> > > > GEMA darf Verlagen laut neuem Urteil nicht einfach Tantiemen zuspielen

GEMA darf Verlagen laut neuem Urteil nicht einfach Tantiemen zuspielen

Veröffentlicht am: von

Gema logoEs gab bereits vor einigen Monaten ein wichtiges Urteil des Bundesgerichtshofs (Az. BGH I ZR 198/13) zur Vorgehensweise der Verwertungsgesellschaft VG Wort: Demnach darf jene Verlagen nicht mehr pauschal einen Teil der Einnahmen zuspielen, sondern soll nur noch direkt an die Autoren ausschütten. Ein ähnliches Urteil grämt nun aktuell die GEMA. Denn das Kammergericht Berlin (Oberlandesgericht) hat sich an dem vorherigen Urteil zur VG Wort orientiert und kommt zur Entscheidung, dass auch die GEMA an Verlage, in diesem Fall Musikverlage, nicht pauschal Einnahmen aus Nutzungsrechten weiterleiten darf. Freilich rotieren aktuell sowohl die GEMA als auch die Musikverlage, denn dadurch drohen der Branche weggebrochene Einnahmen in Millionenhöhe. Freuen dürfte das Urteil (Az. 24 U 96/14) allerdings die Künstler selbst, welche davon profitieren.

Geklagt hatten zwei Musiker, Bruno Kramm und Stefan Ackermann, welche der Ansicht sind, dass die GEMA die Vergütung ohne Abzüge für die Verlage an die Künstler ausschütten müsste. Bisher gingen immer 40 % an die Plattenfirmen und 60 % an Komponisten bzw. Texter. Zwar erlebten die Kläger beim Landgericht Berlin noch eine Niederlage, speziell das Urteil des Bundesgerichtshofs zur VG Wort, einem ähnlichem Fall, sorgte aber offenbar im Kammergericht Berlin für eine andere Perspektive. Das Gericht entschied, dass die GEMA nur dann an die Verlage ausschütten dürfe, „wenn die Urheber zugunsten der Verleger konkrete Zahlungsanweisungen getroffen oder ihre Ansprüche auf ein Entgelt gegen die GEMA an die Verleger (zumindest teilweise) abgetreten hätten“. Ansonsten sei eine Ausschüttung nur rechtens, wenn sie an diejenigen erfolge, welche auch ein Vertragsverhältnis mit der GEMA haben – und das sind die Künstler.

Die GEMA ist nun gezwungen Kramm und Ackermann rückwirkend bis 2010 Auskunft über ausgeschüttete Verlegeranteile zu geben. Nun werden sicherlich viele, weitere Musiker hellhörig. Eine Revision zum Bundesgerichtshof wurde seitens des Kammergerichts Berlin ausgeschlossen. Logisch ist, dass die GEMA sich wenig begeistert von dem Urteil zeigt. Laut GEMA schütte man im Gegensatz zur VG Wort nicht pauschal an die Verlage aus, sondern nur dann, wenn das explizit zwischen Musikern und Verlagen durch einen Vertrag vereinbart sei. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig, sodass die GEMA eventuell noch nach weiteren Optionen suchen wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4770
Sehr gut, und dann bitte auch gleich Schluss machen, mit irgendwelchen Privilegien, wie die Möglichkeit, pauschale Abgaben auf Speichermedien zu erzwingen. Wer bitte kopiert heute denn schon Musik, wenn er sie kostenlos und legal streamen kann?
#2
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2201
"Freilich rotieren aktuell sowohl die GEMA als auch die Musikverlage, denn dadurch drohen der Branche weggebrochene Einnahmen in Millionenhöhe."

Das heißt ihr steht die Künstler selbst nicht als Teil der Branche? Der Kuchen wird doch nur anders verteilt, die Nutzer zahlen das Selbe und auch bei der GEMA bleibt genauso viel kleben. Die einzigen mit potentiell (werden halt die Verträge geändert...) weniger Einnahmen sind die Label.
Und da die GEMA selbst sagt, dass sie eben nicht wie VG Wort pauschal zahlt, ändert sich für die ja gar nichts und sie haben keinen Grund, "wenig begeistert" zu sein. Es sei denn, da biegt jemand die Wahrheit...
#3
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Zitat oooverclocker;25072411
Sehr gut, und dann bitte auch gleich Schluss machen, mit irgendwelchen Privilegien, wie die Möglichkeit, pauschale Abgaben auf Speichermedien zu erzwingen. Wer bitte kopiert heute denn schon Musik, wenn er sie kostenlos und legal streamen kann?


*psst*, gib der GEMA nicht noch Ideen, sonst gibts bald Pauschalabgaben auf Router und Internetzugänge.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]