> > > > Amazon verbietet bezahlte Bewertungen

Amazon verbietet bezahlte Bewertungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amazonAmazon hat ein Verbot für bezahlte Bewertungen ausgesprochen. Wie der Versandhändler mitteilt, sollen zukünftig Bewertungen nicht mehr gegen Entgelt in jeglicher Form veröffentlicht werden. Diese Regelung betrifft nicht nur eine Bezahlung mit Geld oder Gutscheinen, sondern auch gewährte Rabatte oder das Erhalten von kostenlosen Produkten. Somit können Händler nicht mehr einfach Produkte kostenlos an Kunden verschicken und daraufhin auf eine positive Bewertung hoffen.

Durch diesen Schritt sollen die Bewertungen bei Amazon wieder ein höheres Ansehen erreichen. Besonders die Beeinflussung durch kostenlose Zugaben soll dadurch wegfallen. Laut Amazon beeinflussen die Bewertungen stark den Kauf der Kunden und mit diesem Schritt möchte der Händler seine Kunden noch besser über die Qualität des Produktes vor dem Erwerb informieren.

Unklar bleibt dabei, ob Amazon die bereits verfassten Bewertungen löschen wird. Ebenfalls bleibt abtzuwarten, wie Amazon diese Regeln kontrollieren möchte. Schließlich lassen sich Bewertungen von kostenlos zugesendeten Produkte nicht ohne weiteres identifizieren. Amazon ruft seine Kunden allerdings ab sofort auf, bei einem Verdacht einer bezahlten Bewertung diese zu melden. Der Versandhändler wird den Fall laut eigenen Angaben dann prüfen und die Bewertung bei einem Verstoß gegen die Regeln löschen.

Ausgenommen von dieser Regelung sind Buchautoren und Verlage. Hier können auch weiterhin kostenlose Exemplare versendet werden. Jedoch dürfen die Versender auch bei dieser Produktkategorie keine Bewertung verlangen. Die Empfänger sollen die Bewertung auf freiwilliger Basis verfassen und sich vom Erhalt eines kostenloses Exemplars nicht verpflichtet fühlen. 

Unangetastet bleibt das Vine-Programm. Hier verschickt Amazon selbst einzelne Produkte zum Testen und verpflichtet die Empfänger zum Verfassen eine Rezession. Diese Bewertungen sind allerdings auch von Amazon entsprechend gekennzeichnet. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar24803_1.gif
Registriert seit: 10.07.2005
Hessen
Oberbootsmann
Beiträge: 1001
Interessant. Damit würde Amazon bei sich höhere Standards setzen als die Redaktion von hardwareluxx das hier auf der Seite tut. Achja, ich hab gehört das bei Samsung wieder die Hütte brennt - Ermittlung wegen Korruption, nicht bezahlter Löhne und irgendwas mit erzwungener Werbung auf ihren Smart-TVs. Können wir da hier in der naher Zukunft wieder ne "Verlosungs"-/Bewertungsaktion erwarten?
#3
customavatars/avatar181028_1.gif
Registriert seit: 18.10.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 846
Viele News Websites reden davon, dass keine kostenlosen Produkte mehr zugeschickt werden dürfen. Irgendwie lese ich das aus der deutschen Richtlinie aber nicht heraus.
#4
Registriert seit: 11.01.2015
Siegen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 463
Zitat Equinox;25094887
Interessant. Damit würde Amazon bei sich höhere Standards setzen als die Redaktion von hardwareluxx das hier auf der Seite tut.


Wie bei Vine ist für jeden klar ersichtlich, dass die Leute die Sachen behalten dürfen. Genau wie bei Vine sind die "Tester" mehr oder minder verpflichtet einen Test abzugeben. Wo der Standard bei Amazon höher sein soll erschließt sich mir daher nicht.
#5
customavatars/avatar227006_1.gif
Registriert seit: 28.08.2015
Nürnberg
Bootsmann
Beiträge: 617
Wenn ich die neuen Richtlinien richtig verstanden habe, kann man weiterhin ein "kostenloses" Produkt von Händlern bekommen.

Der einzige Haken daran: Der Händler kann den Kunden nicht dazu verpflichten, eine Rezension darüber zu schreiben.

