> > > > Netflix will sich zur Hälfte auf Eigenproduktionen verlassen

Netflix will sich zur Hälfte auf Eigenproduktionen verlassen

Veröffentlicht am: von

netflixNetflix ist in aller Munde, besser gesagt auf vielen Bildschirmen. Mit verschiedenen Serien wie Jessica Jones, Daredevil, Narcos und dem Sommerserienwunder Stranger Things hat Netflix eine breite Basis an treuen Kunden gewonnen, die den Streamingdienst abonniert haben.

Auf der Communacopia Conference hat David Wells, der Finanzvorstand von Netflix, erzählt, wie sich der Dienst weiterentwickeln will, berichtet Variety. Während seiner Präsentation auf von der Investmentbank Goldman Sachs organisierten Konferenz sagte Wells, dass 50 Prozent der angebotenen Serien und Filme von Netflix selbst produzierte Sendungen sein sollen. Die andere Hälfte an Inhalten sollen lizensiert werden.

Wells erklärte zudem, dass Netflix das Ziel zu 50 Prozent eigene Inhalten anzubieten zwischen einem Drittel und zur Hälfte geschafft habe. Es gäbe dabei auch Koproduktionen und Einkäufe. Im Ausland sollen rund 80 Prozent der Sendungen aus Hollywood kommen, während 20 Prozent in den jeweiligen Ländern gedreht werden sollen.

Die sinkenden Produktionskosten für eine Sendung hätten auch dazu geführt, dass das Angebot an hochwertigen Inhalten steigt, sowie die Menge an Gebote für die Inhalte. Dabei würden Angebot und Nachfrage sich derzeit anpassen.

Netflix hatte vor einiger Zeit die monatliche Abogebühr auf 9.99 Euro bzw. US Dollar monatlich erhöht. Zuletzt hatte dies das Wachstum ein wenig gebremst. Die höhere Gebühr soll in Inhalte investiert werden, um Abonnenten beizubehalten und zurückzugewinnen. Zwischen 33 und 50 Prozent der ehemaligen Netflixkunden kehren zum Dienst zurück.

Wer gerne Netflix schaut und ohne Werbung gut leben kann, kann beruhigt sein. Laut Wells gibt es keine Pläne derzeit um Werbung auf der Bezahlplattform einzubinden.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Netflix will sich zur Hälfte auf Eigenproduktionen verlassen

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]