> > > > GAME: Branchenverband der Spieleindustrie bemängelt den Rückhalt durch den Bund

GAME: Branchenverband der Spieleindustrie bemängelt den Rückhalt durch den Bund

Veröffentlicht am: von

GAME Bundesverband LogoDer GAME Bundesverband der deutschen Games-Branche e. V. ist hierzulande der offizielle Verband der deutschen Computer- und Videospieleindustrie. 110 Mitglieder, darunter bekannte Entwickler wie Daedalic Entertainment („The Whispered World 2“), Deck 13 Interactive („Jack Keane“) oder auch Pluto 13 / Piranha Bytes, sind im Verband aktiv. Nun zeigt sich GAME aktuell sehr enttäuscht vom Bundestag bzw. dessen Beschluss der Haushälter. Denn die finanziellen Mittel des Deutschen Computerspielpreises 2017 wurden auf dem Niveau von 2016 eingefroren. Zudem kehrt man zu einer paritätischen Finanzierung durch Bund und Branche zurück.

Somit wird die Finanzierung wieder geteilt. GAME kritisiert, es würden die positiven „Entwicklungen der letzten drei Jahre rückgängig gemacht“. Der Branchenverband findet sogar noch härtere Worte und bemängelt, die Entscheidung demonstriere allzu „deutlich, dass die Politik nicht verstanden hat, dass die Games-Branche, ebenso wie die Film- und andere Kreativ-Branchen, gefördert werden muss, um das geschaffene Kulturgut zu schützen“. In der Games-Branche werde jährlich in Deutschland ein Umsatz von ca. 3 Mrd. Euro generiert. Das Gros der abgesetzten Produkte stamme aber aus dem Ausland. Deutschland laufe Gefahr den Anschluss zu verlieren.

GAME will nun mit seinen Mitgliedern weitere Schritt prüfen und dazu auch Interessenten auf dem Laufenden halten. Zu erwähnen ist allerdings, dass der Deutsche Computerspielpreis in der Vergangenheit auch vielfach kritisiert wurde. 2010 etwa hagelte es reichlich Häme aus Industrie und Presse, weil das deutsche Spiel „Anno 1404“ als bestes internationales Spiel ausgezeichnet wurde, statt des damaligen Favoriten „Uncharted 2: Among Thiefs“, das als zu sehr mit Gewaltdarstellung gespickt galt. 2014 wiederum verließen zwei damalige Gamestar-Redakteure abrupt die Jury, als es erneut Unstimmigkeiten um Gewalt-Inhalte in Spielen und ihre Relevanz innerhalb der Preisverleihung gab. Mit derlei Querelen schlägt sich der Deutsche Computerspielpreis bis heute herum, so dass der Preis leider nicht zu dem Aushängeschild der deutschen Branche geworden ist, den man sich erhofft hatte. Dass die Politik offenbar auch nicht den Wunsch hegt hier nachzubessern, zeigen die aktuellen Entscheidungen, wie GAME bemängelt, aber eben auch.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 886
Ja ja, die Lobby will mehr Geld, wir habens kapiert. Und weil praktisch alle Branchen der Politik von Lobbies durchseucht sind, jammern jetzt die, welche von anderen Lobbies übervorteilt worden sind.

"Hey, diese Made da drüben hat mehr vom Speck bekommen als ich!"

Das liest sich mit etwas Medienkompetenz wie Satire.
#2
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4785
Finde ich völlig richtig. Warum denn bitte staatlich fördern? Genauso wie der Rundfunk / die Musikbranche etc. gehört gar nichts staatlich gefördert, außer Barrierefreiheit, Umweltschutz, Gesundheitswesen/Schwache EInkommen, Familien, Bildung, Verteidigung und Infrastruktur.

Und mal ganz ehrlich: Dass Anno 1404 2010 das beste internationale Spiel war, kann verdammt gut sein. Man muss nicht immer aus reinem Prinzip parteiisch gegen sich selbst entscheiden - unparteiisch zu sein, bedeutet auch, dass man ehrlich zur eigenen Leistung steht.
#3
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1107
Jep seh ich genauso
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]