1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Samsung verkauft Drucker-Sparte an HP

Samsung verkauft Drucker-Sparte an HP

Veröffentlicht am: von

hp 2015Als Reaktion auf das zuletzt schwächelnde Geschäft mit Druckern und vor allem Kopierern wird HP Samsungs Drucker-Sparte übernehmen. Als Kaufpreis werden 1,05 Milliarden US-Dollar genannt, das Geschäft muss aber noch von den Aktionären abgesegnet werden. Stimmen diese zu, soll die Integration binnen einen Jahres abgeschlossen.

In ihren Stellungnahmen signalisieren beide Konzerne Zuversicht bezüglich des Votums. Fest steht schon jetzt, dass Samsung das Drucker-Geschäft mit rund 6.000 Mitarbeitern, einem Fertigungsstandort in China sowie etwa 6.500 Patenten als eigenständiges Unternehmen ausgliedern wird. Dieses soll dann nach der Abstimmung im Oktober an HP verkauft werden. Wie viele der Arbeitskräfte die US-Amerikaner übernehmen wollen, ist noch nicht bekannt. Mitgeteilt wurde bislang lediglich, dass 1.300 Entwickler zu HP wechseln werden.

Weitere Punkte der Absichtserklärung sehen vor, dass Samsung HP-Drucker in Südkorea unter eigenem Namen verkaufen darf und HP-Anteile in Höhe von 100 bis 300 Millionen US-Dollar übernehmen wird.

Für HP dürfte es bei der Übernehme weniger um den potentiellen Umsatz gehen, den Samsung zuletzt mit seinen Drucklösungen erzielt hat. Denn auf 4,4 Milliarden US-Dollar Umsatz im zweiten Quartal bei kommen 1,8 Milliarden US-Dollar bei Samsung für das gesamte Jahr 2015. Stattdessen dürften die Patente im Vordergrund stehen, von denen sich viele rund um Multifunktionsgeräte drehen. Derartige Lösungen sollen über kurz oder lang traditionelle Kopierer ablösen, wie HP selbst bestätigt. Kopierer seien sowohl in der Anschaffung als auch im Unterhalt deutlich teurer, zudem haben es seit längerer Zeit keine echte Innovationen mehr gegeben, so das Unternehmen. Samsung hingegen hätte es geschafft, ein beachtenswertes Portfolio an Multifunktionsgeräten zu entwickeln, vor allem im A3-Format.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]