> > > > Netflix will sich zur Hälfte auf Eigenproduktionen verlassen

Netflix will sich zur Hälfte auf Eigenproduktionen verlassen

Veröffentlicht am: von

netflixNetflix ist in aller Munde, besser gesagt auf vielen Bildschirmen. Mit verschiedenen Serien wie Jessica Jones, Daredevil, Narcos und dem Sommerserienwunder Stranger Things hat Netflix eine breite Basis an treuen Kunden gewonnen, die den Streamingdienst abonniert haben.

Auf der Communacopia Conference hat David Wells, der Finanzvorstand von Netflix, erzählt, wie sich der Dienst weiterentwickeln will, berichtet Variety. Während seiner Präsentation auf von der Investmentbank Goldman Sachs organisierten Konferenz sagte Wells, dass 50 Prozent der angebotenen Serien und Filme von Netflix selbst produzierte Sendungen sein sollen. Die andere Hälfte an Inhalten sollen lizensiert werden.

Wells erklärte zudem, dass Netflix das Ziel zu 50 Prozent eigene Inhalten anzubieten zwischen einem Drittel und zur Hälfte geschafft habe. Es gäbe dabei auch Koproduktionen und Einkäufe. Im Ausland sollen rund 80 Prozent der Sendungen aus Hollywood kommen, während 20 Prozent in den jeweiligen Ländern gedreht werden sollen.

Die sinkenden Produktionskosten für eine Sendung hätten auch dazu geführt, dass das Angebot an hochwertigen Inhalten steigt, sowie die Menge an Gebote für die Inhalte. Dabei würden Angebot und Nachfrage sich derzeit anpassen.

Netflix hatte vor einiger Zeit die monatliche Abogebühr auf 9.99 Euro bzw. US Dollar monatlich erhöht. Zuletzt hatte dies das Wachstum ein wenig gebremst. Die höhere Gebühr soll in Inhalte investiert werden, um Abonnenten beizubehalten und zurückzugewinnen. Zwischen 33 und 50 Prozent der ehemaligen Netflixkunden kehren zum Dienst zurück.

Wer gerne Netflix schaut und ohne Werbung gut leben kann, kann beruhigt sein. Laut Wells gibt es keine Pläne derzeit um Werbung auf der Bezahlplattform einzubinden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8328
Solange die Qualität stimmt ist das ein kluger Schachzug, so grenzt man sich dauerhaft von der Konkurrenz ab. Aus Nutzersicht man aber leider sagen, nach den Exklusivdeals ist der Trend zu Eigenproduktionen der Streamingplattformen der letzte Sargnagel des Traums, eine Plattform für alle Inhalte zu haben.
#2
customavatars/avatar125190_1.gif
Registriert seit: 15.12.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2497
Zitat
Laut Wells gibt es keine Pläne derzeit um Werbung auf der Bezahlplattform einzubinden.


Das erwarte ich auch. Sobald da Werbung eingebunden wird, bin ich weg. :stupid:
#3
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2273
Interessant, mal sehen wie sie sich langfristig halten werden.

Ich habe da mal eine frage, ich habe noch nie Netflix (und all die anderen, wie sie auch heißen) gebucht, muss dies aber notgedrungen machen weil ich mir die neue StarTrek Serie (Star Trek: Discovery) im neuen Jahr mir ansehen will, ist es dazu notwendig von Anbeginn des Serienstarts bis zu ihrem ende zu zahlen, oder kann ich da irgendwann einsteigen und mir alle Folgen ansehen, sodass man Geld sparen kann?
#4
Registriert seit: 20.02.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1072
Zitat lll;24938102
Interessant, mal sehen wie sie sich langfristig halten werden.

Ich habe da mal eine frage, ich habe noch nie Netflix (und all die anderen, wie sie auch heißen) gebucht, muss dies aber notgedrungen machen weil ich mir die neue StarTrek Serie (Star Trek: Discovery) im neuen Jahr mir ansehen will, ist es dazu notwendig von Anbeginn des Serienstarts bis zu ihrem ende zu zahlen, oder kann ich da irgendwann einsteigen und mir alle Folgen ansehen, sodass man Geld sparen kann?


Du kannst warten, bis die komplette erste Staffel online verfügbar ist und sie dir dann innerhalb eines Monats ansehen. Dementsprechend müsstest du nur einen Monat zahlen. Das wäre wohl die günstigste Methode. Allerdings bist du dann nicht vom Serienstart mit dabei. Am elegantesten ist es, wenn du dir den Account mit anderen teilst. Netflix mit 4 eigenen unabhängigen Benutzern kostet jeden 3€ im Monat. In welcher Form das bei den anderen Anbietern möglich bzw. erlaubt ist kann ich dir nicht sagen.
#5
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 17061
Er muss nichtmal was zahlen, der erste(Probe)Monat ist bei Netflix, Amazon Prime und Co ja kostenlos.
Mann muss nur rechtzeitig vor Ablauf online kündigen.

Ich nutze Netflix ja übers Apple TV3 und bin sehr zufrieden, das Teil zieht unter 4 Watt beim streamen, Full HD ist dank 5 GHz N Wlan auch Ruckelfrei. Perfekt.
#6
Registriert seit: 03.05.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 456
Netflix und Serien. Meine Erfahrung hat mir bis dato gezeigt, dass viele Serien schon seit langen im Fernsehen ausgestrahlte Staffeln bei Netflix nicht ankommen. So verharren dann Serien bei Staffel 3, obwohl schon die Staffel 5 im TV zu sehen ist.

Eigentlich ist Netflix ein ziemlicher Mist nach meinem Geschmack. Es gibt auch Serien die schon weitere Staffeln haben, auf Netflix aber nur Staffel 1 zu sehen war und dann wurde einfach die Serie aus dem Menü genommen.

Insofern sollte man vorsichtig sein. Kann gut sein, dass eben eine neue Serie anfängt mit Staffel 1, aber weitere Staffeln niemals gezeigt werden.
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11173
Zum Glück kann man ja meist relativ kurzfristig kündigen...
#8
customavatars/avatar74963_1.gif
Registriert seit: 15.10.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 318
Bisher waren die Netflix Eigenproduktionen ja sehr brauchbar, also meinetwegen :).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]