> > > > GfK-Zahlen zu iPhone 7 führen zu Vorwürfen der Marktmanipulation

GfK-Zahlen zu iPhone 7 führen zu Vorwürfen der Marktmanipulation

Veröffentlicht am: von

apple logoLetzte Woche hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) an ihre Klienten Zahlen über den Absatz von Apples neuem iPhone 7 hier in der EU herausgegeben. In dem nichtöffentlichen Bericht stellte die GfK anscheinend fest, dass die Verkäufe vom iPhone 7 direkt nach der Produkteinführung in mehreren Regionen um 25 % niedriger ausgefallen seien im Vergleich zum iPhone 6s. Die Daten bezogen sich auf Europa, Asien und Australien.

Aufgrund ihrer Firmenrichtlinien hat die GfK die Daten, die aus einem kostenpflichtigen Angebot für Kunden stammen, nicht kommentiert. Nichtsdestotrotz wurden sie an die Öffentlichkeit kommuniziert, am vergangengen Freitag trugen die Daten augenscheinlich mit zu einer Korrektur des Aktienkurses von Apple bei. Im Laufe der Woche verlor die Aktie ca. 3 %.

Die nichtöffentlichen und unverifizierten Daten der GfK nähren nun den Vorwurf der Marktmanipulation durch einen Fondsmanagers von TSG Capital. Auf der Seite von Forbes und seiner eigenen Seite wundert sich Jay Somaney darüber, dass die Daten am Freitag an die Öffentlichkeit gelangt sind. Somaney wirft einem unbekannten GfK-Kunden vor, Apple-Aktien für einen höheren Preis leer verkauft und nach Veröffentlichung der Daten sie günstiger eingekauft zu haben. Die Differenz sei dem Klienten in die Tasche gewandert.

Somaney hat allerdings noch nie etwas über die GfK gehört, wie er in einer rhetorischen Frage zugibt. So äußert er sich verwundert darüber, dass die GfK keine Pressemitteilung oder Stellungnahme zu den iPhone 7 Verkäufen herausgibt.

Dafür zitiert er nun einen Bericht der Seite AppleInsider, die über eine Marktstudie der taiwanesischen Bank KGI berichtet. Der Analyst Ming-Chi Kuo hat seine Verkaufsprognose für das iPhone 7 von 65 Millionen Einheiten auf 70 bis 75 Millionen erhöht, aufgrund von Samsungs Rückruf des Note 7.

Ming-Chi Kuo führt aktuelle Berichte darüber, dass das iPhone 7 aktuell ausverkauft sei, auf künstliche Knappheit zurück. Dies unterschlägt Somaney jedoch in seinem knappen Artikel geflissentlich. In Anbetracht der Tags "Long aapl, long aapl options" am Fuß des Artikels ist dies nicht wirklich verwunderlich, da die negative Kursentwicklung der Apple Aktie offensichtlich nicht zu seiner Anlagestrategie passt, da er von einem steigenden Kurs ausgeht

Skepsis über die Vorwürfe der Marktmanipulation sollten deshalb angebracht sein, schließlich können sie im Umkehrschluss auch auf Somaney bezogen werden. Wie es um die iPhone 7 Verkäufe wirklich steht, wird sich bei Apples nächsten Quartalszahlen zeigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar91482_1.gif
Registriert seit: 14.05.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4845
Naja, wenn das Update eine 25% schnellere CPU ist und dafür der Kopfhöreranschluss weg fällt für 800 €? Naja ne danke ^^
#2
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
Europäische Union - Bairischer Sprachraum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2171
Zitat
Ming-Chi Kuo führt aktuelle Berichte darüber, dass das iPhone 7 aktuell ausverkauft sei, auf künstliche Knappheit zurück.

War doch schon immer so, oder wie kann man sich erklären das Apple Jahr für Jahr immer wieder komplett davon überrascht wird, wird doch nur gemacht um den Preis auf dem viel zu hohen Niveau halten zu können.
#3
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Admiral
Beiträge: 12023
Apple hat schon ganz früher Schneewittchen manipuliert ! :hwluxx:
#4
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 794
Zitat jdaly;24945663
Im Laufe der Woche verlor die Aktie ca. 3 %.


Es geht aber nicht um die 3% in ganzen Woche, sondern um die gut 2%, die die Aktie innerhalb einer viertel Stunde durch massive Verkäufe verloren hat.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]