> > > > Supermarkt der Zukunft: Amazon startet Amazon Go

Supermarkt der Zukunft: Amazon startet Amazon Go

Veröffentlicht am: von

amazonVom Online- zum Offline-Händler: Nach dem Start der ersten Buchhandlung vor rund einem Jahr wagt Amazon nun den nächsten Ausflug in die Welt des stationären Einzelhandels. Mit Amazon Go will das Unternehmen dabei nichts weniger als den Supermarkt der Zukunft präsentieren. Verbraucher müssen aber in zumindest einem Punkt umdenken, denn ein wichtiges Element traditioneller Läden fehlt.

Denn die Qual bei der Wahl der richtigen Kasse hat man in der ersten Filiale von Amazon Go nicht. Schließlich verzichtet man auf diese komplett. Stattdessen setzt man auf die sogenannten „Just Walk Out“-Technik. Nimmt der Kunde einen Artikel aus dem Regel, wird dies erfasst, ebenso das eventuelle Zurückstellen. Welche Prozesse dabei im Hintergrund ablaufen, verrät das Unternehmen nicht. Die Rede ist lediglich davon, dass es sich um Lösungen handelt, die unter anderem auch für autonome Fahrzeuge eine Rolle spielen. Eine gewichtige Rolle spielt aber die Amazon-Go-App, ebenso werden nicht alle Smartphones unterstützt; Details nennt man auch hier nicht. Das deutet darauf hin, dass unter anderem eine Bluetooth-Beacon-Technik verwendet wird, auch der Einsatz von RFID respektive NFC ist naheliegend.

Sehr blumig umschreibt Amazon die Tatsache, dass der Kunde während des Aufenthalts von zahlreichen Kameras beobachtet wird. Diese sollen das Verhalten erkennen und das Deep Learning unterstützen. Das wiederum soll dabei helfen, Waren möglichst optimal zu platzieren.

Genutzt werden kann die erste Filiale, die sich im Zentrum Seattles befindet, vorerst nur von Amazon-Mitarbeitern im Rahmen eines Beta-Programms. Für die Öffentlichkeit soll der Supermarkt der Zukunft ab Anfang 2017 zugänglich sein. Zwar äußert sich Amazon bislang nicht offiziell zu Expansionsplänen, Gerüchte sprechen jedoch von weiteren Eröffnungen im kommenden Jahr. Auch die Zahl der Buchhandlungen soll weiter wachsen.

Ob diese dann über das gleiche Sortiment wie der Testballon verfügen, bleibt abzuwarten. Zwar bietet Amazon Go in der ersten Filiale das übliche Angebot bestehend aus Lebensmitteln, Dingen des alltäglichen Lebens, kleinen Snacks und auch frisch zubereiteten Mahlzeiten, mit knapp 170 Quadratmetern fällt die Ladenfläche aber sehr gering aus.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 20.11.2005
Hessen (Frankfurt)
Flottillenadmiral
Beiträge: 4271
Da bin ich sehr gespannt darauf. Anschließend kommt wohl das automatische Auffüllen. Marktmitarbeiter sind in den meisten Märkten sowieso kaum ansprechbar, also... Und die Höflichkeit und Befähigung der Kassiererinnen in den Mittelstandsmärkten hat auch so ziemlich nachgelassen. Neulich kam ich z.B. nicht raus, weil die Kassiererin nicht wusste, wie sie eine Kiste mit einem Beipackzettel scannen sollte. Die Antwort war - überhaupt nicht.
#2
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3080
Das mit den Kameras sehe ich unkritisch*. Jeder Supermarkt ist heutzutage voller Kameras. Bei uns im Ort gibt es Aldi, Lidl, Rewe und Teegut... alle vier sind vollständig videoüberwacht.

Und das Konzept an sich, keine Kassen zu haben, finde ich super. Das nimmt gleich 90% des Nerv-Faktors aus dem Einkauf heraus. Wäre für mich definitiv ein Argument dafür, bei Amazon einkaufen zu gehen. Soll auch nichts gegen die Kassierer sein - es geht dabei hauptsächlich ums Anstellen, mit dem Geldbeutel hantieren, auspacken, einpacken... das spar ich mir echt gerne.




