> > > > Gamekeyhändler GamesRocket stellt Betrieb zum 31. Januar ein

Gamekeyhändler GamesRocket stellt Betrieb zum 31. Januar ein

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

GamesRocketKeyseller sind besonders bei Sparfüchsen unter den PC-Spielern sehr beliebt, da dort Spiele meist sehr viel günstiger als in den Shops der Publisher wie Steam oder Origin und im Einzelhandel angeboten werden. Einer dieser Keyshops war GamesRocket, welcher sich vor allem durch den Fakt von den Konkurrenten wie G2A abgehoben hat, dass direkt Verträge mit den Publishern geschlossen wurden und nicht auf billige Keys aus dem Ausland zurückgegriffen wurde.

GamesRocketScreen

Der Konkurrenzdruck wurde letztendlich zu groß da digitale Händler nach eigener Aussage meist nicht so gute Rabattkonditionen bekommen wie der stationäre Handel, sodass keine konkurrenzfähigen Preise angeboten werden konnten. GamesRocket arbeitete zudem, wie viele andere Keyshops auch, mit diversen Personen aus der Streaming- und Let’s-Play-Szene zusammen. Bis zum 31. Januar wird der offizielle Shopbetrieb noch weitergeführt werden. Danach haben Kunden in einer Übergangsphase bis Ende Februar Zeit, ihre Daten von den GamesRocket-Servern zu sichern, damit diese nicht verloren gehen.

Wer weitere Informationen benötigt oder noch Fragen hat, kann sich laut GamesRocket per E-Mail beim eigenen Kundenservice unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! beim Unternehmen melden.

Social Links

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8029
Natürlich kassiert man Länder entsprechend ihrer wirtschaftlichen Lage ab. Als ob das neu wäre ... das heißt aber nicht, dass man wirtschaftlich arbeiten könnte, wenn jeder denselben, niedrigsten Preis zahlt. Wie kommt man auf so einen Schmu?
#3
customavatars/avatar35140_1.gif
Registriert seit: 11.02.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1757
Zitat oooverclocker;25196682

Das wird auch noch ewig so bleiben, bis überall auf der Welt die Preise fast genau gleich sind(+/- 10%). Die Keyseller sind sicher nicht das Problem, sondern die Profitgier, da man ja offensichtlich versucht, künstliche Barrieren im Netz zu schaffen, um verschiedene Bevölkerungen verschieden stark zu schröpfen.


Und das ist auch genau richtig so. Jemand in Brasilien hat im Schnitt schlicht und einfach nicht so viel Geld zu verfügung wie jemand der in Deutschland lebt.
#4
Registriert seit: 07.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 897
Nur das die Lebenskosten in den Ländern dann auch nicht so hoch sind wie hier.

Was sind 1000€ heutzutage für ein Singel?
Wohnung, Auto bla bla bla ... da sind schnell 1000€ weg und 8,50€ sind am ende nicht viel mehr als 1000€ und viel Leute müssen für das wenige Geld knechten gehn!

Interessant aber das digitale Besitztümer für die man im zweifel viel Geld hingelegt hat einfach auf 0 gesetzt werden^^
#5
customavatars/avatar35140_1.gif
Registriert seit: 11.02.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1757
Zitat alffrommars;25201781
und 8,50€ sind am ende nicht viel mehr als 1000€


:fresse:
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10021
Zitat alffrommars;25201781
Nur das die Lebenskosten in den Ländern dann auch nicht so hoch sind wie hier.

Aber die Einkommen dann auch nochmals deutlich unter 1000€...
Meinst du wirklich leute in anderen gebieten können sich mehr Spiele leisten als bei uns? Die Anbieter wären doch doof, wenn sie die preise dann nicht anziehen würden.

@m0rf
Er meinte halt das Gehalt von jemandem der den Mindestlohn von 8.50 erhält.
Aber ganz ehrlich.. so hart es klingt, wer es nicht zu ner vernünftigen Ausbildung gebracht hat, aber zocken konnte, der hat eben die falschen Lebensentscheidungen getroffen.
#7
customavatars/avatar217846_1.gif
Registriert seit: 01.03.2015

Obergefreiter
Beiträge: 86
Zitat DragonTear;25203092
so hart es klingt, wer es nicht zu ner vernünftigen Ausbildung gebracht hat, aber zocken konnte, der hat eben die falschen Lebensentscheidungen getroffen.
Auch mit ner vernünftigen Ausbildung bist du nicht vor Mindestlohn gefeilt ;) Oder geringfügig darüber
#8
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Kapitän zur See
Beiträge: 3648
Zitat Boehse;25203311
Auch mit ner vernünftigen Ausbildung bist du nicht vor Mindestlohn gefeilt ;) Oder geringfügig darüber

Richtig - das geht auch gar nicht. Die Erde besteht aus endlichen Ressourcen. Und die Bevölkerung nimmt immer stärker zu - irgendwann können die Ressourcen nicht mehr verteilt werden, keine Bürokratie wird das aufhalten, und wenn wir die Leute noch die Härchen auf dem Bein des Bergarbeiters einzeln zählen und protokollieren lassen würden... Er kann einfach nicht für unendlich viele die Steine rausklopfen. Folglich wird der aktuelle Weg nicht die Lösung sein.

