> > > > GAME: Branchenverband der Spieleindustrie bemängelt den Rückhalt durch den Bund

GAME: Branchenverband der Spieleindustrie bemängelt den Rückhalt durch den Bund

Veröffentlicht am: von

GAME Bundesverband LogoDer GAME Bundesverband der deutschen Games-Branche e. V. ist hierzulande der offizielle Verband der deutschen Computer- und Videospieleindustrie. 110 Mitglieder, darunter bekannte Entwickler wie Daedalic Entertainment („The Whispered World 2“), Deck 13 Interactive („Jack Keane“) oder auch Pluto 13 / Piranha Bytes, sind im Verband aktiv. Nun zeigt sich GAME aktuell sehr enttäuscht vom Bundestag bzw. dessen Beschluss der Haushälter. Denn die finanziellen Mittel des Deutschen Computerspielpreises 2017 wurden auf dem Niveau von 2016 eingefroren. Zudem kehrt man zu einer paritätischen Finanzierung durch Bund und Branche zurück.

Somit wird die Finanzierung wieder geteilt. GAME kritisiert, es würden die positiven „Entwicklungen der letzten drei Jahre rückgängig gemacht“. Der Branchenverband findet sogar noch härtere Worte und bemängelt, die Entscheidung demonstriere allzu „deutlich, dass die Politik nicht verstanden hat, dass die Games-Branche, ebenso wie die Film- und andere Kreativ-Branchen, gefördert werden muss, um das geschaffene Kulturgut zu schützen“. In der Games-Branche werde jährlich in Deutschland ein Umsatz von ca. 3 Mrd. Euro generiert. Das Gros der abgesetzten Produkte stamme aber aus dem Ausland. Deutschland laufe Gefahr den Anschluss zu verlieren.

GAME will nun mit seinen Mitgliedern weitere Schritt prüfen und dazu auch Interessenten auf dem Laufenden halten. Zu erwähnen ist allerdings, dass der Deutsche Computerspielpreis in der Vergangenheit auch vielfach kritisiert wurde. 2010 etwa hagelte es reichlich Häme aus Industrie und Presse, weil das deutsche Spiel „Anno 1404“ als bestes internationales Spiel ausgezeichnet wurde, statt des damaligen Favoriten „Uncharted 2: Among Thiefs“, das als zu sehr mit Gewaltdarstellung gespickt galt. 2014 wiederum verließen zwei damalige Gamestar-Redakteure abrupt die Jury, als es erneut Unstimmigkeiten um Gewalt-Inhalte in Spielen und ihre Relevanz innerhalb der Preisverleihung gab. Mit derlei Querelen schlägt sich der Deutsche Computerspielpreis bis heute herum, so dass der Preis leider nicht zu dem Aushängeschild der deutschen Branche geworden ist, den man sich erhofft hatte. Dass die Politik offenbar auch nicht den Wunsch hegt hier nachzubessern, zeigen die aktuellen Entscheidungen, wie GAME bemängelt, aber eben auch.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1081
Ja ja, die Lobby will mehr Geld, wir habens kapiert. Und weil praktisch alle Branchen der Politik von Lobbies durchseucht sind, jammern jetzt die, welche von anderen Lobbies übervorteilt worden sind.

"Hey, diese Made da drüben hat mehr vom Speck bekommen als ich!"

Das liest sich mit etwas Medienkompetenz wie Satire.
#2
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Finde ich völlig richtig. Warum denn bitte staatlich fördern? Genauso wie der Rundfunk / die Musikbranche etc. gehört gar nichts staatlich gefördert, außer Barrierefreiheit, Umweltschutz, Gesundheitswesen/Schwache EInkommen, Familien, Bildung, Verteidigung und Infrastruktur.

Und mal ganz ehrlich: Dass Anno 1404 2010 das beste internationale Spiel war, kann verdammt gut sein. Man muss nicht immer aus reinem Prinzip parteiisch gegen sich selbst entscheiden - unparteiisch zu sein, bedeutet auch, dass man ehrlich zur eigenen Leistung steht.
#3
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1236
Jep seh ich genauso
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]