> > > > PayPal ermöglicht Kunden bis zu sechs kostenfreie Retouren

PayPal ermöglicht Kunden bis zu sechs kostenfreie Retouren

Veröffentlicht am: von

paypal 2014Der Bezahldienst PayPal ermöglicht seinen Kunden ab sofort die Nutzung von kostenlosen Retouren. Hierzu muss der Käufer lediglich den Service „Kostenlose Retouren“ im eigenen Profil beantragen und kann damit bis zu sechs Retouren pro Jahr kostenfrei an den Händler zurücksenden. Allerdings ist das Angebot vorerst bis zum 28. Februar 2017 befristet. In anderen europäischen Ländern bietet PayPal diesen Dienst bereits länger und nun steht diese Möglichkeit auch deutschen Nutzern zur Verfügung.

Voraussetzung für die Erstattung der Retourenkosten ist, dass die Bestellung komplett über PayPal bezahlt wurde. Weiterhin ist eine maximale Erstattung von 25 Euro möglich. Mit diesem Schritt möchte PayPal seine Kunden noch mehr zum Bezahlen über den Dienst bewegen. Schließlich erhalten die Kunden damit die Möglichkeit einer kostenfreien Rücksendung und bleiben nicht auf eventuell anfallenden Portokosten sitzen. Außerdem sollen vor allem kleinere Online-Händler von dieser Möglichkeit profitieren, da so eine Rücksendung ohne eigene Kosten angeboten werden könne.

Der Antrag zur Erstattung der Rücksendekosten muss innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Ware beantragt werden. Zudem muss der Versand via Standardversand erfolgen und ein Beleg über die Höhe der Versandkosten muss PayPal vorgelegt werden. Danach werden die Portokosten direkt auf dem PayPal-Konto gutgeschrieben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar173755_1.gif
Registriert seit: 29.04.2012

Bootsmann
Beiträge: 655
Weil es auch so Klasse ist über PayPal einzukaufen. Ab einem bestimmten Betrag den man auf das PayPal Konto erhalten hat erfolgt eine Überprüfung wegen Geldwäsche, dabei ist es egal ob die Beträge durch Handel oder Rückerstattung erfolgen. Klasse Service!
#2
Registriert seit: 29.12.2007
Rhein-Sieg-Kreis
Leutnant zur See
Beiträge: 1027
Und das ist bei einem normalen Girokonto natürlich nicht der Fall... Es gibt gesetzliche Vorgaben die das zur Pflicht werden lassen.
Thema Geldwäschegesetz. Und es geht da nicht stupide um Einmalbeträge über 15000 euro.
#3
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6572
Zitat Makzter;24974342
Weil es auch so Klasse ist über PayPal einzukaufen. Ab einem bestimmten Betrag den man auf das PayPal Konto erhalten hat erfolgt eine Überprüfung wegen Geldwäsche, dabei ist es egal ob die Beträge durch Handel oder Rückerstattung erfolgen. Klasse Service!

Und was ist daran so schlimm ?. Ich habe es schon hinter mir und finde es gut. Es ist außerdem die EU Anti-Geldwäscherichtlinie ;).

Zitat:
Zitat

Wenn Sie Ihr Konto bei uns eröffnen, dann prüfen wir zunächst, ob die bei uns hinterlegten finanziellen Informationen stimmen. Dies geschieht durch die Bestätigung Ihres Bankkontos und/oder der Kreditkarte.

[U]Darüber hinaus müssen wir einmalig Ihre Identität und die bei uns registrierte Adresse ebenfalls überprüfen[/U]. Warum? Wir sind durch die Gesetzgebung zur Geldwäscheprävention, die auf der EU Anti-Geldwäscherichtlinie beruht, dazu verpflichtet. So stellen wir sicher, dass die bei uns[U] online registrierten Informationen korrekt sind. Diese Prüfung muss erfolgt sein, sobald Sie mit Ihrem PayPal-Konto einen Betrag von 2.500 Euro innerhalb eines Kalenderjahrs empfangen[/U].

Aus diesem Grund bitten wir Sie bereits vorher – nämlich wenn Sie 1.800 Euro mit PayPal empfangen haben – alle nötigen Unterlagen zum Bestätigen Ihrer Identität und Adresse an uns zu schicken. Darüber informieren wir Sie rechtzeitig per E-Mail und direkt in Ihrem PayPal-Konto.

Übrigens: Sie können trotzdem weiter Geld senden oder empfangen.

Nur wenn wir die angeforderten Informationen nicht innerhalb des angegebenen Zeitraums erhalten, müssen wir einige Kontofunktionen leider einschränken.Quelle


Also ist keine große Sache ;).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]