Aber zurück zum Thema:

Zitat m0rf;25201558
Und das ist auch genau richtig so. Jemand in Brasilien hat im Schnitt schlicht und einfach nicht so viel Geld zu verfügung wie jemand der in Deutschland lebt.

Wenn ein Auto in einem anderen Land die Hälfte kosten würde(Was nicht geht, weil man es nicht kostenlos kopieren kann - denn es ist ja materiell), würde man es doch einfach dort her importieren. Wieso jetzt große Publisher auf die Idee kommen, sie könnten das für sich einfach anders machen, das Importieren von digitalen Gütern behindern und teilweise Accounts dafür sperren, erschließt sich mir eben nicht. Wenn es wie bei materiellen Gütern mal zu Unterschieden von 20% kommt, würde es ja jeder noch einsehen.
Deshalb ist es nur gut so, dass die Spiele digital durch Keyseller in China abgescannt und importiert werden, damit die Preise wieder ausgeglichen werden.
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10021
Zitat oooverclocker;25223229
Richtig - das geht auch gar nicht. Die Erde besteht aus endlichen Ressourcen. Und die Bevölkerung nimmt immer stärker zu - irgendwann können die Ressourcen nicht mehr verteilt werden, keine Bürokratie wird das aufhalten, und wenn wir die Leute noch die Härchen auf dem Bein des Bergarbeiters einzeln zählen und protokollieren lassen würden... Er kann einfach nicht für unendlich viele die Steine rausklopfen. Folglich wird der aktuelle Weg nicht die Lösung sein.

Also schlägst du vor, die Bevölkerung zu begrenzen, hm? ;)

Zitat oooverclocker;25223229
Wenn ein Auto in einem anderen Land die Hälfte kosten würde(Was nicht geht, weil man es nicht kostenlos kopieren kann - denn es ist ja materiell), würde man es doch einfach dort her importieren. Wieso jetzt große Publisher auf die Idee kommen, sie könnten das für sich einfach anders machen, das Importieren von digitalen Gütern behindern und teilweise Accounts dafür sperren, erschließt sich mir eben nicht. Wenn es wie bei materiellen Gütern mal zu Unterschieden von 20% kommt, würde es ja jeder noch einsehen.
Deshalb ist es nur gut so, dass die Spiele digital durch Keyseller in China abgescannt und importiert werden, damit die Preise wieder ausgeglichen werden.
Also ehrlich jetzt, das ist eine asoziale Ansicht von dir, oder du hast das grundsätzlich nicht zuende gedacht.
Was du also willst ist dass die Leute dort garkeine games kaufen können, richtig?
Denn Mercedes können sie ja eben auch nicht kaufen.
Wenn überall die Preise gleich sein sollen, wieso sollten dann automatisch die Preise auf das Niveau dort, auch für uns rutschen, und nicht genau andersherum?
#10
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Kapitän zur See
Beiträge: 3648
Zitat DragonTear;25223292
Also schlägst du vor, die Bevölkerung zu begrenzen, hm? ;)

Darauf kann ich in dem Thema leider nicht genauer eingehen - jedenfalls wäre das die humanste Option von allen die leider aktuell angewendet werden.

Zitat DragonTear;25223292
Also ehrlich jetzt, das ist eine asoziale Ansicht von dir, oder du hast das grundsätzlich nicht zuende gedacht.
Was du also willst ist dass die Leute dort garkeine games kaufen können, richtig?

Ihr Preis würde leicht steigen, unserer wahrscheinlich deutlich fallen, weil wir weniger Kaufvolumen erzeugen(schließlich wird aktuell ja bei denen das Zeug wegen dem niedrigen Preis auch noch exportiert). Und würde sich so einpendeln, dass sich der Import von dort nicht mehr lohnt, so wie bei materiellen Gütern auch.

Es gibt genug Deutsche, die in Thailand sehr gut leben und sich mit einer Kneipe oder so ihren Lebensunterhalt verdienen. Dass man dort auch weniger zahlt, solltest Du mitbedenken. Ob das Spiel jetzt 20-60€ oder 30-40€ kostet, würde für die (Thailänder) persönlich sicherlich keinen größeren Unterschied machen, als für manche Menschen hier 20€ bedeuten. Und btw: Ich zahle dem Chinesen mit meinem Kauf seinen Lebensunterhalt und führe Geld aus Deutschland aus und nach China ein und trage somit zur globalen Einkommenshomogenisierung bei. Wenn es mir darum ginge, jemandem anderen zu schaden, würde ich das sicherlich nicht tun.
#11
Registriert seit: 14.01.2017

Matrose
Beiträge: 1
Der Laden war recht teuer. :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]