> > > > Amazon verkauft ab sofort generalüberholte Elektronikprodukte

Amazon verkauft ab sofort generalüberholte Elektronikprodukte

Veröffentlicht am: von

amazon generalueberholtÜber die Warhouse Deals konnte man auf Amazon schon länger günstige Produkte mit leichten optischen Mängeln, mangelhafter Verpackung oder fehlendem Zubehör zu teils günstigeren Preisen erwerben. Nun geht der Online-Händler einen Schritt weiter und verkauft ab sofort auch „zertifizierte, generalüberholte Produkte“. Dabei handelt es sich um „hochwertige, erneuerte Elektronikartikel“, die zu Preisen deutlich unterhalb des eigentlichen Neupreises angeboten werden. Die Produktpalette umfasst unter anderem Notebooks, Smartphones und Tablets, aber auch Spiele und Spielekonsolen. Mit dabei sind natürlich auch die hauseigenen Amazon-Produkte wie die Kindle-Tablets oder der Fire TV Stick.

Zum Start der neuen Rubrik bietet Amazon beispielsweise das Apple iPhone 6s mit 64 GB zu einem Preis ab 589 Euro an, was etwa einer Preisersparnis von rund 12 % entsprechen soll. Ebenfalls angeboten werden das Samsung Galaxy S5 zu einem Preis von 265 Euro, das HP 2570P-Notebook für 249 Euro und das Kindle Voyage zum Preis von 149,90 Euro. Bis zu 22 % sollen sich hier laut Amazon gegenüber dem Neupreis sparen lassen.

Laut Amazon sollen die generalüberholten Produkte ausschließlich über Amazon selbst oder ausgewählte Marketplace-Händler angeboten werden. Letztere sollen gemäß des Online-Händlers gewisse Anforderungen erfüllen, um entsprechende Produkte auf Amazon verkaufen zu dürfen. Im Gegensatz zu den Warhouse-Angeboten werden die generalüberholten Produkte mit allen relevanten Zubehörartikeln versendet und kommen mit einer separaten 1-Jahres-Garantie daher. Alle Produkte sollen keinerlei sichtbare Schäden aus einer Entfernung von etwa 30 cm aufweisen und technisch im einwandfreien Zustand sein. Insgesamt soll der Zustand laut Amazon neuwertig sein.

Eine Übersicht aller aktuell verfügbaren, generalüberholten Artikel gibt es unter www.amazon.de/generalueberholt – entsprechende Produkte werden mit dem neuen „zertifiziert und generalüberholt auf Amazon“-Logo entsprechend gekennzeichnet.

Ähnlich gehen auch andere Hersteller und Shops vor – beispielsweise Apple in seinem Refurbished-Store, über den unter anderem generalüberholte Rückläufer angeboten werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Das ist sinvolles recycling. Das gefällt.mir gut.
#2
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1135
Recycling? Bisher wurden die Produkte einfach über Warehousedeals für weniger Geld mit teilweise gravierenden Mängeln verkauft.. jetzt möbelt man diese wieder auf und hofft das dem Nutzer nichts auffällt ein Jahr lang.. bin gespannt in wie weit die Produkte nur Optisch überholt oder tatsächlich alle Mängel beseitigt sind.

Wer für nur 12% Rabatt sowas kauft ist aber selbst Schuld. Das ist immer noch viel zu viel für einen Artikel von dem man den Fehler nicht kennt.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11764
Kommt schon stark auf den Artikel an...
Besonders bei Elektronik Produkten wie Laptops und Smartphones kann man bei elektronischer Beschädigung sowieso nichts reparieren und generalüberholt heist jedenfalls keine optischen Mängel. D.h. defekte Platinen und Gehäuseteile werden getauscht. Somit ist das praktisch neuwertig.
Nur haben diese Teile dann nicht die Versiegelung des Herstellers wodurch es nicht als Neuwahre durchgehen kann.
Im 15-20% Bereich ist das jedenfalls ein gutes Angebot und etwa der Marktübliche Rabatt.
#4
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 431
"DOA"-Artikel haben oft nur minimale Fehler.
Wenn diese dann behoben werden, kann man ein ordentliches Schnäpchen machen. Nur kauft man als Kunde die Katze im Sack, ohne die Vorgeschichte zu kennen.
#5
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1089
Ja, warum nicht? Über Warehouse Deals macht man schonmal den einen oder anderen schnapper. Da ist dann meistens nur die Verpackung kaputt weil der erste Besteller zu dumm war sie vernünftig zu öffnen. Dann gefällt ihm das Teil nicht, er schickt es zurück und ich kaufe es mit 20% Rabatt bei voller Gewährleistung.
Solange die Geräte keinerlei Gebrauchsspuren haben spricht ja nichts dagegen.
#6
customavatars/avatar261241_1.gif
Registriert seit: 23.10.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 147
Meines Wissens nach macht das Apple mit seinen "refurbished"-Angeboten schon lange. Warum also nicht auch Amazon?
#7
customavatars/avatar89402_1.gif
Registriert seit: 13.04.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1617
Weil Amazon keine Kritik erträgt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]