> > > > Facebook gewährt Einblick in schwedisches Rechenzentrum

Facebook gewährt Einblick in schwedisches Rechenzentrum

Veröffentlicht am: von

facebook 2015 2Aus zwei wichtigen Gründen wird es Besuchern schwer gemacht einen Blick in ein großes Rechenzentrum zu gewähren. Zum einen weil dort oftmals sensible Daten gespeichert sind und man keinesfalls auch nur die kleinste Sicherheitslücke offenbaren möchte und zum zweiten, um der Konkurrernz nicht zu verraten, wie das eigene Rechenzentrum aufgebaut ist – welche Hardware zum Einsatz kommt und wie diese organisiert wird.

Facebook hat erst kürzlich sein neuestes Rechenzentrum im schwedischen Luleå eröffnet. Damit will man dem Bedarf an Speicher- und Rechenkapazität in Europa gerecht werden, demonstriert aber gleichzeitig, dass die Effizienz eines Rechenzentrums auch vom jeweiligen Standort abhängig ist. Luleå beispielsweise befindet sich 110 km südlich des nördlichen Polarkreises, mit entsprechend niedrigen Jahresdurchschnittstemperaturen. Im Winter werden hier -30 °C erreicht. Interessant ist der Standort aber auch durch die zahlreichen Wasserkraftwerke in direkter Nähe. Dort bezieht Facebook seinen Strom für den Betrieb der Server. Während die Effizienz hier maßgeblich von der verwendeten Hardware abhängig ist, kann die Kühlung durch die niedrigen Außentemperaturen deutlich weniger aufwändig gestaltet werden. Im Grunde wird die kühle Außenluft nur in die Serverräume transportiert und falls nötig vorher noch entfeuchtet.

Facebook spricht davon sein Rechenzentrum in Luleå um 10 % effizienter und mit einer um 40 % reduzierten Leistungsaufnahme betreiben zu können. Welche Daten Facebook auf einer Fläche von sechs Fußballfeldern speichert und verarbeitet, will das Unternehmen nicht verraten. Die eingesetzte Hardware aber basiert komplett auf dem Open Compute Project. Diese wurde aber noch weiter modifiziert, um bei der gewünschten Kühlung möglichst gut mit kühler Luft versorgt zu werden. Dazu wurden viele Gehäuseteile etc. entfernt. Dies erleichtert auch den Zugriff auf die Hardware. So kann eine Festplatte in einem Server, der nicht explizit auf die Archivierung von Daten ausgelegt ist und daher keine Hot-Swap-Schächte besitzt, innerhalb von zwei Minuten vorgenommen werden.

In Facebooks Rechenzentrum in Luleå arbeiten 120 Mitarbeiter. In den Server-Räumen sind diese allerdings selten anzutreffen. Die Server benötigen kaum Wartung und so kommt auf 25.000 Server gerade einmal ein Mitarbeiter. Vielmehr sind sie mit der Wartung und Pflege der übrigen Systeme beschäftigt. Festplatte müssen aufgrund von Defekten und Überschreitung ihrer Lebensdauer regelmäßig getauscht werden. Danach werden die Festplatten geschreddert und somit vollständig zerstört.

Natürlich soll der von Facebook vermittelte Einblick in das Rechenzentrum vor allem eines zeigen: Eure Daten sind bei uns sicher und wir nehmen auch Rücksicht auf die Umwelt. Dabei sollte aber jedem klar sein, dass es sich dabei um eine Marketing-Strategie handelt, denn am sichersten sind Daten, wenn sie gar nicht erst anfallen und das effizienteste Rechenzentrum ist ein solches, das gar nicht erst gebaut werden muss. Facebook hat als soziales Netzwerk aber einen gewissen Bedarf bei seinen Nutzern geschaffen und daher ist auch der Ausbau der Infrastruktur nur eine logische Folge dessen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar107866_1.gif
Registriert seit: 03.02.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 252
wow DANKE für das neue Galleriesystem, das war echt überfällig.
#2
customavatars/avatar107160_1.gif
Registriert seit: 23.01.2009
Hannover
Bootsmann
Beiträge: 687
Zitat ott;24954192
wow DANKE für das neue Galleriesystem, das war echt überfällig.


Real Tork!
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11170
Zitat
denn am sichersten sind Daten, wenn sie gar nicht erst anfallen und das effizienteste Rechenzentrum ist ein solches, das gar nicht erst gebaut werden muss.
Naja.. das ist schon etwas arg vereinfacht ausgedrückt.
Nach so ner Philosohpie könnte man auf die gesamte IT Welt verzichten.
#4
customavatars/avatar27238_1.gif
Registriert seit: 12.09.2005
NRW
Fregattenkapitän
Beiträge: 2846
Ressourcen Verschwendung!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]