* Damit meine ich hauptsächlich, dass Amazon hier nichts 'Schlimmeres' macht als alle anderen. Ob die Videoüberwachung an sich unkritisch ist oder nicht, da gehen die Meinungen sicher auseinander. Soweit auseinander, das Disclaimer wie dieser leider notwendig sind...
#3
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008
Hannover
Vizeadmiral
Beiträge: 7928
Bin ich auch gespannt drauf. Was ich mir gut vorstellen könnte

- in App einloggen und mit der Kamera oder per Livekarte anzeigen, wo sich die Sachen befinden, welche man in seinen Listen hat
- Preisvergleich
- Vorschläge von Alternativen vor Ort, wenn das was auf der Liste steht nicht vorhanden sein sollte
- bezahlen per Bankeinzug beim Verlassen vom Laden ohne Aufsicht
- automatische Benachrichtigung bei besonderen vor Ort Deals von Waren auf der Liste
- papierlose Abwicklung in Garantiefällen, da alle Daten online verfügbar sind und über die App per QR Codes gearbeitet wird

Würde mir gefallen. Keine Schlangen, unkompliziert, schnell und man findet alles sofort. Allerdings entstehen neue Probleme.

Cyberkriminalität, Leute die ihre Waren nicht wieder zurückstellen, falls Sie doch kein Interesse haben sollten, wenig Berater vor Ort. Auch wenn ich in keiner Marktkette arbeite, so ist mir jedoch schon oft aufgefallen, dass sich Kunden oftmals nicht zu benehmen wissen.
#4
Registriert seit: 29.07.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 314
Ja finde ich super, ein Nervfaktor die Kassen entfällt und wenns dann reibungslos funktioniert jederzeit gerne :)

achso wenn dann noch die Unternehmen eine Zwangsabgabe ausführen und die Arbeitslosen Menschen dann das garantierte Grundeinkommen bekommen passt alles .............
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11310
Zitat heigro;25124268
achso wenn dann noch die Unternehmen eine Zwangsabgabe ausführen und die Arbeitslosen Menschen dann das garantierte Grundeinkommen bekommen passt alles .............

Garantiertes Grundeinkommen? Nein. Das würde nur Brot und Miete nochmals vertuern weil es sich jeder leisten kann und am Ende ist man am selben Punkt wie davor. Von den Nutznießern eines solchen Systems ganz abgesehen.

Was aber im Zuge der antomatisierung langfristig getan werden muss, ist die Arbeitszeiten im Durchschnitt senken. Dann gibt es auch wieder Arbeit für mehr Menschen.
Denke wir werden den 6 Stunden-Tag noch erleben.
Das hat auch schon mal geklappt. Am Hochpunkt der maschinellen Revolution (Industrialisierung) lag die Durschnittsarbeitszeit irgendwo bei 12 Stunden.
#6
customavatars/avatar119706_1.gif
Registriert seit: 13.09.2009

Bootsmann
Beiträge: 718
Zitat DragonTear;25124356
Garantiertes Grundeinkommen? Nein. Das würde nur Brot und Miete nochmals vertuern weil es sich jeder leisten kann und am Ende ist man am selben Punkt wie davor. Von den Nutznießern eines solchen Systems ganz abgesehen.

Was aber im Zuge der antomatisierung langfristig getan werden muss, ist die Arbeitszeiten im Durchschnitt senken. Dann gibt es auch wieder Arbeit für mehr Menschen.
Denke wir werden den 6 Stunden-Tag noch erleben.
Das hat auch schon mal geklappt. Am Hochpunkt der maschinellen Revolution (Industrialisierung) lag die Durschnittsarbeitszeit irgendwo bei 12 Stunden.


Garantiertes Grundeinkommen kommt eh nie da es die Verbrechensrate zu sehr in den Keller treiben würde.
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11310
Zitat Zero-11;25124431
Garantiertes Grundeinkommen kommt eh nie da es die Verbrechensrate zu sehr in den Keller treiben würde.
:rolleyes:
Wie gesagt, mit solch einem Grundeinkommen wären Arbeitslose immer noch an der Armutsgrenze. Die einzige Möglichkeit das aufzuheben, wären eine staatlich kontrolierte Wirtschaft, und davon träumt hoffentlich heute niemand mehr.
#8
customavatars/avatar184171_1.gif
Registriert seit: 08.12.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2382
Sowas kommt erst 2050 nach Deutschland. (leider)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Tesla: Solardach kann ab sofort vorbestellt werden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

Tesla nimmt ab sofort Vorbestellungen für das Solardach entgegen. Wie das Unternehmen mitteilt, sei das Solardach eine Möglichkeit, um mehr Menschen zur erneuerbaren Energie zu bewegen. Tesla hat das Solardach vor etwa sieben Monaten erstmals angekündigt. Die ersten Dächer sollen in den USA... [mehr]