decathlon bereits eine Live Verfügbarkeit anzuzeigen. Im Supermarkt ist es was völlig anderes, wenn man mal sich ansieht wie dort eingeladen wird. Entsprechende Inventuren einbegriffen.
#4
customavatars/avatar152354_1.gif
Registriert seit: 26.03.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1333
Es gibt nichts was technisch nicht umgesetzt werden könnte. Bei bestehenden Filialen kann man Mitarbeiter wie Kunden durch den Laden schicken, die die Online-Bestellung zu einem bestimmten Zeitpunkt am Drive In bereitstellen. Falls Kapazitäten nicht ausreichen, setzt man die Bestellung in eine Warteschlange. Außerdem wird die Akzeptanz der deutschen Bürger natürlich nicht da sein, sodass es da kaum ein Unterschied bezüglich der Warenverfügbarkeit geben dürfte.
#5
customavatars/avatar190022_1.gif
Registriert seit: 19.03.2013
Erde
Matrose
Beiträge: 18
... startet neueN Dienst!

Hier ist mittlerweile in fast jedem Artikel ein Rechtschreib- oder Grammatikfehler.

Traurig.
#6
Registriert seit: 16.06.2015
Ingolstadt
Stabsgefreiter
Beiträge: 353
Bei uns gibt es sowas im EDEKA. Man muss dann in einem Zeitfenster seine Box ausleeren kommen. Der Vorteil ist, das man seine Box eben auch nach Ladenschluss noch abholen kann. Wird auch rege angenommen.
#7
Registriert seit: 16.06.2015
Ingolstadt
Stabsgefreiter
Beiträge: 353
Bei uns gibt es sowas im EDEKA. Man muss dann in einem Zeitfenster seine Box ausleeren kommen. Der Vorteil ist, das man seine Box eben auch nach Ladenschluss noch abholen kann. Wird auch rege angenommen.
#8
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12475
Yep, durch Edeka haben wir hier sowas auch zentralisiert im Hauptbahnhof.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]