> > > > Greenpeace-Ranking: Vor allem Apple setzt auf erneuerbare Energien

Greenpeace-Ranking: Vor allem Apple setzt auf erneuerbare Energien

Veröffentlicht am: von

Greenpeace LogoGreenpeace hat ein neues Ranking aufgestellt. In der Liste weisen die Umweltschützer den großen Technologie- / Internetunternehmen Positionen anhand ihrem jeweiligem Fokus auf erneuerbare Energien zu. Apple sichert sich dabei den Spitzenplatz: Der Clean Energy Index beträgt bei Apple 83 %. Somit deckt Apple für seinen Cloud-Computing-Bereich das Gros seines Strombedarfs über regenerative Quellen. Da muss selbst der Zweitplatzierte, Facebook, mit 67 % deutlich nachgeben. Es folgen auf den Plätzen 3 und 4 jeweils Google mit 56 % und Hewlett-Packard alias HP mit 50 %. Den fünften Rang sichert sich wiederum Salesforce mit 43 %. Relativ schlecht steht z. B. Amazon bzw. dessen Amazon Web Services (AWS) dar. Amazons Cloud-Abteilung hostet enorme Datenmengen für Anbieter wie Pinterest oder das allseits bekannte Spofity. Leider bezieht AWS aber nur 17 % seines Stroms aus regenerativen Quellen.

Greenpeace Ranking Erneuerbare Energien Januar 2017

Die schlechtesten Schulnoten nach amerikanischem Muster, „F“, was einer 6 entspricht, erhielten allerdings die Unternehmen Tencent und Baidu. Das liegt daran, dass beide Anbieter sehr viel Kohlestrom verwenden. Greenpeace ist dabei sicher, dass der Strombedarf im Segment Cloud-Computing in den nächsten Jahren noch erheblich steigen wird. „Schon jetzt verbrauchen Internetnutzer beim Streamen von Musik und Filmen gigantische Mengen an Strom“, erklärt Niklas Schinerl, Greenpeace-Experte für Energie. Allerdings sind viele Anbieter zögerlich auf erneuerbare Energien umzusteigen. Hier lässt sich über Apple, absolutes Vorbild in diesem Bereich, also beileibe nichts Schlechtes sagen.

Social Links

Kommentare (36)

#27
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1118
Zitat
Also wenn Steinkohle nicht so schlecht ist, weil sie eh verbrannt ist

Mein Gott dreh mir nicht das Word im Mund um, dass mach ich auch nicht.
Als großer Kohlegegner der keinen ernst nimmt der anderer Meinung ist, weißt du sicher wieso ein großer Unterschied zwischen Braunkohle und Steinkohle besteht ;)
Das war eher auf die armen Menschen bezogen die die scheiße abbauen müssen oder umgesiedelt werden wegen großflächigem Braunkohle Abbau, was es natürlich auch nicht besser macht.. aber sich wohl nicht ändern lässt. Das die Uranerzförderung humaner abläuft wage ich jetzt mal zu bezweifeln.

Jedenfalls besteht zwischen der Verbrennung von Steinkohle und Gas kein so großer Unterschied, über Gas beschwert sich auch keiner.
Wollte damit nur sagen, dass ich es verstehen kann wenn man Braunkohle als Teufel an die Wand malt, aber nicht wenn man das auf Kohle veralgemeinert und als schlimmer als Atomkraft hinstellt.
#28
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2377
Egal welche Kohle oder auch Gas, Atomkraft ist ökologisch sauberer.
D.h. nicht, dass ich ein Kohlegegner bin, ich möchte auch meinen Strom jederzeit sicher bekommen, sondern einfach nur, dass sie dreckiger ist. ;)
#29
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11482
Zitat Kommando;25224746
Atomkraft ist ökologisch sauberer.
Bis zu dem Zeitpunkt wenn es eben schiefgeht...
#30
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2377
Selbst dann sind die Auswirkungen regional und nicht global wie bei fossilen Energiequellen. Naja, wir müssen jetzt den Chinesen die Daumen drücken, dass alles gut geht. Die nehmen grad alle paar Wochen ein neues AKW ans Netz...
#31
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11482
Zitat Kommando;25225435
Selbst dann sind die Auswirkungen regional und nicht global wie bei fossilen Energiequellen.

Du hast von diesem Thema offensichtlich Null Ahnung.
Weisst du wie das anfangs gänzlich verheimlichte Unglück von Tschernobyl aufgedeckt wurde?
Sensoren in einem _schwedischen_ Kraftwerk haben Radioaktivitäts-Alarm geschlagen!

