> > > > Samsung verkauft Drucker-Sparte an HP

Samsung verkauft Drucker-Sparte an HP

Veröffentlicht am: von

hp 2015Als Reaktion auf das zuletzt schwächelnde Geschäft mit Druckern und vor allem Kopierern wird HP Samsungs Drucker-Sparte übernehmen. Als Kaufpreis werden 1,05 Milliarden US-Dollar genannt, das Geschäft muss aber noch von den Aktionären abgesegnet werden. Stimmen diese zu, soll die Integration binnen einen Jahres abgeschlossen.

In ihren Stellungnahmen signalisieren beide Konzerne Zuversicht bezüglich des Votums. Fest steht schon jetzt, dass Samsung das Drucker-Geschäft mit rund 6.000 Mitarbeitern, einem Fertigungsstandort in China sowie etwa 6.500 Patenten als eigenständiges Unternehmen ausgliedern wird. Dieses soll dann nach der Abstimmung im Oktober an HP verkauft werden. Wie viele der Arbeitskräfte die US-Amerikaner übernehmen wollen, ist noch nicht bekannt. Mitgeteilt wurde bislang lediglich, dass 1.300 Entwickler zu HP wechseln werden.

Weitere Punkte der Absichtserklärung sehen vor, dass Samsung HP-Drucker in Südkorea unter eigenem Namen verkaufen darf und HP-Anteile in Höhe von 100 bis 300 Millionen US-Dollar übernehmen wird.

Für HP dürfte es bei der Übernehme weniger um den potentiellen Umsatz gehen, den Samsung zuletzt mit seinen Drucklösungen erzielt hat. Denn auf 4,4 Milliarden US-Dollar Umsatz im zweiten Quartal bei kommen 1,8 Milliarden US-Dollar bei Samsung für das gesamte Jahr 2015. Stattdessen dürften die Patente im Vordergrund stehen, von denen sich viele rund um Multifunktionsgeräte drehen. Derartige Lösungen sollen über kurz oder lang traditionelle Kopierer ablösen, wie HP selbst bestätigt. Kopierer seien sowohl in der Anschaffung als auch im Unterhalt deutlich teurer, zudem haben es seit längerer Zeit keine echte Innovationen mehr gegeben, so das Unternehmen. Samsung hingegen hätte es geschafft, ein beachtenswertes Portfolio an Multifunktionsgeräten zu entwickeln, vor allem im A3-Format.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]