> > > > Alphabets DeepMind will auf britische Gesundheitsdaten zugreifen und Daten auswerten

Alphabets DeepMind will auf britische Gesundheitsdaten zugreifen und Daten auswerten

Veröffentlicht am: von

deepmind2Es ist sicherlich die Angst vieler Nutzer im Netz: Ein Computersystem bekommt Zugriff auf die Daten und Patienten und wertet diese aus. Krankenkassen kennen diese Daten und sortieren ihre Kunden nach finanziell interessanten und finanziell eher schädlichen Kunden aus – so eine beispielhafte Horrorvorstellung. Immer wenn es darum geht persönliche oder gar Gesundheitsdaten anderen Systemen anzuvertrauen, werden die Falten auf der Stirn vieler größer.

DeepMind, ein Unternehmen aus Großbritannien und von Goolges Mutter Alphabet übernommen, hat einen Vertrag mit dem britischen National Health Service (NHS) geschlossen, der über fünf Jahre läuft. Derartige Verträge sind in Großbritannien aber nicht neu, erlangen nun aber einen komplett neuen Umfang. Geschlossen wurde der Vertrag genauer gesagt mit dem NHS Royal Free Hospital Trust in London und umfasst die Daten von 1,6 Millionen Patienten.

In den Patientendaten enthalten sind alle medizinisch relevante Informationen, auch zurückliegend bis zu fünf Jahre. In einer ersten Phase wertet Google die Daten aus und packt sie in eine App namens Streams. Diese soll in einem ersten Schritt vor allem die Acute Kidney Injury (AKI), eine Verletzung bzw. eine Fehlfunktion der Niere, die häufig übersehen wird. Bis zu 10.000 Menschen sollen in Großbritannien jährlich daran sterben und allesamt seien diese Fälle zu verhindern, wenn die Diagnose möglich ist. Erst durch die Zusammenführung der Daten derart vieler Patienten sei dies aber in dieser Form möglich und sinnvoll.

2017 soll die App an allen NHS-Krankenhäusern ausgeliefert werden. Zugriff auf die Daten erhält das medizinische Personal. Im Laufe der Zeit soll die Auswertung durch DeepMind auch auf weitere Krankheitsbilder ausgeweitet werden.

Auch wenn eine medizinische Anwendung in diesem Bereich sinnvoll erscheint, so gibt es dennoch große Kritik am Vorgehen der britischen Behörden. Zwar gibt es Regularien, welche die Art und Weise der Verarbeitung der Daten durch DeepMind genau beschreibt und auch einschränkt, doch wirklich kontrollieren lässt sich das nicht. Die Kritiker aus Großbritannien bemängeln in diesem Zusammenhang auch, dass britische Daten durch Google verwendet werden, um einen weltweiten Service anbieten zu können. Aus diesem Grund haben sich auch die britischen Datenschutz- und Wettbewerbswächter eingeschaltet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]