Und ja, den Chinesen kann man der Welt zuliebe, nur viel Glück wünschen, wobei ich mich auch an ne Aussage ala "in China geht jede Woche ein Kohlekraftwerk ans Netz" erinnern kann. Wer weiss was jetzt stimmt.
#32
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4996
Also es gibt mehrere Punkte, die man beachten sollte. Erst mal verhält sich der CO2- Anstieg relativ ähnlich zum Bevölkerungswachstum, was zum nächsten Punkt führt, denn wir sind nicht die einzige Population, die CO2 freisetzt - es gibt zahlreiche Einzeller, die deutlich mehr schaffen als wir. Zudem darf man unsere Nahrung(Fleischkonsum) dabei nicht vergessen. Das ganze ist hochkomplex und alles auf CO2(durch Technik) abzumünzen, ist eine leichte Methode, von ernsteren Problemen abzulenken und Arbeitsplätze zu schaffen, und zudem relativ Gefühlskalt, was die Nahrung betrifft, weil so gar kein Fleisch(auch wenn die meisten aktuell noch erheblich zu viel essen) dauerhaft nicht sonderlich gesund ist.
Die globalen Auswirkungen von Kohlekraft würde ich deshalb mal nur unter großen Vorbehalten nennen...

Bei den Windrädern gibt es sehr negative Auswirkungen auf Vögel, erhebliche Vibrationen und Lärmbelästigung in nahen Dörfern, massen an Beton werden verbraucht, und die Stromspitzen können schlecht abgefangen werden. Solarzellen können ohne große Entbehrungen auf Dächern angebracht werden - doch auch hier gibt es Probleme mit der Unregelmäßigkeit der Stromerzeugung, zudem sind sie nochmal teurer.

Was unterm Strich bleibt, sind viele Vor- und Nachteile, und ich persönlich würde es nicht mal wagen, das groß zu bewerten. Denn wenn es zu teuer ist, sinkt die Wettbewerbsfähigkeit zu stark, wenn es zu große Flächen einnimmt, wird die Natur und das Landschaftsbild eben nicht durch CO2, sondern Beton und Lärm belastet, und wenn es preisgünstig scheint, bestehen erhebliche Risiken im Umgang.

Um ganz ehrlich zu sein, sehe ich mittelfristig die beste Chance darin, die Kernenergie so sicher zu gestalten, dass ein Flugzeug reinkrachen kann, ein starkes Erdbeben passieren kann und das Ding trotzdem noch sicher steht. Das wäre nur unterirdisch in einer riesigen, entkoppelten Kammer möglich. Mit Kernenergie könnte dann dauerhaft die Grundlast abgedeckt werden. Langfristig würde ich mich darauf konzentrieren, den Wirkungsgrad und die Langlebigkeit von Photovoltaikanlagen zu steigern, sodass sie irgendwann wirtschaftlich nicht mehr so sehr benachteiligt sind... Dächer gäbe es wenigstens genug.
Von Subventionen halte ich nur teilweise etwas - manche Techniken schaden der Umwelt mehr, bräuchten somit ein wenig Steuer, andere weniger, könnten etwas begünstigt werden - aber letztlich ist keine wirklich so toll, dass man sie dauerhaft haben möchte.


Edit: Dabei sollte man auch nicht vernachlässigen, dass die Vorhersagen der "Forscher", die den Klimawandel publik machten(und tendenziell wohl schon eine relativ genaue Vorstellung vom Endergebnis hatten *hust*), ja zum Glück nicht eingetreten sind, sondern sich nur eine sehr geringe, stetige Temperatursteigerung über Jahrzehnte zeigt:
https://wattsupwiththat.files.wordpress.com/2016/02/012016_tempsgraf.png?w=720&h=264

Dabei hat man auch die Verschiebung der Pole nicht miteinbezogen, die das Erdmagnetfeld schwächt und somit ganz selbstverständlich zu einer sehr geringfügig höheren Sonneneinstrahlung führt(vielleicht ja demnächst sogar mal zur Umpolung, dann kann man die Kompasse alle wegschmeißen..), zumal ja auch die ganzen Explosionen auf der Sonne nicht immer genau gleich viele Partikel wegschleudern und wir somit auch da lauter Unbekannte haben... tendenziell erhöht sich ja die Masse der Sonne und wir fliegen nicht grundlos um sie, sondern werden auch mit jeder Umdrehung ein winziges bisschen näher rangezogen...

