> > > > Faraday Future noch immer in Zahlungsschwierigkeiten – kleinere Fabrik geplant

Faraday Future noch immer in Zahlungsschwierigkeiten – kleinere Fabrik geplant

Veröffentlicht am: von

faraday futureNach der Vorstellung eines Konzept-Fahrzeugs 2016 folgte in diesem Jahr auf der Consumer Electronics Show die Präsentation des ersten Serien-Fahrzeugs aus dem Hause Faraday Future. 2018 sollen die ersten Modelle bereits über die Straßen rollen, auch wenn der aktuelle Entwicklungsstand dies nicht unbedingt offenbart und es immer wieder Zweifel an der finanziellen Gesundheit des Unternehmens gibt.

Zuletzt wurde sogar vermeldet, dass der Baustopp an der Fabrik in der Nähe von Las Vegas den opulenten Auftritt des Unternehmens auf der CES 2017 finanziert hat. Aber die finanziellen Probleme scheinen essentieller zu sein, denn nun vermeldet Reuters, dass zahlreiche Zulieferer bereits wegen unbezahlter Rechnungen klagen und die 1-Milliarde-Investition in eine eigene Fertigung deutlich heruntergeschraubt werden müssen.

Die ursprünglich geplante Größe von 280.000 m² sei derzeit nicht zu halten und so seien die beteiligten Unternehmen bereits angewiesen worden, etwas kleiner zu denken. So soll die Fabik schlussendlich nur noch einen Bruchteil ihrer ursprünglichen Größe erreichen – knapp über 60.000 m². Mit der Reduzierung der Produktionsfläche seien auch die Pläne zur Fertigung bestimmter Stückzahlen und möglicher weiterer Modelle eingestampft worden. Statt ursprünglich einmal sieben angepeilter Modelle, könnten in der verkleinerten Fabrik nur noch zwei gefertigt werden. Außerdem sinkt die Stückzahl von 100.000 auf 10.000.

Einen Aderlass scheint es außerdem bei der Belegschaft zu geben. Zahlreiche Köpfe haben das Unternehmen bereits verlassen, darunter der für die Konstruktion verantwortliche Director Umran Ashraf. Er soll zusammen mit einigen anderen Ingenieuren zu Romeo Power, einem weiteren Elektromobilitäts-Startup, gewechselt sein. Romeo Power entwickelt vor allem Akkus für Elektrofahrzeuge. Doch auch im eigenen Unternehmen gibt es Konkurrenz. Lucid Motors, ebenfalls vom Mutterunternehmen LeEco ins Leben gerufen, scheint Mitarbeiter von Faraday Future abzuziehen.

Vieles hinsichtlich der finanziellen Situation bei Faraday Future scheint immer undurchsichtiger zu werden. Ob ein Gesundschrumpfen überhaupt noch möglich ist, bleibt dabei die entscheidende Frage. Ex-Mitarbeiter werden mit Sätzen wie "How are they going to pay for all of this?" zitiert. Faraday Future soll 36 Stunden nach der Vorstellung des FF91 64.124 Reservierungen erhalten haben. Wie viele davon auch die 5.000-US-Dollar-Gebühr geleistet haben, ist nicht bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1063
Hat die Firma jemals was anderes vorgezeigt außer einem Standmodell und einer Photoshop-Bodengruppe?
#2
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8152
Es gab zumindest fahrbare Modelle, die aber noch weit von der Serie entfernt waren.

Die Investoren haben wohl blind auf ein Tesla II gehofft. Das es gerade am Anfang viele Probleme gibt, ist wohl normal, aber wenn man schon derart massiv "schrumpft", bevor man überhaupt richtig angefangen hat, naja. Wenn man die Stückzahlen so reduziert, wird es noch viel länger dauern, bis man vielleicht einmal keine roten Zahlen schreiben kann.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]