> > > > Paydirekt: Deutsche Antwort auf Paypal sorgt bisher für Desinteresse

Paydirekt: Deutsche Antwort auf Paypal sorgt bisher für Desinteresse

Veröffentlicht am: von

paydirektPaydirekt ist ein Online-Bezahldienst, der als Antwort der deutschen Banken auf Paypal gedacht gewesen ist. Federführend waren etwa die Sparkassen bei der Einführung. Aber auch die Volks- und Raiffeisenbanken, die HypoVereinsbank, die Deutsche Bank, die Commerzbank, die Postbank, Comdirect und die Targo Bank sind unter anderem als Partner fest an Bord. Allerdings ist das Problem, dass nur wenige Händler Paydirekt anbieten und nur wenige Kunden den Dienst aktiv nutzen. Zwar bieten etwa 240 Shops die Zahlung über das Online-Bezahlverfahren an, darunter sind aber nur wenige, große Player und meist kleinere Anbieter. Als namhafte Partner lassen sich beispielsweise Alternate, Mindfactory und Haribo nennen. Seit Ende 2015 ist Paydirekt am Markt vertreten – eine Erfolgsgeschichte zeichnet sich jedoch bisher nicht ab.

paydirekt versus paypal in deutschland

So verraten die Daten der Strategieberatung LSP Digital und des Statista Market Outlook, dass nur ca. 650.000 Kunden Paydirekt nutzen. Bei PayPal sind es über 17 Millionen. Auch konnte Paypal 74 % der Top-50-Onlineshops für sich gewinnen, während es bei Paydirekt bisher schwache 6 % sind. Eine weitere Schwäche ist, dass Nutzer mit Paydirekt nur innerhalb Deutschlands zahlen können, während Paypal sich auch für Zahlungen ins Ausland eignet. Paydirekt sieht sich aktuell zusätzlich mit einem Henne-Ei-Problem konfrontiert: Händler wollen Paydirekt nur einbinden, wenn wirklich die Nachfrage da ist. Wiederum wollen die Kunden Paydirekt aber nur nutzen, wenn der Dienst auch großflächig beansprucht werden kann.

Das vorläufige Fazit lautet, dass Paydirekt als Online-Bezahlmethode wohl in einer Nische verortet bleiben dürfte. Eine ernsthafte Konkurrenz für Paypal dürfte daraus nicht mehr erwachsen. Dafür haben die deutschen Banken vermutlich zu spät reagiert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar39543_1.gif
Registriert seit: 01.05.2006
die strassse weiter bei der kreuzung links dann die zweite rechts
Korvettenkapitän
Beiträge: 2277
Zitat
Eine weitere Schwäche ist, dass Nutzer mit [COLOR="#FF0000"]Paydirekt [/COLOR]nur innerhalb Deutschlands zahlen können, während [COLOR="#FF0000"]Paydirekt [/COLOR]sich auch für Zahlungen ins Ausland eignet.
falscher fehler im text
#4
customavatars/avatar124571_1.gif
Registriert seit: 05.12.2009

Bass!
Beiträge: 1505
Zitat Soron;25020661
Paydirekt, ich wusste gar nicht, dass es das überhaupt gibt. Es würde wohl helfen, mal ein bisschen Werbung zu machen.


Augen auf! Die haben extrem viel TV Werbung geschaltet, aber auch online sind mir schon ein paar Banner untergekommen.
#5
customavatars/avatar156607_1.gif
Registriert seit: 06.06.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 402
Ich habe paydirekt schon genutzt und würde es auch liebend gerne nur noch damit zahlen anstatt mit Paypal. Es ist unkompliziert und sicher. Es müssen nur mehr Händler anbieten dann würde ich Paypal garnicht mehr nutzen. Habs von Anfang an genutzt und damit meinen Rechner den ich bei Alternate gekauft habe (also die Hardware dafür) damit bezahlt und es war absolut problemlos.
#6
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Ich würde das natürlich viel lieber als PayPal nutzen. Jetzt habe ich zum ersten Mal davon gehört. Wenn ich ahnungslos PayDirekt bei irgendeinem Händler lese, denke ich natürlich, dass es irgend so ein Konkurrent zu PayPal ist, der genauso "vertrauenswürdig" ist - wie Skrill oder ClickandBuy.
#7
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 443
Zitat numerobis;25020729
Tja, vielleicht sollten die Banken einfach mal ihre unverschämte Wegelagerergebühr abschaffen, dann werden sie ganz schnell an Nutzern zulegen. Warum soll ich bitte prozentuale Gebühren für eine Transaktion an eine Bank zahlen, die schon mein Geld auf dem Konto hat? Bei Paypal kann ich das ja noch verstehen, da es einer externer Dienstleister ist. Aber die Banken wollen jetzt also auch noch Geld dafür haben, dass sie eine Überweisung endlich mal sofort ausführen, anstatt das Geld, wie bei einer normalen Überweisung üblich, für einen weiteren Tag in ihrem System zu halten? Und da wundert man sich ernsthaft, warum dieser "Service" nicht genutzt wird?