CO2- Gehalt und Temperatur korrelieren minimal(eigentlich nur in dem Sinne, dass das eine ganz wenig, und das andere ganz stark anstieg), und das soll den Schluss zulassen, dass CO2 Schlud hat? -> da bin ich aber extrem skeptisch, weil keine wirklich abnormalen Änderungen erkennbar sind...
#33
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11482
Zitat oooverclocker;25225543
Also es gibt mehrere Punkte, die man beachten sollte. Erst mal verhält sich der CO2- Anstieg relativ ähnlich zum Bevölkerungswachstum, was zum nächsten Punkt führt, denn wir sind nicht die einzige Population, die CO2 freisetzt - es gibt zahlreiche Einzeller, die deutlich mehr schaffen als wir. Zudem darf man unsere Nahrung(Fleischkonsum) dabei nicht vergessen. Das ganze ist hochkomplex und alles auf CO2(durch Technik) abzumünzen, ist eine leichte Methode, von ernsteren Problemen abzulenken und Arbeitsplätze zu schaffen, und zudem relativ Gefühlskalt, was die Nahrung betrifft, weil so gar kein Fleisch(auch wenn die meisten aktuell noch erheblich zu viel essen) dauerhaft nicht sonderlich gesund ist.
Die globalen Auswirkungen von Kohlekraft würde ich deshalb mal nur unter großen Vorbehalten nennen...

Ähhh, du mischt da schon einige Sachen durcheinander...
Wie genau soll der Mensch selbst CO2 aus dem nichts erschaffen? Wir, ebenso wie Einzeller produzieren diesen aus Sauerstoff und Kohlenstoff-Verbindungen wie der Glucose (bzw. dessen Speicher-Formen wie Fette).
Diese Glucose kommt jedoch von Pflanzen welche wiederum einst CO2 aus der Luft, zu Sauerstoff und Glucose, etc. umgebaut haben. Das Selbe ist es wenn wir Fleisch essen, denn die Materie von dessen Fett und Eiweiss stammt am unteren Ende der Nahrungskette auch von Pflanzen.
Fleischproduktion hat durch den Energieverbrauch negative Auswirkungen, aber nicht durch das Co2 selbst.
Das ist alles ein Kreislauf, schließlich erschaffen wir keine Atome.

Das Problem das zur Klimaerwärmung führt, ist dass in den Jahrmillionen, CO2 aus der Atmosphäre (ursprünglich aus Vulkanen ausgetreten) in Form von dem was wir heute "fossile Brennstoffe" nennen, gespeichert wurde dank verschiedener Lebewesen. Wäre dies nicht geschehen, würde unsere Welt heute erheblich anders aussehen.
Nun setzen wir dieses CO2 in viel viel schnellerem Maße frei, als es die Natur selbst täte. Allein dadurch brechen wir den Kreislauf der Natur. Nicht durch unsere eigene Biologie.



Zitat oooverclocker;25225543
Bei den Windrädern gibt es sehr negative Auswirkungen auf Vögel, erhebliche Vibrationen und Lärmbelästigung in nahen Dörfern,
Darum baut man sie inzwischen öfters offshore...

Zitat oooverclocker;25225543
Was unterm Strich bleibt, sind viele Vor- und Nachteile, und ich persönlich würde es nicht mal wagen, das groß zu bewerten.
Hier würde ich zustimmen.

Zitat oooverclocker;25225543
zumal ja auch die ganzen Explosionen auf der Sonne nicht immer genau gleich viele Partikel wegschleudern und wir somit auch da lauter Unbekannte haben... tendenziell erhöht sich ja die Masse der Sonne und wir fliegen nicht grundlos um sie, sondern werden auch mit jeder Umdrehung ein winziges bisschen näher rangezogen...

Diese ganzen Argumente erklären aber nicht weshalb die Klimaveränderung vorallem in den letzten 100 Jahren so signifikant war.
Und die Masse der Sonne erhöht sich nicht nennenswert, oder meinst du die Asteroiden die sie einsaugt?
Das Volumen erhöht sich geringfügig, aber das ist sehr stetig, da das an dem Volumen der Kernfusions-Produkte liegt.

Zitat oooverclocker;25225543
CO2- Gehalt und Temperatur korrelieren minimal(eigentlich nur in dem Sinne, dass das eine ganz wenig, und das andere ganz stark anstieg), und das soll den Schluss zulassen, dass CO2 Schlud hat? -> da bin ich aber extrem skeptisch, weil keine wirklich abnormalen Änderungen erkennbar sind...

