> > > > Samsung gibt Geschäftszahlen für das 4. Quartal und Jahr 2016 bekannt

Samsung gibt Geschäftszahlen für das 4. Quartal und Jahr 2016 bekannt

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Letztes Jahr konnte der koreanische Mischkonzern vor allem durch seine Smartphonesparte eher schlechtes Licht auf sich lenken. Die Akkuproblematik des Samsung Galaxy Note 7 schaffte es in nahezu alle Nachrichten und auf sehr viele Flugverbotslisten. Folge der Akkuproblematik war es, dass das Gerät spontan Feuer fangen konnte, was bei einem Lithium-Ionen-Akku nicht ganz unproblematisch ist.

Nun gibt das Unternehmen seine Quartalszahlen für das 4. Quartal 2016 bekannt und scheint sich sehr von dem Imageschaden erholt zu haben. So erwirtschaftete das südkoreanische Unternehmen 53,3 Billionen Won, was umgerechnet 42,48 Milliarden Euro entspricht. Davon gewonnen hat das Unternehmen 9,22 Billionen Won was 7,33 Milliarden Euro entspricht. Damit steigerte sich der Gewinn um etwas über 50% im Vergleich zum Vorjahresquartal. Ein großer Dämpfer vom Note 7 Debakel ist also nicht zu spüren.

4Q Earnings main

Auch über das gesamte Jahr hinweg konnte Samsung seinen Gewinn und Umsatz steigern. Das Unternehmen setzte 201,87 Billionen Won (166,4 Milliarden Euro) im Jahr 2016 um, wovon 29,24 Billionen Won (23,31 Milliarden Euro) als Gewinn ausgewiesen werden. Die Wechselkurse haben den Stand 24.01.2017.

Den größten Anteil am Quartalsumsatz hatte nicht anders als zu erwarten die Kommunikationssparte, zu denen auch die Smartphones zählen. Allein hier wurden 23,61 Billionen Won, und damit 44,2 Prozent am Gesamtumsatz umgesetzt. Am Gewinn hat sie mit 2,5 Billionen Won allerdings lediglich einen Anteil von 34 Prozent, konnte ihn aber im Vergleich zum Vorjahresquartal steigern. Den Rest machen größtenteils die Displaysparte mit 7,42 Billionen Won Umsatz bzw. 1,34 Billionen Won Gewinn und Halbleitersparte mit 4,95 Billionen Won Gewinn und 14,86 Billionen Won Umsatz aus.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8160
Wie kann das denn sein, dass man von den in den Sand gesetzten, hunderten Millionen Dollar (und noch kein Ende in Sicht) nichts im Quartalsbericht merkt? Erscheint das nur mir unglaubwürdig? Einige Seiten schreiben, die Probleme würden Samsung insgesamt sogar Milliarden $ kosten.
#2
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Flottillenadmiral
Beiträge: 4215
Samsung ist auch kein reiner Smartphone Hersteller, sie bauen bzw verkaufen viele Produkte, die überwiegend so gut weggehen wie warme Semmeln.
#3
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 256
Damit ist Samsung offiziell eine unzerstörbare Gelddruckmaschine. Ich bin seit dem S4 (was als Diensthandy immer noch zuverlässig seinen Dienst verrichtet. Privat hatte ich das S6 und seit kurzem hab ich das S7) ein sehr zufriedener Samsungkunde und gönne es ihnen. Wenn sie dieses Jahr tatsächlich das Galaxy X bringen, verlängert sich unsere Beziehung um ein zwei weitere Jahre xD
#4
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1176
Zitat Krümelmonster;25252589
Wie kann das denn sein, dass man von den in den Sand gesetzten, hunderten Millionen Dollar (und noch kein Ende in Sicht) nichts im Quartalsbericht merkt? Erscheint das nur mir unglaubwürdig? Einige Seiten schreiben, die Probleme würden Samsung insgesamt sogar Milliarden $ kosten.


Wenn Du in die Tabelle schaust, dann siehst Du, daß die IM-Sparte in den ersten beiden Quartalen 3,9 Billionen ₩ und 4,3 Billionen ₩ operativen Gewinn gemacht hat, in den folgenden beiden Quartalen 0,1 Billionen ₩ und 2,5 Billionen ₩.
In den letzen beiden Quartalen dürften ungefähr 5 Billionen ₩ abgeschreiben worden sein.

Samsung hatte Glück im Unglück, das Desaster in einem Jahr erlebt zu haben, in dem die anderen Sparten richtig gut liefen.
Außerdem sieht der Vergleich gegen das Vorjahr besser aus als er ist, hatte doch Samsung 2015 ein echt maues Jahr (noch schlechter als 2014). Von den Glanzzeiten 2013 mit 228,7 Billionen ₩ Umsatz und 30,5 Billionen ₩ Nettogewinn ist man noch ein ganzes Stück entfernt.

PS:
Der Autor nennt im Artikel nur die operativen Gewinne.
Für die Sparten ist das völlig OK, da wird ja nichts anderes ausgewiesen.
Für den Konzern ist das zwar interessant, aber wichtiger wären die [U]Nettobeträge[/U] gewesen.
Q4/2016: 7,09 Billionen ₩
∑ 2016: 24,16 Billionen ₩
#5
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1176
Zitat Krümelmonster;25252589
Wie kann das denn sein, dass man von den in den Sand gesetzten, hunderten Millionen Dollar (und noch kein Ende in Sicht) nichts im Quartalsbericht merkt? Erscheint das nur mir unglaubwürdig? Einige Seiten schreiben, die Probleme würden Samsung insgesamt sogar Milliarden $ kosten.


Wenn Du in die Tabelle schaust, dann siehst Du, daß die IM-Sparte in den ersten beiden Quartalen 3,9 Billionen ₩ und 4,3 Billionen ₩ operativen Gewinn gemacht hat, in den folgenden beiden Quartalen 0,1 Billionen ₩ und 2,5 Billionen ₩.
In den letzen beiden Quartalen dürften ungefähr 5 Billionen ₩ abgeschreiben worden sein.

Samsung hatte Glück im Unglück, das Desaster in einem Jahr erlebt zu haben, in dem die anderen Sparten richtig gut liefen.
Außerdem sieht der Vergleich gegen das Vorjahr besser aus als er ist, hatte doch Samsung 2015 ein echt maues Jahr (noch schlechter als 2014). Von den Glanzzeiten 2013 mit 228,7 Billionen ₩ Umsatz und 30,5 Billionen ₩ Nettogewinn ist man noch ein ganzes Stück entfernt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]