> > > > Samsung gibt Geschäftszahlen für das 4. Quartal und Jahr 2016 bekannt

Samsung gibt Geschäftszahlen für das 4. Quartal und Jahr 2016 bekannt

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Letztes Jahr konnte der koreanische Mischkonzern vor allem durch seine Smartphonesparte eher schlechtes Licht auf sich lenken. Die Akkuproblematik des Samsung Galaxy Note 7 schaffte es in nahezu alle Nachrichten und auf sehr viele Flugverbotslisten. Folge der Akkuproblematik war es, dass das Gerät spontan Feuer fangen konnte, was bei einem Lithium-Ionen-Akku nicht ganz unproblematisch ist.

Nun gibt das Unternehmen seine Quartalszahlen für das 4. Quartal 2016 bekannt und scheint sich sehr von dem Imageschaden erholt zu haben. So erwirtschaftete das südkoreanische Unternehmen 53,3 Billionen Won, was umgerechnet 42,48 Milliarden Euro entspricht. Davon gewonnen hat das Unternehmen 9,22 Billionen Won was 7,33 Milliarden Euro entspricht. Damit steigerte sich der Gewinn um etwas über 50% im Vergleich zum Vorjahresquartal. Ein großer Dämpfer vom Note 7 Debakel ist also nicht zu spüren.

4Q Earnings main

Auch über das gesamte Jahr hinweg konnte Samsung seinen Gewinn und Umsatz steigern. Das Unternehmen setzte 201,87 Billionen Won (166,4 Milliarden Euro) im Jahr 2016 um, wovon 29,24 Billionen Won (23,31 Milliarden Euro) als Gewinn ausgewiesen werden. Die Wechselkurse haben den Stand 24.01.2017.

Den größten Anteil am Quartalsumsatz hatte nicht anders als zu erwarten die Kommunikationssparte, zu denen auch die Smartphones zählen. Allein hier wurden 23,61 Billionen Won, und damit 44,2 Prozent am Gesamtumsatz umgesetzt. Am Gewinn hat sie mit 2,5 Billionen Won allerdings lediglich einen Anteil von 34 Prozent, konnte ihn aber im Vergleich zum Vorjahresquartal steigern. Den Rest machen größtenteils die Displaysparte mit 7,42 Billionen Won Umsatz bzw. 1,34 Billionen Won Gewinn und Halbleitersparte mit 4,95 Billionen Won Gewinn und 14,86 Billionen Won Umsatz aus.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8141
Wie kann das denn sein, dass man von den in den Sand gesetzten, hunderten Millionen Dollar (und noch kein Ende in Sicht) nichts im Quartalsbericht merkt? Erscheint das nur mir unglaubwürdig? Einige Seiten schreiben, die Probleme würden Samsung insgesamt sogar Milliarden $ kosten.
#2
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2251
Samsung ist auch kein reiner Smartphone Hersteller, sie bauen bzw verkaufen viele Produkte, die überwiegend so gut weggehen wie warme Semmeln.
#3
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 230
Damit ist Samsung offiziell eine unzerstörbare Gelddruckmaschine. Ich bin seit dem S4 (was als Diensthandy immer noch zuverlässig seinen Dienst verrichtet. Privat hatte ich das S6 und seit kurzem hab ich das S7) ein sehr zufriedener Samsungkunde und gönne es ihnen. Wenn sie dieses Jahr tatsächlich das Galaxy X bringen, verlängert sich unsere Beziehung um ein zwei weitere Jahre xD
#4
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 808
Zitat Krümelmonster;25252589
Wie kann das denn sein, dass man von den in den Sand gesetzten, hunderten Millionen Dollar (und noch kein Ende in Sicht) nichts im Quartalsbericht merkt? Erscheint das nur mir unglaubwürdig? Einige Seiten schreiben, die Probleme würden Samsung insgesamt sogar Milliarden $ kosten.


Wenn Du in die Tabelle schaust, dann siehst Du, daß die IM-Sparte in den ersten beiden Quartalen 3,9 Billionen ₩ und 4,3 Billionen ₩ operativen Gewinn gemacht hat, in den folgenden beiden Quartalen 0,1 Billionen ₩ und 2,5 Billionen ₩.
In den letzen beiden Quartalen dürften ungefähr 5 Billionen ₩ abgeschreiben worden sein.

Samsung hatte Glück im Unglück, das Desaster in einem Jahr erlebt zu haben, in dem die anderen Sparten richtig gut liefen.
Außerdem sieht der Vergleich gegen das Vorjahr besser aus als er ist, hatte doch Samsung 2015 ein echt maues Jahr (noch schlechter als 2014). Von den Glanzzeiten 2013 mit 228,7 Billionen ₩ Umsatz und 30,5 Billionen ₩ Nettogewinn ist man noch ein ganzes Stück entfernt.

PS:
Der Autor nennt im Artikel nur die operativen Gewinne.
Für die Sparten ist das völlig OK, da wird ja nichts anderes ausgewiesen.
Für den Konzern ist das zwar interessant, aber wichtiger wären die [U]Nettobeträge[/U] gewesen.
Q4/2016: 7,09 Billionen ₩
∑ 2016: 24,16 Billionen ₩
#5
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 808
Zitat Krümelmonster;25252589
Wie kann das denn sein, dass man von den in den Sand gesetzten, hunderten Millionen Dollar (und noch kein Ende in Sicht) nichts im Quartalsbericht merkt? Erscheint das nur mir unglaubwürdig? Einige Seiten schreiben, die Probleme würden Samsung insgesamt sogar Milliarden $ kosten.


Wenn Du in die Tabelle schaust, dann siehst Du, daß die IM-Sparte in den ersten beiden Quartalen 3,9 Billionen ₩ und 4,3 Billionen ₩ operativen Gewinn gemacht hat, in den folgenden beiden Quartalen 0,1 Billionen ₩ und 2,5 Billionen ₩.
In den letzen beiden Quartalen dürften ungefähr 5 Billionen ₩ abgeschreiben worden sein.

Samsung hatte Glück im Unglück, das Desaster in einem Jahr erlebt zu haben, in dem die anderen Sparten richtig gut liefen.
Außerdem sieht der Vergleich gegen das Vorjahr besser aus als er ist, hatte doch Samsung 2015 ein echt maues Jahr (noch schlechter als 2014). Von den Glanzzeiten 2013 mit 228,7 Billionen ₩ Umsatz und 30,5 Billionen ₩ Nettogewinn ist man noch ein ganzes Stück entfernt.
#6
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Admiral
Beiträge: 12474
2 Milliarden Euro Gewinn pro Monat ist schon ordentlich. Soviel kosten 3 Millionen Hartz4 Empfänger. :coffee:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]