:wall: Wenn "abnormale Änderungen" eintreten ist es allerdings schon viel zu spät! Aber klar, damit müssen sich sowieso nur unsere Kinder und Enkel rumschlagen...

Btw. hier: http://climate.nasa.gov/evidence/
Oder kommst du jetzt mit "Verschwörunsgtheorie!!!!!!111" um die Ecke?

Bzw. ich hab selbst versucht gegenteiliges zu suchen, aber dabei kommen nur Seiten ala "scepticalscience.com" und "americantraditions.org" bei raus :rolleyes:
Fall nicht auf solchen Quatsch rein, auch wenn es noch so verlockend ist, "die Regierung" oder "die Wirtschaft" als Quelle allen Übels zu sehen, weil man unbedingt einen Schuldigen (natürlich außer einen Selbst) braucht.
#34
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2377
Zitat DragonTear;25225498
Du hast von diesem Thema offensichtlich Null Ahnung.
Weisst du wie das anfangs gänzlich verheimlichte Unglück von Tschernobyl aufgedeckt wurde?
Sensoren in einem _schwedischen_ Kraftwerk haben Radioaktivitäts-Alarm geschlagen!

Und ja, den Chinesen kann man der Welt zuliebe, nur viel Glück wünschen, wobei ich mich auch an ne Aussage ala "in China geht jede Woche ein Kohlekraftwerk ans Netz" erinnern kann. Wer weiss was jetzt stimmt.


Du hast offensichtlich von dem Thema Null-Komma-Null-Ahnung (Ja, das ist einfach von Dir kopiert).
Man kann auch in Amerika Auswirkungen von Fukushima nachweisen. Und jetzt fährst du nicht mehr nach Amerika?
Oder nach Schweden?

Übrigens sind in China in 9 der letzten 10 Jahre über 50 GW neu ans Netz gegangen. Nur Kohle. Wenn man jetzt weiss wie viele Wochen das Jahr hat und wie viel Leistung ein durchschnittlicher Block hat. Naja rechne es selbst aus. Hast ja genug Ahnung jetzt.

Schönes Wochenende noch!
#35
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4996
Zitat DragonTear;25225753
Ähhh, du mischt da schon einige Sachen durcheinander...
Wie genau soll der Mensch selbst CO2 aus dem nichts erschaffen? Wir, ebenso wie Einzeller produzieren diesen aus Sauerstoff und der Glucose (bzw. aus dessen Speicher-Formen wie Fette). Diese Glucose kommt jedoch von Pflanzen welche wiederum einst CO2 aus der Luft, zu Sauerstoff und Glucose, etc. umgebaut haben. Das Selbe ist es wenn wir Fleisch essen, denn die Materie von dessen Fett und Eiweiss stammt am unteren Ende der Nahrungskette auch von Pflanzen.
Das ist alles ein Kreislauf, schließlich erschaffen wir keine Atome.


Ne, aber solange es in den Pflanzen gebunden ist, kann es nicht in die Atmosphäre, genauso wenn es unter der Erde als Öl oder Kohle lagert - da würde ich keinen Unterschied machen. Alles ist ein Kreislauf, und man kann den Kohlenstoff natürlich auch wieder unter die Erde bekommen, nur dass es eben deutlich länger dauert. Somit ist die Sache mit Biomasse verbrennen eigentlich nur um das eigene Gewissen billig zu beruhigen.
Die Wälder zu roden und das in Biomasse gebundene CO2 zu vernichten, zerstört auch Lebensräume von Tieren und verhindert die Zurückbindung von CO2 aus der Atmosphäre - beschleunigt also den steigenden CO2- Gehalt noch mehr(Was natürlich vielleicht auch gewollt ist, schließlich lässt sich so mehr Angst erzeugen und verängstigte lassen sich leichter ausnehmen). Stattdessen sollte man Bäume pflanzen, dadurch steigt die CO2- Rückgewinnung, die Verwüstung geht zurück,Wasser wird an Land gebunden, sodass kleine Inselstaaten nicht untergehen hätten müssen und das CO2 wird in Biomasse auf der Erdoberfläche gespeichert, sodass die Atmosphäre dann auch mehr CO2 "verträgt".

