> > > > GAME: Branchenverband der Spieleindustrie bemängelt den Rückhalt durch den Bund

GAME: Branchenverband der Spieleindustrie bemängelt den Rückhalt durch den Bund

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

GAME Bundesverband LogoDer GAME Bundesverband der deutschen Games-Branche e. V. ist hierzulande der offizielle Verband der deutschen Computer- und Videospieleindustrie. 110 Mitglieder, darunter bekannte Entwickler wie Daedalic Entertainment („The Whispered World 2“), Deck 13 Interactive („Jack Keane“) oder auch Pluto 13 / Piranha Bytes, sind im Verband aktiv. Nun zeigt sich GAME aktuell sehr enttäuscht vom Bundestag bzw. dessen Beschluss der Haushälter. Denn die finanziellen Mittel des Deutschen Computerspielpreises 2017 wurden auf dem Niveau von 2016 eingefroren. Zudem kehrt man zu einer paritätischen Finanzierung durch Bund und Branche zurück.

Somit wird die Finanzierung wieder geteilt. GAME kritisiert, es würden die positiven „Entwicklungen der letzten drei Jahre rückgängig gemacht“. Der Branchenverband findet sogar noch härtere Worte und bemängelt, die Entscheidung demonstriere allzu „deutlich, dass die Politik nicht verstanden hat, dass die Games-Branche, ebenso wie die Film- und andere Kreativ-Branchen, gefördert werden muss, um das geschaffene Kulturgut zu schützen“. In der Games-Branche werde jährlich in Deutschland ein Umsatz von ca. 3 Mrd. Euro generiert. Das Gros der abgesetzten Produkte stamme aber aus dem Ausland. Deutschland laufe Gefahr den Anschluss zu verlieren.

GAME will nun mit seinen Mitgliedern weitere Schritt prüfen und dazu auch Interessenten auf dem Laufenden halten. Zu erwähnen ist allerdings, dass der Deutsche Computerspielpreis in der Vergangenheit auch vielfach kritisiert wurde. 2010 etwa hagelte es reichlich Häme aus Industrie und Presse, weil das deutsche Spiel „Anno 1404“ als bestes internationales Spiel ausgezeichnet wurde, statt des damaligen Favoriten „Uncharted 2: Among Thiefs“, das als zu sehr mit Gewaltdarstellung gespickt galt. 2014 wiederum verließen zwei damalige Gamestar-Redakteure abrupt die Jury, als es erneut Unstimmigkeiten um Gewalt-Inhalte in Spielen und ihre Relevanz innerhalb der Preisverleihung gab. Mit derlei Querelen schlägt sich der Deutsche Computerspielpreis bis heute herum, so dass der Preis leider nicht zu dem Aushängeschild der deutschen Branche geworden ist, den man sich erhofft hatte. Dass die Politik offenbar auch nicht den Wunsch hegt hier nachzubessern, zeigen die aktuellen Entscheidungen, wie GAME bemängelt, aber eben auch.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 20.01.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 394
Ja ja, die Lobby will mehr Geld, wir habens kapiert. Und weil praktisch alle Branchen der Politik von Lobbies durchseucht sind, jammern jetzt die, welche von anderen Lobbies übervorteilt worden sind.

"Hey, diese Made da drüben hat mehr vom Speck bekommen als ich!"

Das liest sich mit etwas Medienkompetenz wie Satire.
#2
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Kapitän zur See
Beiträge: 3330
Finde ich völlig richtig. Warum denn bitte staatlich fördern? Genauso wie der Rundfunk / die Musikbranche etc. gehört gar nichts staatlich gefördert, außer Barrierefreiheit, Umweltschutz, Gesundheitswesen/Schwache EInkommen, Familien, Bildung, Verteidigung und Infrastruktur.

Und mal ganz ehrlich: Dass Anno 1404 2010 das beste internationale Spiel war, kann verdammt gut sein. Man muss nicht immer aus reinem Prinzip parteiisch gegen sich selbst entscheiden - unparteiisch zu sein, bedeutet auch, dass man ehrlich zur eigenen Leistung steht.
#3
Registriert seit: 12.06.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 917
Jep seh ich genauso
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]