> > > > Blackberry veröffentlicht Quartalszahlen und beendet Hardwareentwicklung

Blackberry veröffentlicht Quartalszahlen und beendet Hardwareentwicklung

Veröffentlicht am: von

BlackberryBlackberry war einst der größte Hersteller von Handys für Unternehmen, doch der Siegeszug von iOS und Android setzte dem kanadischen Gerätehersteller sehr hart zu. Finanziell machte sich Blackberrys prekäre Situation auch im zweiten Quartal bemerkbar.

Im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres fiel der Umsatz von 490 Millionen US-Dollar auf 334 Millionen US-Dollar. Verzeichnete Blackberry im letzten Jahr noch einen Nettogewinn in Höhe von 51 Millionen US-Dollar, so steckte die Mobilfunkfirma mit einem Verlust nach Steuern von 372 Millionen US-Dollar tief in den roten Zahlen. Betrachtet man das erste Halbjahr 2016 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015, so ist die Lage ähnlich ernüchternd. Der Umsatz fiel im Jahresvergleich von 1,148 Milliarden US-Dollar auf aktuell 734 Millionen US-Dollar, während der Nettogewinn von 119 Millionen US-Dollar sich auf einen Verlust von 1,042 Milliarden US-Dollar ausweitete.

Blackberry gab nicht nur das Ergebnis für das zweite Quartal bekannt, sondern kündigte auch das Ende der eigenen Hardwareentwicklung an. Die Entwicklung von künftigen Blackberry-Smartphones soll durch Partner erfolgen, die Firma wird sich rein auf die Software konzentrieren. Dadurch soll der Kapitalaufwand reduziert werden, so Blackberry Geschäftsführer John Chen.

In Indonesien hat Blackberry zudem eine Lizenzierungsvereinbarung mit dem neugegründeten Joint Venture PT BB Merah Putih geschlossen. Im Rahmen der Vereinbarung wird PT BB Merah Putih Smartphones mit Blackberrys Android-Version in Indonesien auf den Markt bringen. Die Geräte sollen in Indonesien auch unter der Marke Blackberry produziert werden.

Das Joint Venture wird geführt von PT Tiphone Mobile Indonesia Tbk, einem großen Mobilfunkunternehmen in Indonesien. Das Joint Venture mit allen Partnern soll fast die Hälfte des gesamten indonesischen Mobilfunkmarktes abdecken.

Durch das Wachstum der Softwaresparte will Chen Blackberry zurück auf Kurs bringen. Rund 30 % Wachstum werden erwartet, der Verlust je Aktie soll Ende des Jahres 5 Cent betragen, statt 15 Cent. Allerdings bezieht sich die Prognose hier nicht auf den Rechnungslegungsstandard GAAP.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
People who are serious about software, should make their own hardware- alan kay


Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]