> > > > GfK-Zahlen zu iPhone 7 führen zu Vorwürfen der Marktmanipulation

GfK-Zahlen zu iPhone 7 führen zu Vorwürfen der Marktmanipulation

Veröffentlicht am: von

apple logoLetzte Woche hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) an ihre Klienten Zahlen über den Absatz von Apples neuem iPhone 7 hier in der EU herausgegeben. In dem nichtöffentlichen Bericht stellte die GfK anscheinend fest, dass die Verkäufe vom iPhone 7 direkt nach der Produkteinführung in mehreren Regionen um 25 % niedriger ausgefallen seien im Vergleich zum iPhone 6s. Die Daten bezogen sich auf Europa, Asien und Australien.

Aufgrund ihrer Firmenrichtlinien hat die GfK die Daten, die aus einem kostenpflichtigen Angebot für Kunden stammen, nicht kommentiert. Nichtsdestotrotz wurden sie an die Öffentlichkeit kommuniziert, am vergangengen Freitag trugen die Daten augenscheinlich mit zu einer Korrektur des Aktienkurses von Apple bei. Im Laufe der Woche verlor die Aktie ca. 3 %.

Die nichtöffentlichen und unverifizierten Daten der GfK nähren nun den Vorwurf der Marktmanipulation durch einen Fondsmanagers von TSG Capital. Auf der Seite von Forbes und seiner eigenen Seite wundert sich Jay Somaney darüber, dass die Daten am Freitag an die Öffentlichkeit gelangt sind. Somaney wirft einem unbekannten GfK-Kunden vor, Apple-Aktien für einen höheren Preis leer verkauft und nach Veröffentlichung der Daten sie günstiger eingekauft zu haben. Die Differenz sei dem Klienten in die Tasche gewandert.

Somaney hat allerdings noch nie etwas über die GfK gehört, wie er in einer rhetorischen Frage zugibt. So äußert er sich verwundert darüber, dass die GfK keine Pressemitteilung oder Stellungnahme zu den iPhone 7 Verkäufen herausgibt.

Dafür zitiert er nun einen Bericht der Seite AppleInsider, die über eine Marktstudie der taiwanesischen Bank KGI berichtet. Der Analyst Ming-Chi Kuo hat seine Verkaufsprognose für das iPhone 7 von 65 Millionen Einheiten auf 70 bis 75 Millionen erhöht, aufgrund von Samsungs Rückruf des Note 7.

Ming-Chi Kuo führt aktuelle Berichte darüber, dass das iPhone 7 aktuell ausverkauft sei, auf künstliche Knappheit zurück. Dies unterschlägt Somaney jedoch in seinem knappen Artikel geflissentlich. In Anbetracht der Tags "Long aapl, long aapl options" am Fuß des Artikels ist dies nicht wirklich verwunderlich, da die negative Kursentwicklung der Apple Aktie offensichtlich nicht zu seiner Anlagestrategie passt, da er von einem steigenden Kurs ausgeht

Skepsis über die Vorwürfe der Marktmanipulation sollten deshalb angebracht sein, schließlich können sie im Umkehrschluss auch auf Somaney bezogen werden. Wie es um die iPhone 7 Verkäufe wirklich steht, wird sich bei Apples nächsten Quartalszahlen zeigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar91482_1.gif
Registriert seit: 14.05.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 5178
Naja, wenn das Update eine 25% schnellere CPU ist und dafür der Kopfhöreranschluss weg fällt für 800 €? Naja ne danke ^^
#2
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3677
Zitat
Ming-Chi Kuo führt aktuelle Berichte darüber, dass das iPhone 7 aktuell ausverkauft sei, auf künstliche Knappheit zurück.

War doch schon immer so, oder wie kann man sich erklären das Apple Jahr für Jahr immer wieder komplett davon überrascht wird, wird doch nur gemacht um den Preis auf dem viel zu hohen Niveau halten zu können.
#3
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Frischluftfanatiker
Beiträge: 17216
Apple hat schon ganz früher Schneewittchen manipuliert ! :hwluxx:
#4
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1095
Zitat jdaly;24945663
Im Laufe der Woche verlor die Aktie ca. 3 %.


Es geht aber nicht um die 3% in ganzen Woche, sondern um die gut 2%, die die Aktie innerhalb einer viertel Stunde durch massive Verkäufe verloren hat.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]