Es bleibt also dem Kunden überlassen, ob er sich an eine Vereinbarung hält, oder eben nicht.
#6
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Admiral
Beiträge: 10632
Also diese Meldung ist der größte Witz den ich jemals im Bereich Onlinehandel gelesen habe. Amazon verbietet etwas wovon sie am meisten profitieren ? Schon klar.
Am lustigsten wird es wenn man Bewertungen wirklich melden kann weil dann kann man die Leute auch noch dafür bezahlen um die Konkurrenz anzuschwärzen. :haha:
#7
customavatars/avatar178670_1.gif
Registriert seit: 20.08.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 2742
Das ihr einmal seht wie so ein Anfrage aussieht.
Zitat
Diese Nachricht war gekennzeichnet als eine, die keine Antwort erfordert. Weitere Informationen
Frage von Amazon-Kunde xxxxxxxxxxxxx
Von: xxxx
Gesendet: Dienstag, 15. November 2016 22:33
An: xxxxxxxxxxx
Artikel: xxxxxxxxx
wir würden uns gerne bei Ihnen vorstellen :

Wir sind Angelina (20) und Gerold (22), und gerade am Anfang uns einen Blog aufzubauen.

Wir testen gerne Ihre Produkte, um diese anschließend mit unseren Rezensionen zu bestücken. Da Männer und Frauen teilweise sehr unterschiedliche Meinungen haben , können wir Ihre Produkte von beiden Seiten beleuchten und bestmöglich beschreiben.

Wenn es möglich ist, schreiben wir ausführlich, hängen ein Bild oder ein kurzes Video an und freuen uns, Sie publik zu machen.

Hier kommen Sie zu unserem Profil:

xxxxxxxxxxxxxx

Sie können sich gern meine Rezessionen durchlesen, und mir mitteilen, ob sie mit so einer Art der Rückmeldung einverstanden wären. Andernfalls kann ich mich gerne ihren Wünschen anpassen.
Die Rezessionen schreibe ich eine Woche nach Erhalt des Artikels, da Amazon schon einige gelöscht hat, da ich sie zu schnell veröffentlicht habe.

Meine Email Adresse lautet : [E-Mail-Adresse entfernt]

Selbstverständlich werden Ihre Produkte bei uns in guten Händen gehalten und nicht weiterverkauft. Jedoch weiter geworben, denn nichts ist besser als Mund zu Mund Propaganda.

Freundliche Grüße



Von dieser Art haben wir schon zig Varianten bekommen.
#8
customavatars/avatar53259_1.gif
Registriert seit: 09.12.2006
Münsterland
Der letzte Lude
Beiträge: 9831
Schmarotzer gibt es überall.
#9
customavatars/avatar181028_1.gif
Registriert seit: 18.10.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 846
Zitat GorgTech;25095898
Wenn ich die neuen Richtlinien richtig verstanden habe, kann man weiterhin ein "kostenloses" Produkt von Händlern bekommen.

Der einzige Haken daran: Der Händler kann den Kunden nicht dazu verpflichten, eine Rezension darüber zu schreiben.

Es bleibt also dem Kunden überlassen, ob er sich an eine Vereinbarung hält, oder eben nicht.

genau so verstehe ich das auch. Schreiben da die News Websites alle von einander ab ohne genau nachzuforschen? Denn anders kann ich mir das nicht erklären.
#10
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
Europäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitänleutnant
Beiträge: 1722
Was wird sich ändern... gar nichts.
Es wird weiter Rezensionen geben die Hersteller in Auftrag gegeben haben, und das ohne jedwede zurück Verfolgung das vorgibt eine normaler Kunde zu sein, was es schon seit Jahren in Unmengen dort gibt.
Außerdem ist das was Amazon will zweierlei Maß, alle anderen sind böse und dürfen nicht daran verdienen, aber das was sie gut finden darf das ganze weiter gemacht werden, supi...
Quintessenz, alles bleibt beim alten.
#11
Registriert seit: 25.11.2016

Banned
Beiträge: 18
Zitat Performer;25095924
Also diese Meldung ist der größte Witz den ich jemals im Bereich Onlinehandel gelesen habe. Amazon verbietet etwas wovon sie am meisten profitieren ? Schon klar.
Am lustigsten wird es wenn man Bewertungen wirklich melden kann weil dann kann man die Leute auch noch dafür bezahlen um die Konkurrenz anzuschwärzen. :haha:


Wieso sollte Amazon davon profitieren? Wegen paar Cent, weil auf deren Plattform verkauft wird? Du hast keine Ahnung was abgeht
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]