> > > > GEMA darf Verlagen laut neuem Urteil nicht einfach Tantiemen zuspielen

GEMA darf Verlagen laut neuem Urteil nicht einfach Tantiemen zuspielen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Gema logoEs gab bereits vor einigen Monaten ein wichtiges Urteil des Bundesgerichtshofs (Az. BGH I ZR 198/13) zur Vorgehensweise der Verwertungsgesellschaft VG Wort: Demnach darf jene Verlagen nicht mehr pauschal einen Teil der Einnahmen zuspielen, sondern soll nur noch direkt an die Autoren ausschütten. Ein ähnliches Urteil grämt nun aktuell die GEMA. Denn das Kammergericht Berlin (Oberlandesgericht) hat sich an dem vorherigen Urteil zur VG Wort orientiert und kommt zur Entscheidung, dass auch die GEMA an Verlage, in diesem Fall Musikverlage, nicht pauschal Einnahmen aus Nutzungsrechten weiterleiten darf. Freilich rotieren aktuell sowohl die GEMA als auch die Musikverlage, denn dadurch drohen der Branche weggebrochene Einnahmen in Millionenhöhe. Freuen dürfte das Urteil (Az. 24 U 96/14) allerdings die Künstler selbst, welche davon profitieren.

Geklagt hatten zwei Musiker, Bruno Kramm und Stefan Ackermann, welche der Ansicht sind, dass die GEMA die Vergütung ohne Abzüge für die Verlage an die Künstler ausschütten müsste. Bisher gingen immer 40 % an die Plattenfirmen und 60 % an Komponisten bzw. Texter. Zwar erlebten die Kläger beim Landgericht Berlin noch eine Niederlage, speziell das Urteil des Bundesgerichtshofs zur VG Wort, einem ähnlichem Fall, sorgte aber offenbar im Kammergericht Berlin für eine andere Perspektive. Das Gericht entschied, dass die GEMA nur dann an die Verlage ausschütten dürfe, „wenn die Urheber zugunsten der Verleger konkrete Zahlungsanweisungen getroffen oder ihre Ansprüche auf ein Entgelt gegen die GEMA an die Verleger (zumindest teilweise) abgetreten hätten“. Ansonsten sei eine Ausschüttung nur rechtens, wenn sie an diejenigen erfolge, welche auch ein Vertragsverhältnis mit der GEMA haben – und das sind die Künstler.

Die GEMA ist nun gezwungen Kramm und Ackermann rückwirkend bis 2010 Auskunft über ausgeschüttete Verlegeranteile zu geben. Nun werden sicherlich viele, weitere Musiker hellhörig. Eine Revision zum Bundesgerichtshof wurde seitens des Kammergerichts Berlin ausgeschlossen. Logisch ist, dass die GEMA sich wenig begeistert von dem Urteil zeigt. Laut GEMA schütte man im Gegensatz zur VG Wort nicht pauschal an die Verlage aus, sondern nur dann, wenn das explizit zwischen Musikern und Verlagen durch einen Vertrag vereinbart sei. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig, sodass die GEMA eventuell noch nach weiteren Optionen suchen wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4121
Sehr gut, und dann bitte auch gleich Schluss machen, mit irgendwelchen Privilegien, wie die Möglichkeit, pauschale Abgaben auf Speichermedien zu erzwingen. Wer bitte kopiert heute denn schon Musik, wenn er sie kostenlos und legal streamen kann?
#2
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2186
"Freilich rotieren aktuell sowohl die GEMA als auch die Musikverlage, denn dadurch drohen der Branche weggebrochene Einnahmen in Millionenhöhe."

Das heißt ihr steht die Künstler selbst nicht als Teil der Branche? Der Kuchen wird doch nur anders verteilt, die Nutzer zahlen das Selbe und auch bei der GEMA bleibt genauso viel kleben. Die einzigen mit potentiell (werden halt die Verträge geändert...) weniger Einnahmen sind die Label.
Und da die GEMA selbst sagt, dass sie eben nicht wie VG Wort pauschal zahlt, ändert sich für die ja gar nichts und sie haben keinen Grund, "wenig begeistert" zu sein. Es sei denn, da biegt jemand die Wahrheit...
#3
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Zitat oooverclocker;25072411
Sehr gut, und dann bitte auch gleich Schluss machen, mit irgendwelchen Privilegien, wie die Möglichkeit, pauschale Abgaben auf Speichermedien zu erzwingen. Wer bitte kopiert heute denn schon Musik, wenn er sie kostenlos und legal streamen kann?


*psst*, gib der GEMA nicht noch Ideen, sonst gibts bald Pauschalabgaben auf Router und Internetzugänge.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Bing-Vorhersage: Deutschland gewinnt die Fußball Europameisterschaft 2016

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/EM2016

Mit einem kräftezehrenden Auftaktspiel für Frankreich und Rumänien begann am gestrigen Abend in Paris die Fußball Europameisterschaft 2016. Wie schon in der Bundesliga und der letzten Weltmeisterschaft oder gar dem Eurovision Songcontest trifft Microsofts Suchmaschine Bing erneut ihre... [mehr]

Computex: AMD mit Live-Pressekonferenz zu neuen A-Series-APUs und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMD_LOGO_2013

AMD gibt per Investor-Mitteilung bekannt, dass man von der Computex in diesem Jahr eine Live-Pressekonferenz übertragen wird. Diese findet am 1. Juni um 10:00 Uhr morgens CST, also 18:00 Uhr unserer Zeit statt. Die Themen der Pressekonferenz werden natürlich nicht konkret genannt, allerdings... [mehr]

Amazon Prime Now: Lieferung in Berlin innerhalb einer Stunde

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon lässt in Berlin Prime Now an den Start gehen: Besteller können dort ihre Lieferungen nun bereits innerhalb einer Stunde erhalten. Alternativ lässt sich ein Lieferungsfenster innerhalb der Uhrzeiten von 8 Uhr morgens bis 12 Uhr abends einrichten. Der Zeitrahmen sollte dann zwei Stunden... [mehr]