Aber das kostet, während es die Abholzung für Sojafelder Geld einbringt... Umso lieber stellt man sich doch dann hin und sagt:"Aber es war natürlich nur für die Umwelt" ;)


Was das CO2 in der Atmosphäre betrifft: Es ist durch den Menschen - aber nicht alleinig durch den, denn das zeigen die Anstiege davor - extrem angestiegen, aber seit der Jungsteinzeit bis in die Neuzeit hat die Temperatur immer weiter abgenommen. Dabei kam es auf 20 Jahre aufgelöst, immer zu immensen Temperaturschwankungen.
http://www.landschaftsmuseum.de/Bilder/Klima-Holozaen_Holm-2.jpg

Die aktuelle Temperaturerhöhung kann genausogut auch mit einer dieser Schwankungen zusammenhängen, zumal seit 1998 die Temperatur nicht wieder angestiegen ist, sondern etwa auf dem selben Niveau blieb. Übrigens war 1944 ein vergleichsweise heißes Jahr, man konnte quasi den zweiten Weltkrieg aus der Temperatur herauslesen. Sicher nicht, weil da plötzlich viel CO2 verbrannt wurde(zumal sich das nicht sofort bemerkbar machen würde). Dass viel eingeäschert wurde, ist trotzdem nicht zu leugnen.
Ich will somit nicht sagen, dass der Mensch überhaupt keinen Einfluss hätte - ich will nur sagen, dass das CO2 dafür als alleinigen Schuldigen herzunehmen, um seine wirtschaftlichen Interessen durchzuboxen, sehr dumm ist, weil es einfach völlig an den Haaren herbeigezogen ist. Es könnte genausogut Methan, Bakterien im Wasser, die Verwüstung in Afrika, Sonnenstürme, mehr Bürgerkriege, weniger Schutz durch Ruß aus Vulkanen durch sinkende Vulkanaktivität in der Atmosphäre, und weiß der Geier was, sein...

Das CO2 ist die einzige Option unter allen, aus der sich skrupellose Ausbeutung von Bodenressourcen zum guten Zweck rechtfertigen, und sehr gut Geld machen lässt. Das macht es nicht völlig sinnlos, möglichst wenig in die Luft zu blasen, sollte aber wenigstens reichen, zu erkennen, dass die Senkung des CO2 Ausstoßes nicht wert sein kann, anderswo die Umgebung völlig zu zerstören - weil man es eben nich absolut sicher sein, kann, dass man damit etwas bewegt bzw. genug bewegt. Doch genau das tun wir leider heute, wie so eine völlig panische Erdmännchengruppe, die eine Schlange gesehen hat.
#36
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11482
Zitat Kommando;25225867
Du hast offensichtlich von dem Thema Null-Komma-Null-Ahnung (Ja, das ist einfach von Dir kopiert).
Man kann auch in Amerika Auswirkungen von Fukushima nachweisen. Und jetzt fährst du nicht mehr nach Amerika?
Oder nach Schweden?

Nein, aber die Aussage ein GAU hätte nur lokale Auswirkungen ist einfach mal Scheuklappen-Denken pur.


Zitat oooverclocker;25225937
Ne, aber solange es in den Pflanzen gebunden ist, kann es nicht in die Atmosphäre, genauso wenn es unter der Erde als Öl oder Kohle lagert - da würde ich keinen Unterschied machen. Alles ist ein Kreislauf, und man kann den Kohlenstoff natürlich auch wieder unter die Erde bekommen, nur dass es eben deutlich länger dauert. Somit ist die Sache mit Biomasse verbrennen eigentlich nur um das eigene Gewissen billig zu beruhigen.
Die Wälder zu roden und das in Biomasse gebundene CO2 zu vernichten, zerstört auch Lebensräume von Tieren und verhindert die Zurückbindung von CO2 aus der Atmosphäre - beschleunigt also den steigenden CO2- Gehalt noch mehr(Was natürlich vielleicht auch gewollt ist, schließlich lässt sich so mehr Angst erzeugen und verängstigte lassen sich leichter ausnehmen). Stattdessen sollte man Bäume pflanzen, dadurch steigt die CO2- Rückgewinnung, die Verwüstung geht zurück,Wasser wird an Land gebunden, sodass kleine Inselstaaten nicht untergehen hätten müssen und das CO2 wird in Biomasse auf der Erdoberfläche gespeichert, sodass die Atmosphäre dann auch mehr CO2 "verträgt".