Entgelte:
Die Nutzung von paydirekt ist für den Käufer kostenlos. Die Händler müssen die Gebühren individuell mit den teilnehmenden Banken verhandeln oder ein sogenanntes Konzentratorenmodell.

So was den jetzt ?


Edit:

Nutzungsbedingungen:
Der Kunde ist verpflichtet, auf dem für Käufe verwendeten Gerät Anti-Viren-Software und Firewall zu verwenden und aktuell zu halten, letzteres gilt auch für Betriebssystem und Anwendungssoftware.
#8
customavatars/avatar191173_1.gif
Registriert seit: 16.04.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1179
Die blöden Banken wollen nur ein Stück vom Online Kuchen abhaben
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12427
Zitat Tallum;25021709
Entgelte:
Die Nutzung von paydirekt ist für den Käufer kostenlos. Die Händler müssen die Gebühren individuell mit den teilnehmenden Banken verhandeln oder ein sogenanntes Konzentratorenmodell.
Wobei das nicht besser ist und es bleibt dabei dass man dafür nur wenig Verständnis zeigen kann, denn die Banken wollen ja wohl Kunden gewinnen. Entsprechend sollten sie den Service selbst der ihnen mehr Bankkunden einbringen soll, nicht auch noch monetarisieren.

Zitat Tallum;25021709
Nutzungsbedingungen:
Der Kunde ist verpflichtet, auf dem für Käufe verwendeten Gerät Anti-Viren-Software und Firewall zu verwenden und aktuell zu halten, letzteres gilt auch für Betriebssystem und Anwendungssoftware.
Das zählt allerdings zu den Dingen die wohl in einem gerichtsverfahren sofort für nichtig erklärt werden würde, denn für "Aktualität" gibt es wohl kaum eine referenzierbare Definition.

Sache ist, paydirekt hat keine Punkte als Vorteil gegenüber Paypal, oder irre ich mich? Bei solch einer Marktlage gewinnt natürlich der der zuerst da wahr und Paypal ist halt wirklich jedem ein Begriff.
#10
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2854
Doch, der Vorteil ist nicht PayPal nutzen zu müssen. Ich würde es sofort nutzen, wenn es angeboten wird.
#11
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25441
Zitat
Eine weitere Schwäche ist, dass Nutzer mit Paydirekt nur innerhalb Deutschlands zahlen können, während Paydirekt sich auch für Zahlungen ins Ausland eignet.

Das ist für mich der Vorteil von PP bzw. war überhaupt erst der Grund, wieso ich ein Konto eröffnete. Prinzipiell mag ich den Laden nicht, aber was bleibt einem neben einer KK noch übrig, um im Ausland einzukaufen?

Innerhalb DE nutze ich giropay, sofern verfügbar und wenn eben nicht (leider oft der Fall) aus Bequemlichkeit auch PP. Was unterscheidet eigentlich giropay von paydirekt? Nur das es den Verkäufer jetzt noch Geld kostet? :drool:
#12
Registriert seit: 13.09.2006

Bootsmann
Beiträge: 524
Zitat Tallum;25021709
Entgelte:
Die Nutzung von paydirekt ist für den Käufer kostenlos. Die Händler müssen die Gebühren individuell mit den teilnehmenden Banken verhandeln oder ein sogenanntes Konzentratorenmodell.

Also ich hab paydirekt bisher nur bei Mindfactory gesehen. Und wenn die schon 1% "verhandelt" haben, dann will ich nicht wissen, was bei Verhandlungen mit kleineren Unternehmen rauskommt.

Und selbst wenn es "nur" 0,1% wären...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]