> > > > Blackberry veröffentlicht Quartalszahlen und beendet Hardwareentwicklung

Blackberry veröffentlicht Quartalszahlen und beendet Hardwareentwicklung

Veröffentlicht am: von

BlackberryBlackberry war einst der größte Hersteller von Handys für Unternehmen, doch der Siegeszug von iOS und Android setzte dem kanadischen Gerätehersteller sehr hart zu. Finanziell machte sich Blackberrys prekäre Situation auch im zweiten Quartal bemerkbar.

Im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres fiel der Umsatz von 490 Millionen US-Dollar auf 334 Millionen US-Dollar. Verzeichnete Blackberry im letzten Jahr noch einen Nettogewinn in Höhe von 51 Millionen US-Dollar, so steckte die Mobilfunkfirma mit einem Verlust nach Steuern von 372 Millionen US-Dollar tief in den roten Zahlen. Betrachtet man das erste Halbjahr 2016 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015, so ist die Lage ähnlich ernüchternd. Der Umsatz fiel im Jahresvergleich von 1,148 Milliarden US-Dollar auf aktuell 734 Millionen US-Dollar, während der Nettogewinn von 119 Millionen US-Dollar sich auf einen Verlust von 1,042 Milliarden US-Dollar ausweitete.

Blackberry gab nicht nur das Ergebnis für das zweite Quartal bekannt, sondern kündigte auch das Ende der eigenen Hardwareentwicklung an. Die Entwicklung von künftigen Blackberry-Smartphones soll durch Partner erfolgen, die Firma wird sich rein auf die Software konzentrieren. Dadurch soll der Kapitalaufwand reduziert werden, so Blackberry Geschäftsführer John Chen.

In Indonesien hat Blackberry zudem eine Lizenzierungsvereinbarung mit dem neugegründeten Joint Venture PT BB Merah Putih geschlossen. Im Rahmen der Vereinbarung wird PT BB Merah Putih Smartphones mit Blackberrys Android-Version in Indonesien auf den Markt bringen. Die Geräte sollen in Indonesien auch unter der Marke Blackberry produziert werden.

Das Joint Venture wird geführt von PT Tiphone Mobile Indonesia Tbk, einem großen Mobilfunkunternehmen in Indonesien. Das Joint Venture mit allen Partnern soll fast die Hälfte des gesamten indonesischen Mobilfunkmarktes abdecken.

Durch das Wachstum der Softwaresparte will Chen Blackberry zurück auf Kurs bringen. Rund 30 % Wachstum werden erwartet, der Verlust je Aktie soll Ende des Jahres 5 Cent betragen, statt 15 Cent. Allerdings bezieht sich die Prognose hier nicht auf den Rechnungslegungsstandard GAAP.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
People who are serious about software, should make their own hardware- alan kay


Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]