Aber das kostet, während es die Abholzung für Sojafelder Geld einbringt... Umso lieber stellt man sich doch dann hin und sagt:"Aber es war natürlich nur für die Umwelt" ;)

HÄ?
Welcher Wirrkopf hat denn je behauptet, Roden wäre gut für die Umwelt? o.O
Das ist mir vollkommen neu und ganz sicher nicht gängige Meinung in unseren Breitengraden oder sonstwas.
Und nochmal, CO2 kann man nicht "Vernichten". Man kann es höchstens in Sauerstoff- und Kohlenstoff-Verbindungen spalten/umwandeln.

EDIT: Oder meinst du mit Biomasse, also Biomasse-Heizkraftwerke? Dass die für die Umwelt sinnvoll sind, ist doch auch logisch. Die Biomasse fällt so oder so an. Also besser Energie draus machen als sie zu verschwenden. "Endlagerstädten" für sowas gibt es bislang nicht (auch wenn es da ein paar Ansätze gibt, aber das wird wahrscheinlich genau so ein politisches Dilemma wie mit dem Atommüll).

Selbstverständlich ist es ein Unterschied ob man die Biomasse und Pflanzen verbrennt/verbraucht die im letzten Jahr gewachsen/entstanden sind und das so, dass wieder Pflanzen wachsen (wie auf jedem Acker), oder ob man die fossil-gewordenen Reste von Pflanzen aus mehreren Millionen Jahren verbrennt.
Wie kann das nicht einleuchtend sein?


Zitat oooverclocker;25225937
Was das CO2 in der Atmosphäre betrifft: Es ist durch den Menschen - aber nicht alleinig durch den, denn das zeigen die Anstiege davor - extrem angestiegen, aber seit der Jungsteinzeit bis in die Neuzeit hat die Temperatur immer weiter abgenommen. Dabei kam es auf 20 Jahre aufgelöst, immer zu immensen Temperaturschwankungen.
http://www.landschaftsmuseum.de/Bilder/Klima-Holozaen_Holm-2.jpg
Wir haben allerdings einen stetigen Temperaturanstieg über einen längeren Zeitraum...

Zitat oooverclocker;25225937
Die aktuelle Temperaturerhöhung kann genausogut auch mit einer dieser Schwankungen zusammenhängen, zumal seit 1998 die Temperatur nicht wieder angestiegen ist, sondern etwa auf dem selben Niveau blieb. Übrigens war 1944 ein vergleichsweise heißes Jahr, man konnte quasi den zweiten Weltkrieg aus der Temperatur herauslesen. Sicher nicht, weil da plötzlich viel CO2 verbrannt wurde(zumal sich das nicht sofort bemerkbar machen würde). Dass viel eingeäschert wurde, ist trotzdem nicht zu leugnen.
Ich will somit nicht sagen, dass der Mensch überhaupt keinen Einfluss hätte - ich will nur sagen, dass das CO2 dafür als alleinigen Schuldigen herzunehmen, um seine wirtschaftlichen Interessen durchzuboxen, sehr dumm ist, weil es einfach völlig an den Haaren herbeigezogen ist. Es könnte genausogut Methan, Bakterien im Wasser, die Verwüstung in Afrika, Sonnenstürme, mehr Bürgerkriege, weniger Schutz durch Ruß aus Vulkanen durch sinkende Vulkanaktivität in der Atmosphäre, und weiß der Geier was, sein...

Lassen wir das mal so stehen... im Endefekt scheinen die Messmethoden bislang nicht genau genug zu sein, um eine vollkommen unanzweifelbare Antwort zu liefern.


Zitat oooverclocker;25225937
Das CO2 ist die einzige Option unter allen, aus der sich skrupellose Ausbeutung von Bodenressourcen zum guten Zweck rechtfertigen, und sehr gut Geld machen lässt. Das macht es nicht völlig sinnlos, möglichst wenig in die Luft zu blasen, sollte aber wenigstens reichen, zu erkennen, dass die Senkung des CO2 Ausstoßes nicht wert sein kann, anderswo die Umgebung völlig zu zerstören - weil man es eben nich absolut sicher sein, kann, dass man damit etwas bewegt bzw. genug bewegt. Doch genau das tun wir leider heute, wie so eine völlig panische Erdmännchengruppe, die eine Schlange gesehen hat.
Es gibt nunmal keine ideallösung, und wie schon weiter oben beschrieben wurde, verwüstet der Abbau von fossilen Brennstoffen auch sehr vieles. Dann doch lieber Windräder und Stauseen auf unbewohntem Gebiet (was China mit den drei Schluchten gemacht hat, ist in der Tat kritisch, wird aber den Menschen langfristig schon zugute kommen.).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]